Öffentliche Testfahrten

Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm testen Elektrobus im Verkehr

Die Stadtwerke Ulm testen den eCitaro. Foto: SWU
Vom 18. bis 20. Dezember wird ein Elektrobus in der Stadt Ulm unterwegs sein. Die Testfahren sollen Aufschluss geben, welche Anforderungen Elektrobusse im SWU-Liniennetz erfüllen müssen um eingesetzt zu werden.

Die SWU Verkehr macht nun die Probe aufs Exempel: Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie testen die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm, unter welchen Bedingungen sie E-Busse für ihre Flotte anschaffen könnten. Zwischen dem 18. und 20. Dezember fährt daher ein Elektrobus vom Typ Mercedes-Benz eCitaro für Mess- und Testfahrten durch die Stadt.

SWU testen Stromverbrauch auf der Strecke

Der zwölf Meter lange Solobus wird drei Tage lang auf den verschiedensten Strecken zu sehen sein. Im Blickpunkt der Testfahrten stehen die „bergigen“ Streckenprofile hoch zum Eselsberg, Kuhberg, nach Böfingen und Jungingen. „Wir sind froh, unter den ersten zu sein, die den eCitaro testen. So können wir früh abschätzen, ob und wie sich die ersten Erkenntnisse aus unserer Machbarkeitsstudie auf die Praxis im SWU-Liniennetz übertragen lassen“, sagt SWU-Verkehr-Geschäftsführer André Dillmann. Von den Messreihen erwarten die Techniker Aufschluss darüber, wie viel Strom bei unterschiedlichen Verkehrssituationen – Anfahren, Beschleunigen und Bremsen – verbraucht wird und wie sich der Verbrauch auf den Ladezustand der Batterien auswirkt.

Öffentlichkeit darf im Bus Platz nehmen

Am Donnerstag, 20. Dezember, haben Fahrgäste die Möglichkeit, den Elektrobus selbst auszuprobieren. Die kostenlosen Testfahrten starten und enden auf dem Hans-und-Sophie-Scholl-Platz. Angeboten werden drei Fahrten um die Mittagszeit. Die Runde dauert etwa zwanzig Minuten und führt zuerst nach Neu-Ulm vorbei am Rathaus und durch die Augsburger Straße. Über Gänstorbrücke, Willy-Brandt-Platz, Olgastraße und Frauenstraße geht es zurück zum Hans-und-Sophie-Scholl-Platz. Während der Testfahrten stellt sich ein SWU-Mitarbeiter den Fragen der Fahrgäste.

Platz für 88 Fahrgäste

Der vollelektrisch angetriebene Mercedes-Benz eCitaro baut auf dem aktuellen Modell des konventionellen Citaro auf. Die Batteriepakete sind in mehreren Modulen auf dem Dach aufgebaut und im ehemaligen Motorraum montiert. Die Batteriekapazität erreicht maximal 243 Kilowattstunden. Der eCitaro bietet 88 Fahrgästen Platz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Öffentliche Testfahrten

Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm testen Elektrobus im Verkehr

Die Stadtwerke Ulm testen den eCitaro. Foto: SWU
Vom 18. bis 20. Dezember wird ein Elektrobus in der Stadt Ulm unterwegs sein. Die Testfahren sollen Aufschluss geben, welche Anforderungen Elektrobusse im SWU-Liniennetz erfüllen müssen um eingesetzt zu werden.

Die SWU Verkehr macht nun die Probe aufs Exempel: Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie testen die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm, unter welchen Bedingungen sie E-Busse für ihre Flotte anschaffen könnten. Zwischen dem 18. und 20. Dezember fährt daher ein Elektrobus vom Typ Mercedes-Benz eCitaro für Mess- und Testfahrten durch die Stadt.

SWU testen Stromverbrauch auf der Strecke

Der zwölf Meter lange Solobus wird drei Tage lang auf den verschiedensten Strecken zu sehen sein. Im Blickpunkt der Testfahrten stehen die „bergigen“ Streckenprofile hoch zum Eselsberg, Kuhberg, nach Böfingen und Jungingen. „Wir sind froh, unter den ersten zu sein, die den eCitaro testen. So können wir früh abschätzen, ob und wie sich die ersten Erkenntnisse aus unserer Machbarkeitsstudie auf die Praxis im SWU-Liniennetz übertragen lassen“, sagt SWU-Verkehr-Geschäftsführer André Dillmann. Von den Messreihen erwarten die Techniker Aufschluss darüber, wie viel Strom bei unterschiedlichen Verkehrssituationen – Anfahren, Beschleunigen und Bremsen – verbraucht wird und wie sich der Verbrauch auf den Ladezustand der Batterien auswirkt.

Öffentlichkeit darf im Bus Platz nehmen

Am Donnerstag, 20. Dezember, haben Fahrgäste die Möglichkeit, den Elektrobus selbst auszuprobieren. Die kostenlosen Testfahrten starten und enden auf dem Hans-und-Sophie-Scholl-Platz. Angeboten werden drei Fahrten um die Mittagszeit. Die Runde dauert etwa zwanzig Minuten und führt zuerst nach Neu-Ulm vorbei am Rathaus und durch die Augsburger Straße. Über Gänstorbrücke, Willy-Brandt-Platz, Olgastraße und Frauenstraße geht es zurück zum Hans-und-Sophie-Scholl-Platz. Während der Testfahrten stellt sich ein SWU-Mitarbeiter den Fragen der Fahrgäste.

Platz für 88 Fahrgäste

Der vollelektrisch angetriebene Mercedes-Benz eCitaro baut auf dem aktuellen Modell des konventionellen Citaro auf. Die Batteriepakete sind in mehreren Modulen auf dem Dach aufgebaut und im ehemaligen Motorraum montiert. Die Batteriekapazität erreicht maximal 243 Kilowattstunden. Der eCitaro bietet 88 Fahrgästen Platz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben