sturbock

ideenhunger übernimmt sturbock-Shopping aus Memmingen

Die Livestyle- und Shopping-Website sturbock ist jetzt Teil von ideenhunger media. Die Digitalagentur will das ursprüngliche Konzept von sturbock-Gründer Marcel Petermann aus Memmingen übernehmen.

Im April 2019 übernahm die ideenhunger media GmbH die Curated-Shopping-Plattform sturbock. Der Marktgang der Internet-Seite liegt bereits mehr als sieben Jahren zurück. Das „betreute Einkaufen“-Modell von sturbock umfasst die Bereiche Fashion, Lifestyle und Interior. Bereits zusammengestellte Sets sollen die Käufer inspirieren. Der endgültige Kauf wird über die jeweiligen Online-Händler abgewickelt.

Warum die Plattform verkauft wurde

Seit 2012 entwickelte sich die Curated-Shoppingplattform zu einer Marke mit wachsender Community. Im vergangenen Jahr pausierte sturbock Projekt-Gründer Marcel Petermann dann aus privaten und beruflichen Gründen. Petermann ist mittlerweile selbst Geschäftsführer eines Vier-Sterne Hotels mit angeschlossenem Restaurant in Memmingen. Nach kurzen Verhandlungsgesprächen im März 2019 entschied er sich für den Verkauf an die ideenhunger media GmbH. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Warum sich die Marken im Unternehmensportfolio ergänzen  

Schon 2013, in der Anfangszeit von sturbock,  wandte sich der Gründer Marcel Petermann an ideenhunger. Dass sich ideenhunger eingehend mit Content beschäftigt, liegt in der Vergangenheit des Gründers Simon Eberhardt begründet. Als einer der ersten privaten Blogger auf dem deutschen Markt, folgten bald diverse weitere Projekte und Interviews, Publikationen von Stadtmagazinen und ein Schnäppchenblog namens „sparkralle“.

„Wir wollen das Konzept erst einmal so weiterführen“

„Erstmal soll sich nichts groß ändern. Wir wollen das Konzept, das Marcel aufgebaut hat, so weiterführen und in erster Linie mal wieder mit neuen Inhalten befüllen und auch technisch auf Vordermann bringen. Das Konstrukt sturbock ist aber bis dato so erfolgreich und vor allem mit Liebe gepflegt worden, dass wir diese Liebe und Begeisterung eben auch selbst in das Projekt stecken wollen“, erklärt Simon Eberhardt, Geschäftsführer bei ideenhunger.

Marcel Petermann bleibt als Interims-Mentor an Bord

Damit die Übergangsphase reibungslos verläuft und sturbock seinem Stil treu bleibt, wird Marcel Petermann in der Anfangszeit als Mentor und interner Berater im Hintergrund agieren. Trotzdem werden die Geschäfte und Kooperationen mit sofortiger Wirkung über ideenhunger abgewickelt. „So einfach gibt man sein Baby dann doch nicht ab. Und natürlich bin ich Simon und seinem Team da gerne in den ersten Monaten behilflich, damit die Übernahme so einfach wie möglich verläuft. Es steckt ja dann doch eine Menge hinter so einem Projekt“, so Petermann.

Das sind die nächsten Schritt von sturbock

Neben der Reaktivierung von sturbock durch Beständigkeit und gewohnte Inhalte, habe in den kommenden Monaten vor allem die Community-Pflege oberste Priorität. „Man will seine Follower und Nutzer der Plattform gewiss nicht enttäuschen und vor allem gemeinsam noch so einiges erreichen“, so Simon Eberhardt zur Zukunft von sturbock. „Demnach planen wir natürlich auch neue Kooperationen, wollen auf lange Sicht ein paar eigene Produkte auf den Markt bringen und hierbei aber vor allem ansprechendes Design und Qualität weiterhin in den Fokus stellen.“

sturbock

ideenhunger übernimmt sturbock-Shopping aus Memmingen

Die Livestyle- und Shopping-Website sturbock ist jetzt Teil von ideenhunger media. Die Digitalagentur will das ursprüngliche Konzept von sturbock-Gründer Marcel Petermann aus Memmingen übernehmen.

Im April 2019 übernahm die ideenhunger media GmbH die Curated-Shopping-Plattform sturbock. Der Marktgang der Internet-Seite liegt bereits mehr als sieben Jahren zurück. Das „betreute Einkaufen“-Modell von sturbock umfasst die Bereiche Fashion, Lifestyle und Interior. Bereits zusammengestellte Sets sollen die Käufer inspirieren. Der endgültige Kauf wird über die jeweiligen Online-Händler abgewickelt.

Warum die Plattform verkauft wurde

Seit 2012 entwickelte sich die Curated-Shoppingplattform zu einer Marke mit wachsender Community. Im vergangenen Jahr pausierte sturbock Projekt-Gründer Marcel Petermann dann aus privaten und beruflichen Gründen. Petermann ist mittlerweile selbst Geschäftsführer eines Vier-Sterne Hotels mit angeschlossenem Restaurant in Memmingen. Nach kurzen Verhandlungsgesprächen im März 2019 entschied er sich für den Verkauf an die ideenhunger media GmbH. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Warum sich die Marken im Unternehmensportfolio ergänzen  

Schon 2013, in der Anfangszeit von sturbock,  wandte sich der Gründer Marcel Petermann an ideenhunger. Dass sich ideenhunger eingehend mit Content beschäftigt, liegt in der Vergangenheit des Gründers Simon Eberhardt begründet. Als einer der ersten privaten Blogger auf dem deutschen Markt, folgten bald diverse weitere Projekte und Interviews, Publikationen von Stadtmagazinen und ein Schnäppchenblog namens „sparkralle“.

„Wir wollen das Konzept erst einmal so weiterführen“

„Erstmal soll sich nichts groß ändern. Wir wollen das Konzept, das Marcel aufgebaut hat, so weiterführen und in erster Linie mal wieder mit neuen Inhalten befüllen und auch technisch auf Vordermann bringen. Das Konstrukt sturbock ist aber bis dato so erfolgreich und vor allem mit Liebe gepflegt worden, dass wir diese Liebe und Begeisterung eben auch selbst in das Projekt stecken wollen“, erklärt Simon Eberhardt, Geschäftsführer bei ideenhunger.

Marcel Petermann bleibt als Interims-Mentor an Bord

Damit die Übergangsphase reibungslos verläuft und sturbock seinem Stil treu bleibt, wird Marcel Petermann in der Anfangszeit als Mentor und interner Berater im Hintergrund agieren. Trotzdem werden die Geschäfte und Kooperationen mit sofortiger Wirkung über ideenhunger abgewickelt. „So einfach gibt man sein Baby dann doch nicht ab. Und natürlich bin ich Simon und seinem Team da gerne in den ersten Monaten behilflich, damit die Übernahme so einfach wie möglich verläuft. Es steckt ja dann doch eine Menge hinter so einem Projekt“, so Petermann.

Das sind die nächsten Schritt von sturbock

Neben der Reaktivierung von sturbock durch Beständigkeit und gewohnte Inhalte, habe in den kommenden Monaten vor allem die Community-Pflege oberste Priorität. „Man will seine Follower und Nutzer der Plattform gewiss nicht enttäuschen und vor allem gemeinsam noch so einiges erreichen“, so Simon Eberhardt zur Zukunft von sturbock. „Demnach planen wir natürlich auch neue Kooperationen, wollen auf lange Sicht ein paar eigene Produkte auf den Markt bringen und hierbei aber vor allem ansprechendes Design und Qualität weiterhin in den Fokus stellen.“

nach oben