AHA GmbH

Gespür für Material, Raum und Licht

Aus einer kleinen, smarten Schreinerei ist in 20 Jahren einer der erfolgreichsten deutschen Raum- und Ladenbauer geworden. Ein Blick in die Zukunft verspricht die Fortsetzung einer einzigartigen Erfolgsgeschichte zu werden.

Die AHA GmbH mit Sitz in Gersthofen zählt heute zu den innovativsten Unternehmen in Sachen Retail Design, Raum- und Lichtarchitektur für Kantinen, Bäckereien und Confiserien, sowie Feinkostanbieter, Einkaufscenter bis hin zu Kinowelten. Vor allem der Trend zu designorientierten Cafés und modernen Gastro-Erlebniswelten spielt dem Unternehmen in die Karten. Entscheidend dabei sind die Individualität und der Erfolg eines neuen Konzepts.

„Statt Module von der Stange bekommt jeder Kunde von uns einen Maßanzug“, erklärt Michael Mayer, Inhaber und Geschäftsführer von AHA. „Dessen eigene Vorstellungen kombiniert mit unserem Gespür für Material, Raum und Licht bringt in jedes Objekt ein außergewöhnliches Raumgefühl.“ Wichtig ist das Erlebnis einer ganz besonderen Atmosphäre, die letztendlich erst durch die ideale Kombination aus Inneneinrichtung und Beleuchtung entsteht. Sein rund 100-köpfiges Team versteht es, Handwerk und High-Tech zu verknüpfen. Wie kaum ein anderes Unternehmen in der Branche kennen sie die Welt der Innenarchitektur und sind ständig auf der Suche nach neuen Materialien, Trends und Ideen.

2018 – das Jahr der Superlativen

Neben einer Vielzahl regionaler und überregionaler Projekte gelang im Frühjahr der ganz große Coup. Das traditionsreiche Café Rischart am Münchner Marienplatz wurde unter der Federführung von AHA für rund 2,5 Millionen Euro modernisiert. Innerhalb von nur neun Wochen wurden 1.400 Quadratmeter Ladenfläche vollständig entkernt und neugestaltet.

Selbst Geschäftsführer Magnus Müller-Rischart gerät ins Schwärmen: „Das Team von AHA ist mit eindrucksvollen Ideen zum idealen Partner geworden, der unsere Erwartungen perfekt umsetzt.“ Im Mittelpunkt von Deutschlands wohl meistfrequentierter Bäckereifiliale steht heute das Unikat einer 13 Meter langen Theke mit einer Front aus seilgesägtem, geschwungenem Granit sowie 24.000 handgefertigten Eichenholzschindeln. Durch das neuinszenierte Raum-, Licht- und Farbkonzept ist ein Leuchtturmprojekt entstanden, das weit über die Grenzen Bayerns hinaus für Aufsehen sorgt.

Aufmerksam auf das Gersthofer Unternehmen wurde 2018 auch der Sparkassenverband, der mit dem Bayerischen Gründerpreis alljährlich herausragende Unternehmer auszeichnet. Eine hochkarätig besetzte Expertenjury attestierte AHA unter anderem eine außerordentliche Leistungsfähigkeit, sichere Arbeitsplätze und einen enormen Kundennutzen. Inhaber und Geschäftsführer Mayer gibt sich dennoch gewohnt bodenständig: „Ich sehe den Preis als großen Ansporn, unser Unternehmen und Know-how kontinuierlich weiterzuentwickeln und uns nicht auf Erfolgen auszuruhen. Die Kunst besteht nicht allein darin, erfolgreich zu sein, sondern sein Unternehmen so aufzustellen, dass es noch in 20 Jahren erfolgreich ist.“

Auch mit den Augsburger Panthern reitet AHA weiter auf der Welle des Erfolgs. In der Saison 2018/19 zählt das Unternehmen wieder zu den bedeutenden Premiumpartnern des Eishockeyclubs. Dank eines durchdachten Sponsoringkonzepts, das weit über die üblichen klassischen Werbemaßnahmen hinausgeht, ist der Bekanntheitsgrad in kürzester Zeit deutlich gestiegen. Neben der Präsenz bei den zuschauerträchtigen Heimspielen richtet AHA den Fokus zunehmend auf ganz Deutschland, um auch überregional einen hohen Wiedererkennungswert zu erzielen.

Artikel teilen
AHA GmbH

Gespür für Material, Raum und Licht

Aus einer kleinen, smarten Schreinerei ist in 20 Jahren einer der erfolgreichsten deutschen Raum- und Ladenbauer geworden. Ein Blick in die Zukunft verspricht die Fortsetzung einer einzigartigen Erfolgsgeschichte zu werden.

Die AHA GmbH mit Sitz in Gersthofen zählt heute zu den innovativsten Unternehmen in Sachen Retail Design, Raum- und Lichtarchitektur für Kantinen, Bäckereien und Confiserien, sowie Feinkostanbieter, Einkaufscenter bis hin zu Kinowelten. Vor allem der Trend zu designorientierten Cafés und modernen Gastro-Erlebniswelten spielt dem Unternehmen in die Karten. Entscheidend dabei sind die Individualität und der Erfolg eines neuen Konzepts.

„Statt Module von der Stange bekommt jeder Kunde von uns einen Maßanzug“, erklärt Michael Mayer, Inhaber und Geschäftsführer von AHA. „Dessen eigene Vorstellungen kombiniert mit unserem Gespür für Material, Raum und Licht bringt in jedes Objekt ein außergewöhnliches Raumgefühl.“ Wichtig ist das Erlebnis einer ganz besonderen Atmosphäre, die letztendlich erst durch die ideale Kombination aus Inneneinrichtung und Beleuchtung entsteht. Sein rund 100-köpfiges Team versteht es, Handwerk und High-Tech zu verknüpfen. Wie kaum ein anderes Unternehmen in der Branche kennen sie die Welt der Innenarchitektur und sind ständig auf der Suche nach neuen Materialien, Trends und Ideen.

2018 – das Jahr der Superlativen

Neben einer Vielzahl regionaler und überregionaler Projekte gelang im Frühjahr der ganz große Coup. Das traditionsreiche Café Rischart am Münchner Marienplatz wurde unter der Federführung von AHA für rund 2,5 Millionen Euro modernisiert. Innerhalb von nur neun Wochen wurden 1.400 Quadratmeter Ladenfläche vollständig entkernt und neugestaltet.

Selbst Geschäftsführer Magnus Müller-Rischart gerät ins Schwärmen: „Das Team von AHA ist mit eindrucksvollen Ideen zum idealen Partner geworden, der unsere Erwartungen perfekt umsetzt.“ Im Mittelpunkt von Deutschlands wohl meistfrequentierter Bäckereifiliale steht heute das Unikat einer 13 Meter langen Theke mit einer Front aus seilgesägtem, geschwungenem Granit sowie 24.000 handgefertigten Eichenholzschindeln. Durch das neuinszenierte Raum-, Licht- und Farbkonzept ist ein Leuchtturmprojekt entstanden, das weit über die Grenzen Bayerns hinaus für Aufsehen sorgt.

Aufmerksam auf das Gersthofer Unternehmen wurde 2018 auch der Sparkassenverband, der mit dem Bayerischen Gründerpreis alljährlich herausragende Unternehmer auszeichnet. Eine hochkarätig besetzte Expertenjury attestierte AHA unter anderem eine außerordentliche Leistungsfähigkeit, sichere Arbeitsplätze und einen enormen Kundennutzen. Inhaber und Geschäftsführer Mayer gibt sich dennoch gewohnt bodenständig: „Ich sehe den Preis als großen Ansporn, unser Unternehmen und Know-how kontinuierlich weiterzuentwickeln und uns nicht auf Erfolgen auszuruhen. Die Kunst besteht nicht allein darin, erfolgreich zu sein, sondern sein Unternehmen so aufzustellen, dass es noch in 20 Jahren erfolgreich ist.“

Auch mit den Augsburger Panthern reitet AHA weiter auf der Welle des Erfolgs. In der Saison 2018/19 zählt das Unternehmen wieder zu den bedeutenden Premiumpartnern des Eishockeyclubs. Dank eines durchdachten Sponsoringkonzepts, das weit über die üblichen klassischen Werbemaßnahmen hinausgeht, ist der Bekanntheitsgrad in kürzester Zeit deutlich gestiegen. Neben der Präsenz bei den zuschauerträchtigen Heimspielen richtet AHA den Fokus zunehmend auf ganz Deutschland, um auch überregional einen hohen Wiedererkennungswert zu erzielen.

nach oben