Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Rolls-Royce Power Systems-Azubis siegen bei wichtigem Wettbewerb

Marcus A. Wassenberg mit Katrin Ploche, Alina Martin, Jessica Burghardt und Hannah Noger. Foto: Rolls-Royce Power Systems AG
Vier Auszubildende von Rolls-Royce Power Systems aus Friedrichshafen haben den Bundeswettbewerb Fremdsprachen gewonnen. Ihr eingereichter Videoclip setzte sich gegen 140 Beiträge durch.

Am Wettbewerb des Talentförderzentrums Bildung & Begabung in Bonn nahmen die Auszubildenden Alina Martin, Hannah Noger, Jessica Burghardt und Katrin Plocher teil. Sie beteiligten sich mit einem selbst produzierten, mehrsprachigen Videobeitrag. Damit überzeugten sie im Wettstreit gegen 140 Teams von Unternehmen und berufsbildenden Schulen aus ganz Deutschland. Auch beim anschließenden Fremdsprachenturnier punkteten die Azubis und freuten sich über die vorderen Plätze.  

Erfolgsfaktoren Fremdsprachen-Kenntnisse und interkulturelle Kompetenz

„In einer immer stärker globalisierten Welt wird Sprachkompetenz zunehmend wichtiger. Auch in unserem  Unternehmen, das in den vergangenen Jahren immer internationaler wurde, sind gute Fremdsprachen-Kenntnisse aber auch interkulturelle Kompetenz wesentlich für unternehmerischen Erfolg. Daher freue mich sehr über das großartige Ergebnis unserer Auszubildenden“, unterstreicht Marcus A. Wassenberg, Personalvorstand und Arbeitsdirektor bei Rolls-Royce Power Systems, den Erfolg der Azubis.

Siebenminütiger Clip überzeugt

„Die Jury war von diesem Beitrag begeistert. Unsere Auszubildenden sind nicht nur sprachlich top. Mit diesem Film haben sie ihre Kreativität und ihr schauspielerisches Talent bewiesen und als Gruppe hervorragend harmoniert“, sagt Frank Rogall, der bei Rolls-Royce Power Systems für die internationale Ausbildung zuständig ist. Der siebenminütige Gewinner-Clip „Making coffee is not the only challenge“, zu Deutsch „Kaffee kochen ist nicht die einzige Herausforderung“ handelt von einer Studentin, die für zwei Monate im Vertrieb als Assistentin mitarbeiten soll. Zunächst fühlt sich die junge Frau zu qualifiziert für diese Tätigkeit. Nach und nach wird ihr schließlich klar, dass Kaffee kochen in diesem Job nicht die einzige Herausforderung ist.

1.500 Euro Preisgeld

Überzeugt haben die vier Nachwuchskräfte auch beim Fremdsprachenturnier, an dem die 14 besten Teams teilnahmen. In gemischten Gruppen mit Auszubildenden aus ganz Deutschland galt es, innerhalb von zwölf Stunden ein Theaterstück in einer Fremdsprache zu entwickeln und aufzuführen. Auch dabei konnten die Auszubildenden punkten und freuten sich mit ihren Teams über weitere Preise. „Für uns war die Teilnahme eine ganz tolle Erfahrung. Es hat uns vier nicht nur enger zusammen gebracht. Wir haben sprachlich auch viel dazugelernt und können daher denjenigen, die die Möglichkeit haben, raten mitzumachen“, so Hannah Noger. Vom Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro wollen die Auszubildenden etwas gemeinsam machen – „wahrscheinlich gehen wir zusammen in ein schönes Musical“, so Noger.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben