B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Wiedenmann investiert Millionenbetrag in Werk bei Ulm
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Neue Arbeitsplätze

Wiedenmann investiert Millionenbetrag in Werk bei Ulm

 Unternehmenssitz der Wiedenmann GmbH in Rammingen bei Ulm. Foto: Wiedenmann GmbH

Durch die Investition der Wiedenmann GmbH in ihr Hauptwerk Rammingen bei Ulm konnten neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Investiert hat die Wiedenmann GmbH in ihre Produktionsanlagen im Hauptwerk. Die Herstellung soll effizienter ablaufen und auch eine höhere Anzahl von Maschinen kann so produziert werden. Besonders erfreulich für die Region ist dabei, dass Wiedenmann als Folge auch sechs neue Mitarbeiter eingestellt hat.

Wiedenmann schafft neue Robotersysteme an

Installiert wurden unter anderem Robotersysteme, um Schweißbaugruppen herzustellen. Diese werden in die Maschinen für Grünflächenpflege, Schmutzbeseitigung und Winterdienst des Herstellers eingesetzt. Darüber hinaus wurde ein komplettes Bearbeitungszentrum zum automatischen Fräsen von Werkstücken neu angeschafft. Eine CNC-Metallfräse erstellt nun Bauteile mit enger Toleranzvorgabe auf dem feststehenden Maschinenbett. Auch die neue Abkantpresse für 3D-Modelle bringt laut des Unternehmens einige Vorteile mit sich: Mit dieser sollen eine schnellere Bearbeitung und eine höhere Wiederholgenauigkeit im Vergleich zur alten Maschine möglich sein.

Trotz Roboter-Automatisierung  gibt es neue Arbeitsplätze

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir freuen uns über die Aufwertung unseres Maschinenparks“, sagt Volker Zippel, Produktspezialist bei der Wiedenmann GmbH. „Damit erhöhen wir nicht nur unsere Produktqualität, sondern auch unsere Wettbewerbsfähigkeit“. Zudem könne das Unternehmen Kostensteigerungen auf der Beschaffungsseite kompensieren. Aber die Investitionen sind auch auf der Personalseite zu spüren.

„Allerdings nicht durch Wegrationalisieren, wie so oft, wenn Firmen Hochtechnologie einkaufen“, betont Zippel.  Denn trotz der Roboter-Automatisierung hat das Unternehmen mit der Investition sechs neue Arbeitsplätze schaffen können. „Wir produzieren effizienter und haben unsere Kapazität erhöht – dafür benötigen wir mehr qualifiziertes Personal“, erklärt Völkel weiter.

Über die Wiedenmann GmbH

Wiedenmann entwickelt, produziert und vertreibt Maschinen für Rasen, Schmutz und Schnee und gilt dabei als führender Anbieter weltweit.  Das Unternehmen zählt in ihrem Hauptwerk in Rammingen bei Ulm über 100 Beschäftigte. Insgesamt sind es rund 240 Mitarbeiter. Im letzten Geschäftsjahr lag der Umsatz bei mehr als 35 Millionen Euro.