B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Innovations-Region Ulm
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Innovations-Region Ulm

Innovations-Region Ulm

Eine Studie der Software Initiative Deutschland hat Erstaunliches zu Tage gebracht: Allein durch Konsolidierung der IT könnten Unternehmen in der Innovations-Region Ulm jährlich 150 Millionen sparen.

75 vor allem mittelständische Unternehmen hat die Software Initiative Deutschland (SID) befragt. Alle Teilnehmer der Studie sind im Großraum Ulm oder Alb-Donau tätig. Die Ergebnisse, die die SID nun vorlegt, lassen durchaus aufhorchen. Allein durch die Konsolidierung der IT ließen sich in der Region 150 Millionen Euro einsparen.

Was ist überhaupt IT-Konsolidierung?

Unter dem Begriff „Konsolidierung“ wird die Vereinheitlichung der IT-Systeme im Firmennetz verstanden. Dies beinhaltet die Anwender-Rechner, Server und Anwendungen. So soll die IT-Infrastruktur einerseits einfacher und schlanker gemacht werden. Andererseits ergibt sich dadurch, z.B. durch den verstärkten Einsatz virtueller Systeme an Stelle physischer Rechner, eine flexiblere Infrastruktur.

Ulmer Mittelständler: Viele Spar-Potenziale

Dies bedeutet Spar-Potenziale auf verschiedenen Ebenen. Genau das kam auch in der SID-Studie in der Innovations-Region Ulm zu tragen. 85 Prozent der befragten Mittelständer aus der Innovations-Region Ulm sahen eine Senkung der Betriebs- und Wartungskosten. Weitere Spar-Potenziale ergaben sich für die Ulmer Mittelständler in geringeren Investitionen (72 Prozent) und den sinkenden Energiekosten (67 Prozent).

Virtualisierung senkt ebenfalls Kosten

Als weitere Vorteile gaben die Führungskräfte aus der Innovations-Region Ulm den geringeren Hardware-Bedarf (78 Prozent) und die Erhöhung der Automatisierung (73 Prozent) an. Dies geht vor allem mit der Virtualisierung der IT-Struktur einher. Im Rahmen der Konsolidierung werden, wie erwähnt, oft physische PCs durch virtuelle Maschinen ersetzt.

SID ist von Ulmer Spar-Interesse nicht überrascht

Für die SID-Präsidentin Valentina Kerst kommen die Ergebnisse aus der Innovations-Region Ulm nicht überraschend. Vor allem ginge es bei diesen Konzepten um das Geld und die bessere Ressourcen-Nutzung. Dass dies auch für Unternehmen in der Innovations-Region Ulm interessant ist, war zu erwarten.

Über die Studie             

Die Regionalstudie „IT-Konsolidierung – Einspar-Potenziale, Akzeptanz und Anforderungen in der Innovations-Region Ulm“ wurde von der SID durchgeführt. 75 Führungskräfte, in erster Linie aus mittelständischen Unternehmen, wurden zu ihrer Einschätzung befragt. Die Unternehmen liegen alle in den Landkreisen Neu-Ulm und Alb-Donau sowie aus der Stadt Ulm selbst. Aufgrund der geringen Größe der Stichprobe ist die Studie nicht repräsentativ. Sie spiegelt allerdings, dies betont die SID, durchaus Grundstimmungen und Tendenzen wider.

Weitere Informationen über die SID und die Studie sind auf www.softwareinitiative.de zu finden.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform