Bundesverkehrswegeplan

Mittel bewilligt: „Grünes Licht für Ausbau der Bahnstrecke Augsburg – Ulm“

Symbolbild / Zugverbindung Augsburg-Ulm soll ausgeweitet werden. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Der Ausbau der Bahnstrecke Augsburg-Ulm ist aus Sicht des Bundestags als vordringlich zu betrachten. Neben 21 weiteren Schienenprojekten erhielt die Strecke damit die höchste Dringlichkeitsstufe im Bundesverkehrswegeplan.

Die Finanzierung und Ausbaugesetze zur Bahnstrecke Augsburg-Ulm sind bereits verabschiedet, wie MdB Dr. Volker Ullrich mitteilte. Es herrsche „Grünes Licht für den Ausbau der Bahnstrecke Augsburg – Ulm“. Der Bundestag beschloss dies in seiner Sitzung zum Bundesverkehrswegeplan vergangene Woche. Dieser ist maßgeblich für Investitionen des Bundes in Infrastruktur-Maßnahmen. „Nun herrscht endlich Klarheit für die Region. Die harte Arbeit vieler Beteiligter hat sich ausbezahlt“, so der CSU-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz.

„Für die Region ist dieses Ergebnis ein Meilenstein“

„Der Bahnausbau Ulm – Augsburg befindet sich als 3-gleisiger Ausbau zwischen Dinkelscherben, Gessertshausen und Augsburg im ‚Vordringlichen Bedarf‘ positioniert“, fasste Durz das Ergebnis zusammen. „Für die Region ist dieses Ergebnis ein Meilenstein. Der überregional notwendige Bahnausbau kann damit so realisiert werden, wie die Region Augsburg es seit vielen Jahren gefordert hat.“

Bahnstrecke Augsburg-Ulm: „Nun geht es um das Wie“

Für den Ausbau der Bahnstrecke Augsburg-Ulm sind damit nicht nur die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen worden, sondern es ist gesichert, dass der Bund die benötigten finanziellen Mittel bereitstellen wird. Für die Region Augsburg bedeutet dies einen großen Erfolg. „Das Ob ist geklärt, nun geht es um das Wie“, stellte Durz fest.

Ausbau der Bahnstrecke setzt sich unter 400 Maßnahmen durch

Eingereicht wurden insgesamt 400 Maßnahmen im Bereich Schiene. Nur 22 Schienenprojekte wurden in der höchsten Dringlichkeitsstufe priorisiert. „Das unterstreicht nochmals die hohe Bedeutung des Projekts. Deshalb bin ich optimistisch, dass wir das Projekt umsetzen können, auch wenn noch viel Arbeit zu leisten ist“, so Durz.

Nächster Schritt Planungsrecht

„Nachdem der Gesetzgeber entschieden hat, sind nun die Planungsträger gefordert, gemeinsam mit allen Beteiligten in die Umsetzung der Projekte einzusteigen“, erklärte Hansjörg Durz. „Jetzt ist notwendig, dass auf der Bahnstrecke Planungsrecht sehr bald geschaffen wird“, ergänzte Volker Ullrich. Die Fertigstellung der Strecke dürfe zeitlich nicht wesentlich hinter der Neubaustrecke Augsburg-Ulm liegen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bundesverkehrswegeplan

Mittel bewilligt: „Grünes Licht für Ausbau der Bahnstrecke Augsburg – Ulm“

Symbolbild / Zugverbindung Augsburg-Ulm soll ausgeweitet werden. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Der Ausbau der Bahnstrecke Augsburg-Ulm ist aus Sicht des Bundestags als vordringlich zu betrachten. Neben 21 weiteren Schienenprojekten erhielt die Strecke damit die höchste Dringlichkeitsstufe im Bundesverkehrswegeplan.

Die Finanzierung und Ausbaugesetze zur Bahnstrecke Augsburg-Ulm sind bereits verabschiedet, wie MdB Dr. Volker Ullrich mitteilte. Es herrsche „Grünes Licht für den Ausbau der Bahnstrecke Augsburg – Ulm“. Der Bundestag beschloss dies in seiner Sitzung zum Bundesverkehrswegeplan vergangene Woche. Dieser ist maßgeblich für Investitionen des Bundes in Infrastruktur-Maßnahmen. „Nun herrscht endlich Klarheit für die Region. Die harte Arbeit vieler Beteiligter hat sich ausbezahlt“, so der CSU-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz.

„Für die Region ist dieses Ergebnis ein Meilenstein“

„Der Bahnausbau Ulm – Augsburg befindet sich als 3-gleisiger Ausbau zwischen Dinkelscherben, Gessertshausen und Augsburg im ‚Vordringlichen Bedarf‘ positioniert“, fasste Durz das Ergebnis zusammen. „Für die Region ist dieses Ergebnis ein Meilenstein. Der überregional notwendige Bahnausbau kann damit so realisiert werden, wie die Region Augsburg es seit vielen Jahren gefordert hat.“

Bahnstrecke Augsburg-Ulm: „Nun geht es um das Wie“

Für den Ausbau der Bahnstrecke Augsburg-Ulm sind damit nicht nur die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen worden, sondern es ist gesichert, dass der Bund die benötigten finanziellen Mittel bereitstellen wird. Für die Region Augsburg bedeutet dies einen großen Erfolg. „Das Ob ist geklärt, nun geht es um das Wie“, stellte Durz fest.

Ausbau der Bahnstrecke setzt sich unter 400 Maßnahmen durch

Eingereicht wurden insgesamt 400 Maßnahmen im Bereich Schiene. Nur 22 Schienenprojekte wurden in der höchsten Dringlichkeitsstufe priorisiert. „Das unterstreicht nochmals die hohe Bedeutung des Projekts. Deshalb bin ich optimistisch, dass wir das Projekt umsetzen können, auch wenn noch viel Arbeit zu leisten ist“, so Durz.

Nächster Schritt Planungsrecht

„Nachdem der Gesetzgeber entschieden hat, sind nun die Planungsträger gefordert, gemeinsam mit allen Beteiligten in die Umsetzung der Projekte einzusteigen“, erklärte Hansjörg Durz. „Jetzt ist notwendig, dass auf der Bahnstrecke Planungsrecht sehr bald geschaffen wird“, ergänzte Volker Ullrich. Die Fertigstellung der Strecke dürfe zeitlich nicht wesentlich hinter der Neubaustrecke Augsburg-Ulm liegen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben