B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Urlaubsregelungen für Arbeitlose
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Agentur für Arbeit Ulm

Urlaubsregelungen für Arbeitlose

 Auch Arbeitslose dürfen unter bestimmten Voraussetzungen in den Urlaub fahren. Foto: Syed Abdul Khaliq

Die Sommerferien stehen kurz vor der Tür, so mancher möchte da gerne verreisen. Arbeitslos gemeldete Bürger sollten jedoch vorsichtig sein. Ohne die Genehmigung der Arbeitsagentur dürfen sie nicht ortsabwesend sein.

Grundsätzlich ist es natürlich auch Arbeitslosen erlaubt, in den Urlaub zu fahren, „kommt jedoch auf den Einzelfall an“, weiß Peter Rasmussen, Leiter der Agentur für Arbeit in Ulm. Daher sollten Arbeitslose nie ohne die Genehmigung ihrer Kontaktpersonen beim Arbeitsamt verreisen. Bezieher von Arbeitslosengeld müssen grundsätzlich immer orts- und zeitnah erreichbar sein, falls ein passendes Stellenangebot vorhanden ist.
 

Bei Nichtbeachtung drohen Strafen

Liegen für den Arbeitsuchenden keine passenden Stellenangebote vor, so ist eine Ortsabwesenheit bis zu drei Wochen im Kalenderjahr möglich, die Leistungen werden währenddessen fortgezahlt. Nach dem Urlaub muss sich der Arbeitslose pünktlich wieder bei seinem Ansprechpartner zurückmelden, sonst drohen finanzielle Einbußen. Wer ohne Wissen und Zustimmung der Arbeitsagentur verreist, muss nicht nur das Arbeitslosengeld für die Zeit der Abwesenheit zurückzahlen, sondern unter Umständen auch noch mit einem Bußgeld rechnen.