ÖPNV

Schwaben-Bund Services bekommt neuen Geschäftsführer

Anfang Juni hat Marius Maruhn seine Tätigkeit als Geschäftsführer der neu gegründeten Betreibergesellschaft Schwabenbund-Services (SBS) GmbH aufgenommen. Der Verkehrsexperte soll den digitalen Vertrieb im Allgäuer ÖPNV vorantreiben.

Mit der Einführung von Marius Maruhn in die Tätigkeit als Geschäftsführer wurde nun die personelle Voraussetzung für die Umstrukturierung des Allgäuer Nahverkehrs geschaffen.

Die Aufgaben des 30-jährigen, gebürtigen Rüsselsheimers sind nun die systemtechnische Einführung in den Realbetrieb sowie die technische Steuerung des Systems und die Weiterentwicklung des Betriebs. Weiterhin fungiert er als Koordinator der beteiligten Systempartner und als Ansprechpartner für Aufgabenträger, Verbünde und Verkehrsunternehmen.

Rahmenbedingungen könnten nicht besser sein

„Durch die bereits geleisteten Anstrengungen der letzten Jahre sind ideale Rahmenbedingungen geschaffen worden, um sich im ÖPNV zukunftsfähig positionieren zu können. Ich freue mich sehr auf die bevorstehende Aufgabe dieses Projekt nun im Realbetrieb umzusetzen.“, sagt Maruhn.

Allgäu ist Vorreiter bei Digitalisierung von ländlichem ÖPNV

Der studierte Geograph arbeitete zuletzt als Verkehrsberater in einer Münchner Management-Beratung und verantwortete hier Bereiche im Schwerpunkt innovativer Mobilität und vernetzter Digitalisierung im öffentlichen Verkehr.

Damit sind die Weichen gestellt für die operative Betriebsaufnahme der E-Ticketing-Plattform Schwabenbund-Services im bayerischen Teil des Schwabenbundes. Die Region nimmt damit bundesweit eine Vorreiterrolle mit der Einführung digitaler Vertriebsprozesse im Bereich des ÖPNV im ländlichen Raum ein.

Das ist das Ziel: „Mobilität weiter digital vernetzen und den Umweltverbund weiter zu stärken“

„Wir haben in einem mehrjährigen Prozess nach den technischen nun auch die personellen Strukturen geschaffen, um mittels E-Ticketing den Zugang zum ÖPNV deutlich attraktiver zu gestalten, Mobilität weiter digital zu vernetzen und letztendlich den Umweltverbund weiter zu stärken.“, so Werner Weigelt, der Geschäftsführer des Projektinitiators Schwabenbund e.V. und Mitgesellschafter der SBS GmbH.

Über die Schwabenbund-Services GmbH

Die SBS ist ein Zusammenschluss von VVM, mona und dem Schwabenbund. Bayernweit ist das die erste GmbH-Gründung mit dem Ziel, gemeinsam den digitalen Vertrieb im ÖPNV voranzutreiben. Schwabenbund-Services setzt ein bundesweit beachtetes Projekt zur länder- und systemübergreifenden Vernetzung im ÖPNV, insbesondere im ländlichen Raum, um. Dazu wird ein benutzerfreundliches E-Ticketing-System (Webshop/Handy-APP) auf Basis eines bundesweit einheitlichen Standards aufgebaut. Dieses wird dann wiederum mit der ÖPNV-Landesauskunft des Freistaats Bayern vernetzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
ÖPNV

Schwaben-Bund Services bekommt neuen Geschäftsführer

Anfang Juni hat Marius Maruhn seine Tätigkeit als Geschäftsführer der neu gegründeten Betreibergesellschaft Schwabenbund-Services (SBS) GmbH aufgenommen. Der Verkehrsexperte soll den digitalen Vertrieb im Allgäuer ÖPNV vorantreiben.

Mit der Einführung von Marius Maruhn in die Tätigkeit als Geschäftsführer wurde nun die personelle Voraussetzung für die Umstrukturierung des Allgäuer Nahverkehrs geschaffen.

Die Aufgaben des 30-jährigen, gebürtigen Rüsselsheimers sind nun die systemtechnische Einführung in den Realbetrieb sowie die technische Steuerung des Systems und die Weiterentwicklung des Betriebs. Weiterhin fungiert er als Koordinator der beteiligten Systempartner und als Ansprechpartner für Aufgabenträger, Verbünde und Verkehrsunternehmen.

Rahmenbedingungen könnten nicht besser sein

„Durch die bereits geleisteten Anstrengungen der letzten Jahre sind ideale Rahmenbedingungen geschaffen worden, um sich im ÖPNV zukunftsfähig positionieren zu können. Ich freue mich sehr auf die bevorstehende Aufgabe dieses Projekt nun im Realbetrieb umzusetzen.“, sagt Maruhn.

Allgäu ist Vorreiter bei Digitalisierung von ländlichem ÖPNV

Der studierte Geograph arbeitete zuletzt als Verkehrsberater in einer Münchner Management-Beratung und verantwortete hier Bereiche im Schwerpunkt innovativer Mobilität und vernetzter Digitalisierung im öffentlichen Verkehr.

Damit sind die Weichen gestellt für die operative Betriebsaufnahme der E-Ticketing-Plattform Schwabenbund-Services im bayerischen Teil des Schwabenbundes. Die Region nimmt damit bundesweit eine Vorreiterrolle mit der Einführung digitaler Vertriebsprozesse im Bereich des ÖPNV im ländlichen Raum ein.

Das ist das Ziel: „Mobilität weiter digital vernetzen und den Umweltverbund weiter zu stärken“

„Wir haben in einem mehrjährigen Prozess nach den technischen nun auch die personellen Strukturen geschaffen, um mittels E-Ticketing den Zugang zum ÖPNV deutlich attraktiver zu gestalten, Mobilität weiter digital zu vernetzen und letztendlich den Umweltverbund weiter zu stärken.“, so Werner Weigelt, der Geschäftsführer des Projektinitiators Schwabenbund e.V. und Mitgesellschafter der SBS GmbH.

Über die Schwabenbund-Services GmbH

Die SBS ist ein Zusammenschluss von VVM, mona und dem Schwabenbund. Bayernweit ist das die erste GmbH-Gründung mit dem Ziel, gemeinsam den digitalen Vertrieb im ÖPNV voranzutreiben. Schwabenbund-Services setzt ein bundesweit beachtetes Projekt zur länder- und systemübergreifenden Vernetzung im ÖPNV, insbesondere im ländlichen Raum, um. Dazu wird ein benutzerfreundliches E-Ticketing-System (Webshop/Handy-APP) auf Basis eines bundesweit einheitlichen Standards aufgebaut. Dieses wird dann wiederum mit der ÖPNV-Landesauskunft des Freistaats Bayern vernetzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben