„Berufsschule Plus“

Fachabitur auch für Auszubildende in Illertissen

Neben der Ausbildung als Zusatzqualifikation die Fachhochschulreife erlangen? Mit dem Konzept von „Berufsschule plus“ funktioniert das nun auch in Illertissen im Landkreis Neu-Ulm.

Das vor rund 10 Jahren ins Leben gerufene Pilotprojekt des Freistaats Bayern soll Nachwuchskräften ermöglichen, neben der betrieblichen Ausbildung das Fachabitur zu absolvieren. In Illertissen startete nun die landkreisweit erste solche Plus-Klasse.

Die erste Klasse startet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Innerhalb von drei Schuljahren sollen sich die werdenden Fachkräfte durch ausbildungsbegleitenden, zusätzlichen Unterricht für das Fachabitur qualifizieren. Der Schulleiter der Illertissener Berufsschule Klaus Hlawatsch begrüßte nun gemeinsam mit den unterrichtenden Lehrern die 25 Schüler.

„Bereicherung für die Bildungsregion“

Landrat Thorsten Freudenberger und der Direktor der Berufsschulen Neu-Ulm und Illertissen, Klaus Hlawatsch, sehen in dem neuen Bildungsangebot eine „Stärkung der beruflichen Bildung im Landkreis Neu-Ulm“ und damit eine „Bereicherung für die Bildungsregion“. Denn die Bildungsinitiative rüttelt stark an der Undurchlässigkeit des bayerischen Schulsystems.

Wer das Duale System wahrnehmen darf

Die Doppelqualifizierung „Berufsschule Plus“ steht altersunabhängig Absolventen einer mindestens zweijährigen betrieblichen Ausbildung oder Besuchern einer Berufsfachschule offen. Ein weiteres Kriterium an der Teilnahme des Programms ist ein Mittlerer Schulabschluss. Hier muss der Notendurchschnitt in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik mindestens 3,5 betragen oder eine Oberstufenreife vorliegen.

Mit Abendkursen zum Abitur

Der Einstieg in die „Berufsschule Plus“ ist im ersten oder im zweiten Ausbildungsjahr möglich, unabhängig davon, ob der Auszubildende bereits die Berufsschule Illertissen besucht. In Abendkursen nach der regulären Arbeit im Ausbildungsbetrieb, werden die Azubis dort unterrichtet.

Mit der Zusatzqualifizierung gegen den Fachkräftemangel

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verteilt auf insgesamt 240 Stunden Mathematik, 200 Stunden Deutsch und Englisch, 80 Stunden Naturwissenschaften und 40 Stunden Gesellschaftswissenschaften, wird der Abiturstoff vermittelt. Wer die Abschlussprüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik erfolgreich ablegt und zusätzlich die Berufsausbildung abschließen kann, erhält die angestrebte Fachhochschulreife. Mit der Einführung des Dualen Systems hofft man nicht zuletzt drauf, auf ein Entgegenwirken des Fachkräftemangels.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„Berufsschule Plus“

Fachabitur auch für Auszubildende in Illertissen

Neben der Ausbildung als Zusatzqualifikation die Fachhochschulreife erlangen? Mit dem Konzept von „Berufsschule plus“ funktioniert das nun auch in Illertissen im Landkreis Neu-Ulm.

Das vor rund 10 Jahren ins Leben gerufene Pilotprojekt des Freistaats Bayern soll Nachwuchskräften ermöglichen, neben der betrieblichen Ausbildung das Fachabitur zu absolvieren. In Illertissen startete nun die landkreisweit erste solche Plus-Klasse.

Die erste Klasse startet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Innerhalb von drei Schuljahren sollen sich die werdenden Fachkräfte durch ausbildungsbegleitenden, zusätzlichen Unterricht für das Fachabitur qualifizieren. Der Schulleiter der Illertissener Berufsschule Klaus Hlawatsch begrüßte nun gemeinsam mit den unterrichtenden Lehrern die 25 Schüler.

„Bereicherung für die Bildungsregion“

Landrat Thorsten Freudenberger und der Direktor der Berufsschulen Neu-Ulm und Illertissen, Klaus Hlawatsch, sehen in dem neuen Bildungsangebot eine „Stärkung der beruflichen Bildung im Landkreis Neu-Ulm“ und damit eine „Bereicherung für die Bildungsregion“. Denn die Bildungsinitiative rüttelt stark an der Undurchlässigkeit des bayerischen Schulsystems.

Wer das Duale System wahrnehmen darf

Die Doppelqualifizierung „Berufsschule Plus“ steht altersunabhängig Absolventen einer mindestens zweijährigen betrieblichen Ausbildung oder Besuchern einer Berufsfachschule offen. Ein weiteres Kriterium an der Teilnahme des Programms ist ein Mittlerer Schulabschluss. Hier muss der Notendurchschnitt in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik mindestens 3,5 betragen oder eine Oberstufenreife vorliegen.

Mit Abendkursen zum Abitur

Der Einstieg in die „Berufsschule Plus“ ist im ersten oder im zweiten Ausbildungsjahr möglich, unabhängig davon, ob der Auszubildende bereits die Berufsschule Illertissen besucht. In Abendkursen nach der regulären Arbeit im Ausbildungsbetrieb, werden die Azubis dort unterrichtet.

Mit der Zusatzqualifizierung gegen den Fachkräftemangel

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verteilt auf insgesamt 240 Stunden Mathematik, 200 Stunden Deutsch und Englisch, 80 Stunden Naturwissenschaften und 40 Stunden Gesellschaftswissenschaften, wird der Abiturstoff vermittelt. Wer die Abschlussprüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik erfolgreich ablegt und zusätzlich die Berufsausbildung abschließen kann, erhält die angestrebte Fachhochschulreife. Mit der Einführung des Dualen Systems hofft man nicht zuletzt drauf, auf ein Entgegenwirken des Fachkräftemangels.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben