Butzbach

Industrietore für den besonderen Anspruch

Foto: Butzbach GmbH
Überall dort, wo Betriebsabläufe effizient gestaltet werden müssen oder besondere Anforderungen an Geschwindigkeit, Sicherheit oder Design gestellt werden, spielen die Premium-Industrietore des schwäbischen Herstellers Butzbach ihre Stärken aus.

Wenn ein Industrietor NICHT als Störfaktor wahrgenommen wird, erfüllt es seinen Zweck am besten. Nach diesem Prinzip unterstützt Butzbach eine ungehinderte und effiziente Betriebslogistik mit Schnelllauftoren, die im Sekundenbruchteil den Weg freimachen oder mit hoch lichtdurchlässigen und extrem robusten Außentoren aus Fiberglas.

Intelligent – Professionell – Solide: Die Butzbach Torpalette bietet sichere, schnelle und zuverlässige Antworten auf differenzierteste Anforderungen. Kein Wunder also, dass unterschiedlichste regionale Unternehmen wie Airbus in Donauwörth, Kuka, Hilti, Fruchthof Nagel, Zott, sowie verschiedene Autohäuser, Handwerksbetriebe, Städte und Kommunen zu den Kunden zählen.

Effizienter „Dauersprinter“

Größtmögliche Effizienz und Sicherheit für hochfrequentierte Durchgänge bietet das beidseitig aufrollende Schnelllauftor NOVOSPRINT. In weniger als 1 Sekunde macht es den Weg frei und vermeidet dadurch gefährliche Bremsmanöver oder Anfahrschäden. Viele Ausführungsvarianten machen den „Dauerläufer“, der über 350.000 Öffnungen im Jahr problemlos verkraftet, zu einem wahren Individualisten: Hygiene-Ausführung in Edelstahl, Fluchtweg-Zulassung, Kranbahn-Durchführungen, Klimaschleusen, als Hybrid für den Außeneinsatz, XXL-Größen, getrennte Fahr- und Gehbereiche, spezielle Sensoren und Steuerungen. „Mehr Effizienz, mehr Rentabilität, mehr Sicherheit und damit mehr Wirtschaftlichkeit für die Betriebslogistik“ fasst Geschäftsführer Tim Füldner das außergewöhnliche Torprinzip zusammen.

Lichtdurchlässige Außentore

Die mit selbst entwickelten und hergestellten Fiberglas-Paneelen oder mit Wärmeschutzverglasung ausgestatteten Außentore sorgen nicht nur für funktionelle Betriebsabläufe, zuverlässige Zugangskontrolle und Schutz gegen Umwelteinflüsse, sie sorgen auch für beste Arbeitsbedingungen im Gebäude durch eine hohe Lichtdurchlässigkeit und Wärmedämmung. Dank geringer Verschleiß- und Wartungskosten und der langen Lebensdauer selbst bei intensivster Nutzung kommt dabei auch die Wirtschaftlichkeit nicht zu kurz. Mit den zwei Öffnungstechniken „Hubtor“ und „Sektionaltor“, werden für alle Platzverhältnisse und auch für Nachrüstungen in bestehenden Gebäuden unterschiedlichste Anforderungen erfüllt: Größen bis 15 m Breite oder 16 m Höhe, Design-Tore z.B. für Autohäuser, integrierte Motive als „Leuchtreklame“, Einbruchhemmung in Klasse 3, integrierte Gehtür, Sprint-Variante, für Naßbereiche wie Waschhallen, für Bauhöfe und Feuerwehrgebäude, selbst für eine Montage an der Gebäude-Außenseite.

Hangartore und Fiberglasfassaden

Seine ausgesprochene Expertise in den speziellen Material- und Technikbereichen nutzt der mittelständische Tor- und Fassadenspezialist mit seinen Standorten in Kellmünz und Unterroth auch in weiteren Bereichen: Das leichtgewichtige, blendfreie und hoch-wärmedämmende Fiberglas ersetzt in vielen Industriegebäuden altes, unisoliertes Industrieglas und ermöglicht energetische Sanierungen ohne große Baumaßnahmen. In der Anwendung in Flugzeug-Hangars sind damit Tordimensionen bis zu 150 m Breite und 30 m Höhe möglich, womit sich Butzbach in diesem Markt zu einem der weltweit führenden Anbieter entwickelt hat.

Artikel teilen
nach oben