/ 
B4B Nachrichten  / 
Gericht ebnet Weg für Flughafen-Ausbau in Memmingen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Allgäu Airport

Gericht ebnet Weg für Flughafen-Ausbau in Memmingen

 Der Allgäu Airport von oben. Foto: Flughafen Memmingen

Der geplante Ausbau des Flughafens in Memmingen hat die nächste Hürde genommen: Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat die Beschwerde gegen das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) von 2015 abgewiesen.

Damit ist der Planfeststellungs-Beschluss vom 1. März 2013 bestandskräftig. „Dies ist ein wichtiges Signal für die Zukunft des Flughafens“, betont Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. So rückt der Ausbau des Allgäu Airports ein großes Stück näher.

Bundesverwaltungsgericht Leipzig weist Beschwerde gegen VGH-Urteil zurück

Im März 2013 hat das Luftamt Südbayern dem Ausbau des Flughafens zugestimmt. Dem traten mehrere Gemeinden, Bürger und der Bund Naturschutz mit Klagen entgegen. Doch die Richter haben diese bereits im Juli 2015 abgewiesen. Die Einwände der Kläger seien allesamt nicht haltbar gewesen, urteilte das Gericht damals. Eine Revision wurde nicht zugelassen. Zwei Unterallgäuer Bürger haben im Anschluss eine sogenannte Nichtzulassungs-Beschwerde eingereicht. Ebendiese Beschwerde wurde nun vom Bundesverwaltungsgericht Leipzig zurückgewiesen.

Flughafen Memmingen erwartet Votum aus Brüssel

„Wir hoffen“, so Schmid, „dass dieses Urteil nun auch das Votum in Brüssel beschleunigt.“ Denn noch immer wartet der Flughafen auf ein Votum der EU-Wettbewerbskommission. Dabei soll entschieden werden, ob der Freistaat Bayern das Vorhaben mit 12,2 Millionen Euro fördern darf. Bis dahin kann nicht mit dem 17 Millionen Euro teuren Ausbau der Start- und Landebahn und des Instrumentenlandesystems ILS 06 begonnen werden. Diese jüngste Entscheidung in Leipzig zeige auch, so Schmid, „welch hervorragende Arbeit das bei der Regierung von Oberbayern angesiedelte Luftamt Südbayern im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens und die Landesanwaltschaft im Zuge des Verfahrens geleistet haben.“

Das ist geplant

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Insgesamt soll das rund drei Kilometer lange Asphaltband der Start- und Landebahn von bisher 30 auf 45 Meter verbreitert und damit an internationalen Standards angepasst werden. Neben dem Ausbau der Start- und Landebahn soll auch der Ausbau des Instrumentenlandesystems ILS 06 vorangetrieben werden. Auf dem Plan stehen auch Erweiterungen des Terminals, der Bau neuer Hallen und die Optimierung der Vorfeldflächen, wenn sich diese als erforderlich zeigen.

Neue Airline startet am Allgäu Airport

Zusätzlich feierte Memmingen vor wenigen Tagen eine Premiere. So zog sich die Fluggesellschaft People’s Viennaline zwar vom Bodensee zurück, startet jetzt aber am Allgäu Airport. Seit dem 9. April gibt es damit wieder eine wöchentliche Verbindung von Memmingen nach Süditalien. Die Airline startet im Auftrag des Memminger Reiseveranstalters Amos Reisen. Amos Reisen bedient die Strecke seit 2010 mit einem eigenen Charter, nun erstmals mit People’s Viennaline.

Bei der Premiere in Memmingen. Foto: Flughafen Memmingen

Artikel zum gleichen Thema