101 Köpfe, Folge 112

Markus Greif: Familienbetriebe fordern zusätzliche Verantwortung

Markus Greif, Geschäftsführer und Gesellschafter der Greif Holding GmbH & Co. KG. Foto: Greif Holding GmbH & Co. KG
Markus Greif ist Geschäftsführer und Gesellschafter der Augsburger Greif Holding GmbH & Co. KG. Was für ihn die Arbeit in einem Familienunternehmen auszeichnet und was sein Liebglingsort auf dem Firmengelände ist, verrät er im 101 Köpfe-Interview.

Name: Markus Greif

Alter: 41

Position: Geschäftsführer / Gesellschafter

Unternehmen: Unternehmen der Greif Gruppe (Greif Holding GmbH & Co. KG + Tochterunternehmen)

Hobbies: gutes Essen, Kochen, Golf, Italien



B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wenn Sie nicht ins Familienunternehmen eingestiegen wären, wo wären Sie heute?

Markus Greif: Das ist eine gute Frage. In unserer Familie ist die Trennung zwischen Privatem und Geschäftlichem seit jeher sehr fließend, so dass ich schon als Kind stark von meinen Großeltern und Eltern geprägt wurde.

Was zeichnet für Sie ein Familienunternehmen aus?

Sämtliche Entscheidungsprozesse beinhalten die Komponente „Verantwortung“ – wie  in einer richtigen Familie. Das beinhaltet die Verantwortung gegenüber den eigenen Mitarbeitern, den Lieferanten, den Kunden, dem regionalen Umfeld und der Umwelt. Themen wie CSR (Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung) und Nachhaltigkeit sind allein dadurch schon Teil des täglichen Wirkens.

Wie wichtig ist Ihnen Familie?

Meine Familie ist mir sehr wichtig.

Sind Arbeitsthemen auf Familienfeiern tabu?

Nachdem in unserer Familie die Trennung zwischen Privatem und Geschäftlichem fließend ist, sind Arbeitsthemen nicht im Geringsten tabu.

Was verbindet Ihr Unternehmen mit der Fuggerstadt?

Unser Unternehmen wurde 1922 in Augsburg-Lechhausen gegründet. Obwohl wir mittlerweile Standorte in ganz Deutschland haben, ist unser Firmensitz nach wie vor hier in Augsburg-Lechhausen. Verbunden mit unserer Zentrale ist auch unser größter Betrieb. Pro Tag laufen hier bis zu 120 Tonnen Wäsche durch unsere Maschinen. Der Betrieb ist damit auch die größte Wäscherei in Deutschland.

Was ist Ihr Rezept gegen den Fachkräftemangel?

Unsere Branche hat sehr stark mit dieser Thematik zu kämpfen. Ähnlich einem Fußballverein setzen wir daher stark auf unsere Jugend. Eine vernünftige, auf Werten basierte Ausbildung ist ohnehin selbstverständlich. Zwei unserer Werte sind „authentisch sein“ und „Spaß haben“, was wir versuchen zu leben. Wir versuchen unsere jungen Mitarbeiter auch früh überall reinschnuppern zu lassen, um ihnen dann auch Perspektiven aufzuzeigen. Die jungen Leute, die das alles erfahren, merken, dass unser Unternehmen sehr viel bietet. Neben den familiären Werten beinhaltet unser Unternehmen eine enorme Vielfalt an Technik, Chemie, IT, Textilkunde, Umgang mit Menschen oder auch Service am Kunden. Darüber hinaus bietet unser Unternehmen auch regionale Vielfalt. Wir bedienen Kunden in allen Ballungszentren Deutschlands mit unseren eigenen Betrieben. Wenn beispielsweise eine junge Frau oder ein junger Mann gerne Zeit in Berlin verbringen möchte, dann können wir ihr oder ihm dort mit unserem hochmodernen Standort eine Möglichkeit bieten.

Waschen Sie Ihre Wäsche privat oder in der Firma?

Unsere industriellen Betriebe sind leider nicht für meine Privatwäsche ausgelegt.

Was ist Ihr Lieblingsort auf dem Firmengelände?

Besonders faszinieren mich unsere Waschstraßen. Industrielle Wäschereien wie die unseren sind stark automatisiert. Die Maschinen haben nur sehr wenig Ähnlichkeit mit denen im Haushalt. Ein Beispiel sind die Waschmaschinen. Wir waschen unsere Textilien in fast 20 Meter langen Waschstraßen, die auf der einen Seite automatisch beladen und auf der anderen wieder automatisch entladen werden. Diese Giganten, die pro Stunde bis zu 3,5 Tonnen Textilien waschen, beeindrucken mich sehr.

Zu was können Sie nicht Nein sagen?

Gutes Essen betrachte ich als eine meiner Leidenschaften. Daher könnte ich niemals ein gutes Essen ausschlagen.

Checken Sie im Urlaub Ihre Mails?

Ich würde gerne etwas anders antworten. Aber Mails lassen mich auch im Urlaub nicht los.

Was macht für Sie einen perfekten Tag aus?

Im beruflichen sind das ganz klar gute Gespräche mit einem Ergebnis.

Ganz spontan in 30 Sekunden: tolle Persönlichkeiten aus Bayerisch-Schwaben?

Ich habe hohen Respekt vor der Stadtführung von Augsburg unter Herrn Dr. Gribl, sowie Persönlichkeiten des Alltags, die dazu beitragen, die Lebensqualität in unserer Stadt und Region zu erhalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben