Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

Es geht aufwärts mit der Wirtschaft im Unterallgäu. Das spürt auch der Arbeitsmarkt dort: Der Trend geht hin zu weniger Arbeitslosen und mehr Stellenangeboten.

Im Oktober setzte sich der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt im Wirtschaftsraum Memmingen fort. Die Arbeitslosenquote zeigte erstmals im Zeitraum 2009/2010 eine Zwei vor dem Komma. Sie lag aktuell bei 2,8 Prozent und damit um 0,3 Prozentpunkte unter der Septembermarke. Bei den Vermittlern der Agentur für Arbeit und den Arbeitsgemeinschaften Grundsicherung (ARGE) waren 1.681 Menschen arbeitslos gemeldet, 142 weniger als im Vormonat. Arbeitgeber gaben insgesamt 627 Stellenangebote zur Besetzung herein. Damit hielt der Stellenmarkt ins-gesamt annähernd das Niveau der vorangegangenen Monate.

Unternehmen brauchen wieder mehr Arbeitskräfte

„Die gute konjunkturelle Entwicklung wirkt sich weiter positiv auf den Arbeitsmarkt in der Region aus. Die Arbeitslosigkeit sinkt, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und Erwerbstätigkeit steigen. Die Nachfrage nach Arbeitskräften durch die Unternehmen ist hoch. Damit auch in der Zukunft genügend Kräfte für qualifizierte Tätigkeiten zur Verfügung stehen, müssen alle vorhandenen Potenziale – ich denke hier an Frauen, Ältere und Migranten - genutzt werden“, sagt Peter Rasmussen, Leiter der Agentur für Arbeit Memmingen. Auch im Oktober war auf Seiten der arbeitslosen Menschen wieder einiges in Bewegung. 445 Männer und Frauen beendeten ihre Arbeitslosigkeit und starteten in eine neue Beschäftigung oder Ausbildung.

Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen geht um 35 Prozent zurück

Bemerkenswert ist der Rückgang bei den Jüngeren unter 25 Jahren. Innerhalb eines Monats konnten 84 junge Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, was einem Rückgang um 35 Prozent entspricht. Bei Menschen über 50 Jahren und Frauen fiel der Rückgang mit knapp vier bzw. 7,5 Prozent deutlich geringer aus. Im Oktober meldeten sich jedoch auch 406 Kräfte nach einer Erwerbstätigkeit oder Ausbildung bei den Vermittlern neu arbeitslos.

Fachkräfte sind gefragt

Arbeitgeber stellten im Oktober 222 Stellenangebote neu zur Verfügung. Der Kunststoffsektor suchte Verfahrensmechaniker, die Metallbranche bot neue Beschäftigungs-Möglichkeiten für Dreher, Verzinker und Schlosser. Zahntechniker waren ebenfalls gefragt. Im Baugewerbe war eine ganze Reihe von Stellen für qualifizierte Kräfte mit Berufserfahrung verfügbar. Des Weiteren blieben Pflegefachkräfte gefragt, sowohl für stationäre wie ambulante Einrichtungen.

Auch in Mindelheim sinkt die Arbeitslosenquote

Im Herbst verbesserte sich auch die Situation auch auf dem Arbeitsmarkt im Wirtschaftsraum Mindelheim weiter. Weniger arbeitslose Menschen und ein Plus beim Stellenmarkt sind die beiden markanten Eckpunkte. Die Arbeitslosenquote ging erneut zurück. Sie erreichte 2,6 Prozent und lag damit um 0,1 Prozentpunkte unter dem Septemberwert. Insgesamt waren 899 Männer und Frauen bei den Vermittlern der Agentur für Arbeit und der Arbeitsgemeinschaft Grundsicherung (ARGE) arbeitslos gemeldet, 42 weniger als im Monat zuvor. Arbeitgeber stellten dem Arbeitgeberservice insgesamt 347 Stellenangebote aus der Region zur Verfügung.

Betriebe sind wieder ausgelastet

„Eine ganze Reihe von Betrieben ist wieder besser ausgelastet, das brachte uns neue Stellen und erleichterte unsere Vermittlungs-Bemühungen“, sagt Alfred Falger, Leiter der Agentur für Arbeit Mindelheim. Arbeitgeber meldeten allein im Oktober 172 neue Beschäftigungsmöglichkeiten, 45 mehr als im Monat zuvor. Der Metall- und Maschinenbausektor suchte qualifizierte Fachkräfte wie Dreher, Fräser und Schlosser. Das Kfz-Gewerbe hatte Bedarf an Reifenmonteuren für die Montage von Winterreifen. Die Baubranche bot Maurern, Zimmerern und Dachdeckern neue Jobs. Für eine Tätigkeit im Gesundheitswesen waren Alten- und Krankenpfleger gefragt, sowohl in Voll- wie Teilzeit. In der Zeitarbeit ergaben sich gute Chancen auf eine neue Beschäftigung in unterschiedlichen Bereichen.

Neue Beschäftigung für 200 Menschen

Entspannung auf dem Arbeitsmarkt: Mehr als 200 Männer und Frauen begannen eine neue Beschäftigung oder Ausbildung und beendeten damit ihre Arbeitslosigkeit. Darunter befanden sich auch 23 junge Menschen unter 25 Jahren. Weniger Menschen, nämlich 178, meldeten sich nach einer Erwerbstätigkeit oder Ausbildung bei den Vermittlern neu arbeitslos.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

Es geht aufwärts mit der Wirtschaft im Unterallgäu. Das spürt auch der Arbeitsmarkt dort: Der Trend geht hin zu weniger Arbeitslosen und mehr Stellenangeboten.

Im Oktober setzte sich der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt im Wirtschaftsraum Memmingen fort. Die Arbeitslosenquote zeigte erstmals im Zeitraum 2009/2010 eine Zwei vor dem Komma. Sie lag aktuell bei 2,8 Prozent und damit um 0,3 Prozentpunkte unter der Septembermarke. Bei den Vermittlern der Agentur für Arbeit und den Arbeitsgemeinschaften Grundsicherung (ARGE) waren 1.681 Menschen arbeitslos gemeldet, 142 weniger als im Vormonat. Arbeitgeber gaben insgesamt 627 Stellenangebote zur Besetzung herein. Damit hielt der Stellenmarkt ins-gesamt annähernd das Niveau der vorangegangenen Monate.

Unternehmen brauchen wieder mehr Arbeitskräfte

„Die gute konjunkturelle Entwicklung wirkt sich weiter positiv auf den Arbeitsmarkt in der Region aus. Die Arbeitslosigkeit sinkt, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und Erwerbstätigkeit steigen. Die Nachfrage nach Arbeitskräften durch die Unternehmen ist hoch. Damit auch in der Zukunft genügend Kräfte für qualifizierte Tätigkeiten zur Verfügung stehen, müssen alle vorhandenen Potenziale – ich denke hier an Frauen, Ältere und Migranten - genutzt werden“, sagt Peter Rasmussen, Leiter der Agentur für Arbeit Memmingen. Auch im Oktober war auf Seiten der arbeitslosen Menschen wieder einiges in Bewegung. 445 Männer und Frauen beendeten ihre Arbeitslosigkeit und starteten in eine neue Beschäftigung oder Ausbildung.

Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen geht um 35 Prozent zurück

Bemerkenswert ist der Rückgang bei den Jüngeren unter 25 Jahren. Innerhalb eines Monats konnten 84 junge Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, was einem Rückgang um 35 Prozent entspricht. Bei Menschen über 50 Jahren und Frauen fiel der Rückgang mit knapp vier bzw. 7,5 Prozent deutlich geringer aus. Im Oktober meldeten sich jedoch auch 406 Kräfte nach einer Erwerbstätigkeit oder Ausbildung bei den Vermittlern neu arbeitslos.

Fachkräfte sind gefragt

Arbeitgeber stellten im Oktober 222 Stellenangebote neu zur Verfügung. Der Kunststoffsektor suchte Verfahrensmechaniker, die Metallbranche bot neue Beschäftigungs-Möglichkeiten für Dreher, Verzinker und Schlosser. Zahntechniker waren ebenfalls gefragt. Im Baugewerbe war eine ganze Reihe von Stellen für qualifizierte Kräfte mit Berufserfahrung verfügbar. Des Weiteren blieben Pflegefachkräfte gefragt, sowohl für stationäre wie ambulante Einrichtungen.

Auch in Mindelheim sinkt die Arbeitslosenquote

Im Herbst verbesserte sich auch die Situation auch auf dem Arbeitsmarkt im Wirtschaftsraum Mindelheim weiter. Weniger arbeitslose Menschen und ein Plus beim Stellenmarkt sind die beiden markanten Eckpunkte. Die Arbeitslosenquote ging erneut zurück. Sie erreichte 2,6 Prozent und lag damit um 0,1 Prozentpunkte unter dem Septemberwert. Insgesamt waren 899 Männer und Frauen bei den Vermittlern der Agentur für Arbeit und der Arbeitsgemeinschaft Grundsicherung (ARGE) arbeitslos gemeldet, 42 weniger als im Monat zuvor. Arbeitgeber stellten dem Arbeitgeberservice insgesamt 347 Stellenangebote aus der Region zur Verfügung.

Betriebe sind wieder ausgelastet

„Eine ganze Reihe von Betrieben ist wieder besser ausgelastet, das brachte uns neue Stellen und erleichterte unsere Vermittlungs-Bemühungen“, sagt Alfred Falger, Leiter der Agentur für Arbeit Mindelheim. Arbeitgeber meldeten allein im Oktober 172 neue Beschäftigungsmöglichkeiten, 45 mehr als im Monat zuvor. Der Metall- und Maschinenbausektor suchte qualifizierte Fachkräfte wie Dreher, Fräser und Schlosser. Das Kfz-Gewerbe hatte Bedarf an Reifenmonteuren für die Montage von Winterreifen. Die Baubranche bot Maurern, Zimmerern und Dachdeckern neue Jobs. Für eine Tätigkeit im Gesundheitswesen waren Alten- und Krankenpfleger gefragt, sowohl in Voll- wie Teilzeit. In der Zeitarbeit ergaben sich gute Chancen auf eine neue Beschäftigung in unterschiedlichen Bereichen.

Neue Beschäftigung für 200 Menschen

Entspannung auf dem Arbeitsmarkt: Mehr als 200 Männer und Frauen begannen eine neue Beschäftigung oder Ausbildung und beendeten damit ihre Arbeitslosigkeit. Darunter befanden sich auch 23 junge Menschen unter 25 Jahren. Weniger Menschen, nämlich 178, meldeten sich nach einer Erwerbstätigkeit oder Ausbildung bei den Vermittlern neu arbeitslos.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben