B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Zufriedene Unternehmen in Westallgäu Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu

Zufriedene Unternehmen in Westallgäu Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu

 Die Unternehmensbefragung im Westallgäu 2012 lieferte positive Eindrücke. Foto: fotolia

Der Wirtschaftsstandort Westallgäu und Markt Oberstaufen hat ein gutes Zeugnis. Den meisten Betrieben geht es hier sehr gut. Nun steht der Expansionswunsch und der Bedarf an Fachkräften im Vordergrund.

„In hohem Maße zufrieden“ sind die Westallgäuer Unternehmen mit den Standortbedingungen und ihrem wirtschaftlichen Erfolg am Wirtschaftsstandort Westallgäu. Das gute Zeugnis ist das Ergebnis einer umfassenden Unternehmensbefragung der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle (WEST) zu Beurteilung von Standortbedingungen und -potentialen. Die Ergebnisse der Befragung wurden kürzlich im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt.

Investitionswunsch der Westallgäuer nimmt zu

Rund 340 der 1.500 Westallgäuer Betriebe haben sich Anfang 2012 an einer von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu durchgeführten Befragung beteiligt. Nicht nur die Rücklaufquote von 24% sondern auch die Zufriedenheitswerte der ansässigen Betriebe von 82 % sind beachtlich. Ein Drittel plant nicht zuletzt deshalb „in naher Zukunft“ Investitionen im Westallgäu - in den nächsten drei Jahren für insgesamt knapp 38 Millionen Euro. Zudem werden in den nächsten 2 Jahren 264 neue Arbeitsplätze geschaffen. Bemerkenswert ist auch der genannte zukünftige Flächenbedarf der Betriebe an Grundstücks-, Gewerbe- und Lager- bzw. Produktionsflächen. Der Expansionswunsch der Westallgäuer Betriebe ist ein Zeichen für die Standortattraktivität und deren Verbundenheit mit dem Wirtschaftsstandort. Letztlich zeigt die aktive Standort- und Wirtschaftspolitik erste positive Ergebnisse. Beispielsweise konnte der Versorgungsgrad mit Breitband deutlich verbessert werden. Nachdem 2008 noch 48 % laut Breitbanddefinition unterversorgt waren, sind es heute nur noch 8 %.

Westallgäu als beliebter Standort

Die 11 Westallgäuer Kommunen und der Markt Oberstaufen sehen sich angesichts dieser Ergebnisse in ihrer Wirtschaftspolitik bestärkt. Diese setzen in interkommunaler Zusammenarbeit auf die Sicherung und Steigerung der Standortattraktivität. Mit der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (WEST) konnte eine wichtige Servicestelle für die  Westallgäuer Wirtschaft geschaffen werden. Die aktive Wirtschaftspolitik soll auch in Zukunft wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen. Auch die Standortfrage geht zugunsten des Wirtschaftsstandorts Westallgäu aus. Neben der Grenznähe zu Österreich und der Schweiz, Preisniveau der Gewerbeflächen sowie die Kundennähe wurden dabei genannt. Auch die weichen Standortmerkmale wie Freizeitangebot und Lebensqualität sprechen für den Standort Westallgäu.

500 Arbeitskräfte werden gebraucht

Potential gäbe es nach Meinung der befragten Betriebe bei der Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften. Die genaue Auswertung zeigt, dass in den 2 Jahren ein Bedarf von 500 Arbeitskräften besteht. 57 % der gesuchten Mitarbeiter betreffen dabei Facharbeiter und 21 % ungelernte Arbeitskräfte aus dem gewerblich/technischen Bereich. Das in Arbeit befindliche Projekt der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle zur Analyse des qualitativen und quantitativen Fachkräftebedarfs könnte hier eine wertvolle Initiative bilden. Im Rahmen der Standortbewertung werden des Weiteren die örtliche Verkehrslage, die Breitbandanbindung und den Service der Behörden als verbesserungsbedürftig genannt. Diese genannten Infrastrukturfaktoren werden in den Handlungsfeldern der WEST bereits thematisiert.