B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Spatenstich: Teva investiert 500 Millionen US-Dollar in Ulm
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Standortbekenntnis

Spatenstich: Teva investiert 500 Millionen US-Dollar in Ulm

 Beim Spatenstich am Standort Ulm. Foto: Teva GmbH

Am 29. Juni 2017 fand der Spatenstich für den Bau einer neuen Biotechanlage im Donautal statt. Damit startete ein wichtiges Projekt des weltweit tätige Arzneimittelkonzerns Teva. Über 500 Millionen US-Dollar investiert das Unternehmen hier.

„Mit diesem Schritt bestätigt die Konzernleitung das Bekenntnis für den Ulmer Standort und dessen wichtige Rolle innerhalb des biotechnologischen Engagements des Konzerns“, so Christoph Stoller, General Manager Teva Deutschland und Österreich. „Als Weltmarktführer bei Generika setzt Teva mit diesem Investment für die Zukunft verstärkt auf den Bereich der biotechnologischen Arzneimittel.“

Fertigstellung bis Ende 2019 geplant

Bereits vor einem Jahr startete die Planungsphase für das Projekt Genesis. Jetzt ist die Bauphase angelaufen. Bis in den Herbst wird die Baugrube ausgehoben. Dann kann die Grundsteinlegung erfolgen. Das neue Biotechgebäude wird 36,5 Meter hoch, auf einer Grundfläche von circa 4.700 Quadratmetern. Der Kopfteil des neuen Gebäudes dient als Bürobereich und hat acht Stockwerke plus Keller. Der reine Produktionsteil ist über sechs Stockwerke plus Keller verteilt.

300 neue Arbeitsplätze entstehen

Die neue Biotechanlage wird den deutschen Firmensitz der Teva nachhaltig stärken. Ab dem Jahr 2020 sollen hier komplexe biotechnologische Wirkstoffe hergestellt werden. Insgesamt ist mit dem Neubau ein Ausbau von bis zu 300 neuen qualifizierten Arbeitsplätzen verbunden. Das betrifft neben der biotechnologischen Produktion auch die Bereiche Qualitätskontrolle und Verwaltung. 50 neue Arbeitsplätze wurden im Projekt-Planungsteam bereits geschaffen.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Herstellung modernster biotechnologischer Wirkstoffe

Am Ulmer Standort befindet sich bereits eine Biotechanlage. Die neue Anlage stellt dagegen einen Quantensprung gegenüber der bisherigen dar, sowohl was das bauliche Ausmaß als auch das produzierte Volumen anbelangt. „Teva ist mit der neuen biotechnologischen Produktion in der Lage, monoklonale Antikörper für eine Vielzahl von Indikationen herzustellen. Diese monoklonalen Antikörper stellen innerhalb der Biopharmazeutika den größten Wachstumsmarkt dar“, so Dr. Hermann Allgaier, Geschäftsführer der Teva Biotech in Ulm. Diese Arzneimittel ermöglichen laut Teva eine zielgerichtetere Behandlung. So sollen therapeutische Lücken verringert und damit die Lebensqualität der Patienten verbessert werden. Bei Asthma-Patienten werden die Arzneimittel bereits eingesetzt. Teva arbeitet nun auch an einem Einsatz in der Schmerztherapie.

Artikel zum gleichen Thema