Kutzschbach

Stillstand steht uns nicht: überlegt, mitarbeiterorientiert, agil

Für die Kutzschbach Unternehmen ist die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, Produkten und Dienstleistungen längst keine Option mehr für ihre mittelständischen Kunden geworden, sondern zur notwendigen Überlebensstrategie der vernetzten Welt. Mit einer agilen Unternehmensorganisation lässt sich die digitale Transformation bewältigen – Kutzschbach macht es vor.

Das breite Unternehmensportfolio verteilt sich auf zwei Unternehmen. Während die
Kutzschbach Electronic in Nördlingen auf IT, Prüfautomation (Sondermaschinenbau) und moderne Digitalisierungslösungen im Internet of Things spezialisiert ist, beschäftigen sich die Kutzschbach
INNOVATIONS in Augsburg mit neuen IT-Servicemodellen im Cloudbusiness.

Vorausgedacht

Dank langjähriger Expertise und einer Auseinandersetzung mit Trendthemen in IT und Industrie konnten die Unternehmen die Nachfrage der Kunden bedienen. „Wir haben unsere Schwerpunkte 2018 richtig gesetzt und waren dementsprechend vorbereitet“, so Frank Söder, Geschäftsführer der Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG und geschäftsführender Gesellschafter der Kutzschbach INNOVATIONS GmbH.

Diese lagen 2018 auf den Themen EU-Datenschutzgrundverordnung, Digitale Geschäftsprozesse, Outsourcing von IT-Bereichen oder sogar den Betrieb von ganzen Infrastrukturen. Durch die veränderte Cyberkriminalität steigt die Nachfrage nach neuen Sicherheitskonzepten. Längst gelten die Hackerangriffe nicht mehr nur technischen Systemen. Die Angreifer nutzen Schwächen von Organisationsstrukturen, um die Unternehmenssysteme zu schädigen.

Die Bewältigung eines gesunden Wachstums

Beide Unternehmen wachsen stetig und kontinuierlich im dritten Jahr in Folge und fordern wirtschaftliches Geschick und den Mut zur Neuausrichtung von der Geschäftsleitung. Ein gesundes Wachstum geschieht nicht einfach nur durch die Einstellung weiterer Mitarbeiter. Es müssen neue Strukturen von Organisationen und Prozessen geschaffen und kommuniziert werden. So werden beispielsweise neue Stellen geschaffen, die zwischen Abteilungen vermitteln und koordinieren. Eine gute Personal- und Ressourcenplanung wird unerlässlich und Verantwortung muss neu verteilt werden. Arbeits- und Prozessabläufe werden hinterfragt und verbessert. Eine gute Kommunikation über die Neustrukturierung ist genauso wichtig wie die Veränderung selbst und so wird in den Kutzschbach Unternehmen immer mit offenen Karten gespielt.

Fokus Mitarbeiter

Der Fachkräftemangel trifft auch viele angebotene Berufe in verschiedenen Abteilungen, wie den Systemtechniker, Softwareentwickler und Elektroniker. Dieser hemmt nicht nur das Wachstum der Unternehmen, sondern belastet auch vorhandene Ressourcen. Umso wichtiger wird es, den rund 70 Mitarbeitern ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. 2018 wurden viele neue Maßnahmen zur Mitarbeiterzufriedenheit geschaffen, wie Sport- und Gesundheitsförderungen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten und eine flexible Gestaltung von Arbeitszeit und -ort. Bereits im Januar 2019 findet die Einführung von Lebensarbeitszeitkonten und Betriebsrentenmodellen statt.

Neue Raumkonzepte

Auch das im Jahr 2014/2015 großzügig erbaute Firmengebäude mit Produktionshalle der Kutzschbach
Electronic GmbH & Co. KG ist durch das Wachstum bald am Kapazitätslimit. Mitarbeiterparkplätze, Büros und Arbeitsplätze werden knapp. Aber auch hier schafft die Geschäftsleitung mit Expertenunterstützung agile Organisationsstrukturen, um die Ressourcen voll auszulasten. Geschäftsführer Frank Söder beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Arbeit 4.0 und wie Menschen in Zukunft arbeiten. Das Ziel ist, für Mitarbeiter frei wählbare Konzepte und Räumlichkeiten zu schaffen. Je nach Arbeit – ob konzentrationsreiche Denkarbeit oder interaktive Kommunikation – soll der richtige Rahmen im Gebäude zu finden sein. Neben dem Raumkonzept stellt auch die technische Umsetzung von flexiblen Raumkonzepten eine wichtige Komponente dar. Eine Technologie, die in Zukunft auch für Kunden angewandt werden soll.

Zuversichtlich geht es weiter, wie Frank Kutzschbach, Inhaber und Geschäftsführer der Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG und Gesellschafter der Kutzschbach INNOVATIONS GmbH, erklärt. „Unser Jahr 2018 war dynamisch, herausfordernd und erfolgreich und wir haben viele Pläne für 2019 und blicken zuversichtlich in die Zukunft.“

Artikel teilen
Kutzschbach

Stillstand steht uns nicht: überlegt, mitarbeiterorientiert, agil

Für die Kutzschbach Unternehmen ist die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, Produkten und Dienstleistungen längst keine Option mehr für ihre mittelständischen Kunden geworden, sondern zur notwendigen Überlebensstrategie der vernetzten Welt. Mit einer agilen Unternehmensorganisation lässt sich die digitale Transformation bewältigen – Kutzschbach macht es vor.

Das breite Unternehmensportfolio verteilt sich auf zwei Unternehmen. Während die
Kutzschbach Electronic in Nördlingen auf IT, Prüfautomation (Sondermaschinenbau) und moderne Digitalisierungslösungen im Internet of Things spezialisiert ist, beschäftigen sich die Kutzschbach
INNOVATIONS in Augsburg mit neuen IT-Servicemodellen im Cloudbusiness.

Vorausgedacht

Dank langjähriger Expertise und einer Auseinandersetzung mit Trendthemen in IT und Industrie konnten die Unternehmen die Nachfrage der Kunden bedienen. „Wir haben unsere Schwerpunkte 2018 richtig gesetzt und waren dementsprechend vorbereitet“, so Frank Söder, Geschäftsführer der Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG und geschäftsführender Gesellschafter der Kutzschbach INNOVATIONS GmbH.

Diese lagen 2018 auf den Themen EU-Datenschutzgrundverordnung, Digitale Geschäftsprozesse, Outsourcing von IT-Bereichen oder sogar den Betrieb von ganzen Infrastrukturen. Durch die veränderte Cyberkriminalität steigt die Nachfrage nach neuen Sicherheitskonzepten. Längst gelten die Hackerangriffe nicht mehr nur technischen Systemen. Die Angreifer nutzen Schwächen von Organisationsstrukturen, um die Unternehmenssysteme zu schädigen.

Die Bewältigung eines gesunden Wachstums

Beide Unternehmen wachsen stetig und kontinuierlich im dritten Jahr in Folge und fordern wirtschaftliches Geschick und den Mut zur Neuausrichtung von der Geschäftsleitung. Ein gesundes Wachstum geschieht nicht einfach nur durch die Einstellung weiterer Mitarbeiter. Es müssen neue Strukturen von Organisationen und Prozessen geschaffen und kommuniziert werden. So werden beispielsweise neue Stellen geschaffen, die zwischen Abteilungen vermitteln und koordinieren. Eine gute Personal- und Ressourcenplanung wird unerlässlich und Verantwortung muss neu verteilt werden. Arbeits- und Prozessabläufe werden hinterfragt und verbessert. Eine gute Kommunikation über die Neustrukturierung ist genauso wichtig wie die Veränderung selbst und so wird in den Kutzschbach Unternehmen immer mit offenen Karten gespielt.

Fokus Mitarbeiter

Der Fachkräftemangel trifft auch viele angebotene Berufe in verschiedenen Abteilungen, wie den Systemtechniker, Softwareentwickler und Elektroniker. Dieser hemmt nicht nur das Wachstum der Unternehmen, sondern belastet auch vorhandene Ressourcen. Umso wichtiger wird es, den rund 70 Mitarbeitern ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. 2018 wurden viele neue Maßnahmen zur Mitarbeiterzufriedenheit geschaffen, wie Sport- und Gesundheitsförderungen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten und eine flexible Gestaltung von Arbeitszeit und -ort. Bereits im Januar 2019 findet die Einführung von Lebensarbeitszeitkonten und Betriebsrentenmodellen statt.

Neue Raumkonzepte

Auch das im Jahr 2014/2015 großzügig erbaute Firmengebäude mit Produktionshalle der Kutzschbach
Electronic GmbH & Co. KG ist durch das Wachstum bald am Kapazitätslimit. Mitarbeiterparkplätze, Büros und Arbeitsplätze werden knapp. Aber auch hier schafft die Geschäftsleitung mit Expertenunterstützung agile Organisationsstrukturen, um die Ressourcen voll auszulasten. Geschäftsführer Frank Söder beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Arbeit 4.0 und wie Menschen in Zukunft arbeiten. Das Ziel ist, für Mitarbeiter frei wählbare Konzepte und Räumlichkeiten zu schaffen. Je nach Arbeit – ob konzentrationsreiche Denkarbeit oder interaktive Kommunikation – soll der richtige Rahmen im Gebäude zu finden sein. Neben dem Raumkonzept stellt auch die technische Umsetzung von flexiblen Raumkonzepten eine wichtige Komponente dar. Eine Technologie, die in Zukunft auch für Kunden angewandt werden soll.

Zuversichtlich geht es weiter, wie Frank Kutzschbach, Inhaber und Geschäftsführer der Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG und Gesellschafter der Kutzschbach INNOVATIONS GmbH, erklärt. „Unser Jahr 2018 war dynamisch, herausfordernd und erfolgreich und wir haben viele Pläne für 2019 und blicken zuversichtlich in die Zukunft.“

nach oben