Abschlussbericht

So bewerten die Aussteller die 58. Interboot in Friedrichshafen

Nach neun Tagen ist die Interboot in Friedrichshafen zu Ende. Obwohl weniger Besucher als vergangenes Jahr zu Gast waren, zeigen sich Veranstalter und Aussteller zufrieden. Das sind die Gründe.

Nachdem sich neun Tage alles um Boote, Boards und Wassersportzubehör gedreht hat, ist die diesjährige Interboot-Messe in Friedrichshafen nun vorbei. Aussteller und Besucher blicken zurück. Insgesamt waren rund 83.300 Gäste auf 58. Interboot zu Besuch. Im Jahr zuvor waren es sogar 86.500. „Die Interboot als zweitgrößte Wassersportmesse in Deutschland hat sich wieder einmal einem kaufkräftigen und interessierten Publikum geöffnet“, berichtet Messechef Klaus Wellmann.

Aussteller und Veranstalter sind zufrieden

Es waren insgesamt 467 Aussteller aus über 20 Nationen mit an Bord. In den Messehallen, am Messe-See und auf dem Bodensee konnten die Besucher deswegen einige Informationen rund um die Wassersportarten erfahren. Trends und Premieren wurden ebenso präsentiert, wie ein Rahmenprogramm mit Testmöglichkeiten für die Messe Gäste. Die Interboot präsentierte sich dabei für die Verantwortlichen positiv: „Nach unseren Eindrücken und Gesprächen haben unsere Aussteller insgesamt einen guten Job gemacht und auch gut verkauft“, bilanzierte Bereichsleiter Dirk Kreidenweiß.

Doch nicht nur der Bereichsleiter sondern auch die Aussteller zeigten sich zufrieden. Kai Pohatschka, Geschäftsführer Yacht-Center GmbH, betonte: „Ich habe den Eindruck, dass die diesjährige Interboot besser lief als letztes Jahr. Vorallem unter der Woche hatten wir Kundschaft mit konkreten Kaufabsichten am Stand. Für uns ist die Interboot eine gute Messe vor dem Winter, ein guter Zeitpunkt zum Ordern. Markentreue Sealine-Kunden konnten wir hier neu gewinnen. Der Charterkauf, den wir seit drei Jahren als Geschäftsmodell anbieten, verzeichnet enormes Wachstum, auch hier verzeichneten wir konkrete Abschlüsse. Wir sind mit dem Messeverlauf 2019 wirklich sehr zufrieden.“

„Es ist wichtig Präsenz zu zeigen“

Hans Roelants, General Manager EMEA Sea Ray Boats, ergänzte: „Für uns verlief der komplette Messeverlauf sehr erfolgreich, trotz manch anderer Stimmen von Ausstellerkollegen. Unsere Händler waren bereits im Vorfeld super gut vorbereitet. Als Hersteller boten wir hier eine gute Plattform und Showroom, den unsere Händler nutzen konnten und so war unser gesamter Auftritt sehr erfolgreich.“

Auch die Aussteller aus der Schweiz ziehen eine positive Bilanz. Beat Plüss, Präsident Schweizerischer Bootbauer-Verband & Geschäftsführer SNG, resümierte: „Wir haben während der Interboot gute Kundengespräche führen können und konnten Kontakte mit vielen Werften knüpfen. In einigen Wochen werden wir ein genaueres Fazit ziehen können. Es ist wichtig, dass wir hier Präsenz zeigen, da die Interboot ein Gradmesser und Startbrett für 2020 ist. Sie ist außerdem wichtig für uns in der Schweiz. Die Besucher hatten ein sehr gutes Fachwissen und wir werden auch nächstes Jahr wieder auf der Interboot dabei sein.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Abschlussbericht

So bewerten die Aussteller die 58. Interboot in Friedrichshafen

Nach neun Tagen ist die Interboot in Friedrichshafen zu Ende. Obwohl weniger Besucher als vergangenes Jahr zu Gast waren, zeigen sich Veranstalter und Aussteller zufrieden. Das sind die Gründe.

Nachdem sich neun Tage alles um Boote, Boards und Wassersportzubehör gedreht hat, ist die diesjährige Interboot-Messe in Friedrichshafen nun vorbei. Aussteller und Besucher blicken zurück. Insgesamt waren rund 83.300 Gäste auf 58. Interboot zu Besuch. Im Jahr zuvor waren es sogar 86.500. „Die Interboot als zweitgrößte Wassersportmesse in Deutschland hat sich wieder einmal einem kaufkräftigen und interessierten Publikum geöffnet“, berichtet Messechef Klaus Wellmann.

Aussteller und Veranstalter sind zufrieden

Es waren insgesamt 467 Aussteller aus über 20 Nationen mit an Bord. In den Messehallen, am Messe-See und auf dem Bodensee konnten die Besucher deswegen einige Informationen rund um die Wassersportarten erfahren. Trends und Premieren wurden ebenso präsentiert, wie ein Rahmenprogramm mit Testmöglichkeiten für die Messe Gäste. Die Interboot präsentierte sich dabei für die Verantwortlichen positiv: „Nach unseren Eindrücken und Gesprächen haben unsere Aussteller insgesamt einen guten Job gemacht und auch gut verkauft“, bilanzierte Bereichsleiter Dirk Kreidenweiß.

Doch nicht nur der Bereichsleiter sondern auch die Aussteller zeigten sich zufrieden. Kai Pohatschka, Geschäftsführer Yacht-Center GmbH, betonte: „Ich habe den Eindruck, dass die diesjährige Interboot besser lief als letztes Jahr. Vorallem unter der Woche hatten wir Kundschaft mit konkreten Kaufabsichten am Stand. Für uns ist die Interboot eine gute Messe vor dem Winter, ein guter Zeitpunkt zum Ordern. Markentreue Sealine-Kunden konnten wir hier neu gewinnen. Der Charterkauf, den wir seit drei Jahren als Geschäftsmodell anbieten, verzeichnet enormes Wachstum, auch hier verzeichneten wir konkrete Abschlüsse. Wir sind mit dem Messeverlauf 2019 wirklich sehr zufrieden.“

„Es ist wichtig Präsenz zu zeigen“

Hans Roelants, General Manager EMEA Sea Ray Boats, ergänzte: „Für uns verlief der komplette Messeverlauf sehr erfolgreich, trotz manch anderer Stimmen von Ausstellerkollegen. Unsere Händler waren bereits im Vorfeld super gut vorbereitet. Als Hersteller boten wir hier eine gute Plattform und Showroom, den unsere Händler nutzen konnten und so war unser gesamter Auftritt sehr erfolgreich.“

Auch die Aussteller aus der Schweiz ziehen eine positive Bilanz. Beat Plüss, Präsident Schweizerischer Bootbauer-Verband & Geschäftsführer SNG, resümierte: „Wir haben während der Interboot gute Kundengespräche führen können und konnten Kontakte mit vielen Werften knüpfen. In einigen Wochen werden wir ein genaueres Fazit ziehen können. Es ist wichtig, dass wir hier Präsenz zeigen, da die Interboot ein Gradmesser und Startbrett für 2020 ist. Sie ist außerdem wichtig für uns in der Schweiz. Die Besucher hatten ein sehr gutes Fachwissen und wir werden auch nächstes Jahr wieder auf der Interboot dabei sein.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben