bayerisch-schwäbische Unternehmen

Unser Wirtschafts-Jahresrückblick 2020: Der Monat Dezember

Was war 2020 los im bayerisch-schwäbischen Wirtschaftsleben? Ein Rückblick auf den Monat Dezember.

Allgäuer Zeitungsverlag stellt Nachfolger von Markus Brehm vor

Ende Mai wurde verkündet, dass Rolf Grummel zum 1. Dezember 2020 als Geschäftsführer zur Allgäuer Zeitungsverlag GmbH in Kempten wechselt – diese ist zu gleichen Teilen ein Unternehmen der Presse-Druck und Verlags-GmbH in Augsburg und des Fürsten Erich von Waldburg-Zeil. Markus Brehm wird Ende des Jahres 2020 in Ruhestand gehen.

Martin H. Richenhagen gibt Chefposten von AGCO ab 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Martin Richenhagen hört nach 16 Jahren als Chef des amerikanischen AGCO-Konzerns auf. Dazu gehört auch das Tochterunternehmen Fendt in Marktoberdorf. Sein Nachfolger ist Eric Hansotia, der neben der operativen Führung auch in den Aufsichtsrat des Unternehmens eintreten soll.

Hotel „das flax allgäu“ eröffnet

Das neue Hotel „das flax allgäu“ ist als erstes Haus einer neuen Hotelmarke im Economy-Segment gestartet. Der Name soll dabei an den Flachsanbau, der die Landschaft des Allgäus mit seinen blauen Feldern bis weit ins 19. Jahrhundert hinein geprägt hat, erinnern.

Strenesse stellt Betrieb zum Jahresende endgültig ein 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Corona ist für Strenesse aus Nördlingen das Ende. Das Modeunternehmen ist schon seit vielen Jahren angeschlagen und hat vor einem Jahr zum zweiten Mal Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzplan sei aber nicht aufgegangen, weil durch die Corona-Pandemie die Strenesse-Geschäfte schließen mussten und die Umsätze einbrachen. Zurzeit arbeiten in Nördlingen nur noch rund 20 Mitarbeiter für Strenesse, insgesamt sind es noch 57.

Firma Domberger gibt Geschäft mit Busreisen auf

Domberger Reisen stellt zum Jahresende den Betrieb ein. Busreisen mit Domberger wird es dann nicht mehr geben. Die Gründe dafür sind die anhaltende Corona-Pandemie und die damit verbundenen gravierenden Folgen für die Busbranche. Andere Geschäftsfelder sind von der Stilllegung nicht betroffen

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
bayerisch-schwäbische Unternehmen

Unser Wirtschafts-Jahresrückblick 2020: Der Monat Dezember

Was war 2020 los im bayerisch-schwäbischen Wirtschaftsleben? Ein Rückblick auf den Monat Dezember.

Allgäuer Zeitungsverlag stellt Nachfolger von Markus Brehm vor

Ende Mai wurde verkündet, dass Rolf Grummel zum 1. Dezember 2020 als Geschäftsführer zur Allgäuer Zeitungsverlag GmbH in Kempten wechselt – diese ist zu gleichen Teilen ein Unternehmen der Presse-Druck und Verlags-GmbH in Augsburg und des Fürsten Erich von Waldburg-Zeil. Markus Brehm wird Ende des Jahres 2020 in Ruhestand gehen.

Martin H. Richenhagen gibt Chefposten von AGCO ab 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Martin Richenhagen hört nach 16 Jahren als Chef des amerikanischen AGCO-Konzerns auf. Dazu gehört auch das Tochterunternehmen Fendt in Marktoberdorf. Sein Nachfolger ist Eric Hansotia, der neben der operativen Führung auch in den Aufsichtsrat des Unternehmens eintreten soll.

Hotel „das flax allgäu“ eröffnet

Das neue Hotel „das flax allgäu“ ist als erstes Haus einer neuen Hotelmarke im Economy-Segment gestartet. Der Name soll dabei an den Flachsanbau, der die Landschaft des Allgäus mit seinen blauen Feldern bis weit ins 19. Jahrhundert hinein geprägt hat, erinnern.

Strenesse stellt Betrieb zum Jahresende endgültig ein 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Corona ist für Strenesse aus Nördlingen das Ende. Das Modeunternehmen ist schon seit vielen Jahren angeschlagen und hat vor einem Jahr zum zweiten Mal Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzplan sei aber nicht aufgegangen, weil durch die Corona-Pandemie die Strenesse-Geschäfte schließen mussten und die Umsätze einbrachen. Zurzeit arbeiten in Nördlingen nur noch rund 20 Mitarbeiter für Strenesse, insgesamt sind es noch 57.

Firma Domberger gibt Geschäft mit Busreisen auf

Domberger Reisen stellt zum Jahresende den Betrieb ein. Busreisen mit Domberger wird es dann nicht mehr geben. Die Gründe dafür sind die anhaltende Corona-Pandemie und die damit verbundenen gravierenden Folgen für die Busbranche. Andere Geschäftsfelder sind von der Stilllegung nicht betroffen

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben