Nachhaltige Energieversorgung

Rolls-Royce Power Systems liefert Gasmotoren nach Tschechien

Die Energieversorgung in Tschechien soll grüner werden. Deswegen baut ein Kraftwerk von C-Energy in Südböhmen Gasmotoren von Rolls-Royce ein. Wie sich dadurch die Leistung zugunsten des nachhaltigen Wirtschaftens steigern soll.

Rolls-Royce hat die Produktion des ersten neuen mittelschnelllaufenden Gasmotors im Werk von Bergen Engines in Norwegen abgeschlossen. Zwei Stromerzeugungs-Aggregate wurden jetzt in die Tschechische Republik versandt, wo sie beim Energieversorger C-Energy zum Einsatz kommen. Die Motoren sind dabei gut 14 Meter lang und fünf Meter hoch. Außerdem wiegen sie etwa 170 Tonnen. Sie sind die größten und leistungsstärksten mittelschnelllaufenden Motoren, die je von Rolls-Royce entwickelt und produziert wurden. Dadurch sollen sie neue Maßstäbe in Sachen Leistung und Effizienz setzen. Denn sie sollen sowohl einen außergewöhnlich niedrigen Kraftstoffverbrauch als auch geringe Emissionen von Stickoxiden, Kohlenstoffdioxid, Schwefeloxiden und Rußpartikeln ermöglichen.

Ein Schritt zur nachhaltigeren Energieversorgung

 

Die beiden 20-Zylinder-Motoren haben eine Leistung von 600 Kilowatt pro Zylinder und werden die elektrische Kraftwerksleistung von C-Energy um 23 Megawatt steigern. Die Erweiterung der mit Gas betriebenen Anlage ist dabei als weiterer Schritt in eine grünere Zukunft für die Region und das Land gedacht. Denn bis heute werden Strom und Wärme in der Tschechischen Republik vorwiegend in Kohlekraftwerken erzeugt. Libor Dolezal, Geschäftsführer von C-Energy, erklärte dazu: „Wir haben uns für den Einbau des neuen Typs der größten Motoren von Rolls-Royce entschieden, um die Wärmekapazität des Kraftwerks zu steigern. Das ist Teil unserer Gesamtstrategie, die Wärme- und Stromgewinnung aus Kohle zu reduzieren und das Energiegeschäft gleichzeitig weiter auszubauen. Aufgrund unserer sehr guten Erfahrungen mit vier Motoren haben wir uns für den Einbau des neuen Motorentyps entschieden, um eine höhere Leistung und Effizienz in der Kraft-WärmeKopplung zu erreichen. Es freut uns sehr, der erste Kunde zu sein, bei dem dieser neue Motorentyp eingebaut wird - der größte Motor im Rolls-Royce-Portfolio mittelschnelllaufender Motoren.“

Elektrische Leistung auf 60 Megawatt erhöhen

 

Das bestehende Kraftwerk von C-Energy in Planá nad Lužnicí, etwa 100 Kilometer südöstlich von Prag, hat derzeit eine elektrische Leistung von 37 Megawatt. Anfang 2015 wurde es bereits mit vier Rolls-Royce-Gasmotoren ausgerüstet. Zu diesem Zeitpunkt war es das erste Erdgaskraftwerk mit mittelschnelllaufenden Gasmotoren in der tschechischen Region Südböhmen. Durch den Ausbau werden die Gasmotoren des Kraftwerks ab Ende 2019 sowohl Unternehmen als auch Haushalte in der nahegelegenen Stadt Tabor/Sezimovo Ústí mit Strom und Wärme beliefern. Die gesamte elektrische Leistung des Kraftwerks beläuft sich dann auf 60 Megawatt. Rolls-Royce und C-Energy haben außerdem eine Vereinbarung für einen neuen Wartungsvertrag abgeschlossen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Nachhaltige Energieversorgung

Rolls-Royce Power Systems liefert Gasmotoren nach Tschechien

Die Energieversorgung in Tschechien soll grüner werden. Deswegen baut ein Kraftwerk von C-Energy in Südböhmen Gasmotoren von Rolls-Royce ein. Wie sich dadurch die Leistung zugunsten des nachhaltigen Wirtschaftens steigern soll.

Rolls-Royce hat die Produktion des ersten neuen mittelschnelllaufenden Gasmotors im Werk von Bergen Engines in Norwegen abgeschlossen. Zwei Stromerzeugungs-Aggregate wurden jetzt in die Tschechische Republik versandt, wo sie beim Energieversorger C-Energy zum Einsatz kommen. Die Motoren sind dabei gut 14 Meter lang und fünf Meter hoch. Außerdem wiegen sie etwa 170 Tonnen. Sie sind die größten und leistungsstärksten mittelschnelllaufenden Motoren, die je von Rolls-Royce entwickelt und produziert wurden. Dadurch sollen sie neue Maßstäbe in Sachen Leistung und Effizienz setzen. Denn sie sollen sowohl einen außergewöhnlich niedrigen Kraftstoffverbrauch als auch geringe Emissionen von Stickoxiden, Kohlenstoffdioxid, Schwefeloxiden und Rußpartikeln ermöglichen.

Ein Schritt zur nachhaltigeren Energieversorgung

 

Die beiden 20-Zylinder-Motoren haben eine Leistung von 600 Kilowatt pro Zylinder und werden die elektrische Kraftwerksleistung von C-Energy um 23 Megawatt steigern. Die Erweiterung der mit Gas betriebenen Anlage ist dabei als weiterer Schritt in eine grünere Zukunft für die Region und das Land gedacht. Denn bis heute werden Strom und Wärme in der Tschechischen Republik vorwiegend in Kohlekraftwerken erzeugt. Libor Dolezal, Geschäftsführer von C-Energy, erklärte dazu: „Wir haben uns für den Einbau des neuen Typs der größten Motoren von Rolls-Royce entschieden, um die Wärmekapazität des Kraftwerks zu steigern. Das ist Teil unserer Gesamtstrategie, die Wärme- und Stromgewinnung aus Kohle zu reduzieren und das Energiegeschäft gleichzeitig weiter auszubauen. Aufgrund unserer sehr guten Erfahrungen mit vier Motoren haben wir uns für den Einbau des neuen Motorentyps entschieden, um eine höhere Leistung und Effizienz in der Kraft-WärmeKopplung zu erreichen. Es freut uns sehr, der erste Kunde zu sein, bei dem dieser neue Motorentyp eingebaut wird - der größte Motor im Rolls-Royce-Portfolio mittelschnelllaufender Motoren.“

Elektrische Leistung auf 60 Megawatt erhöhen

 

Das bestehende Kraftwerk von C-Energy in Planá nad Lužnicí, etwa 100 Kilometer südöstlich von Prag, hat derzeit eine elektrische Leistung von 37 Megawatt. Anfang 2015 wurde es bereits mit vier Rolls-Royce-Gasmotoren ausgerüstet. Zu diesem Zeitpunkt war es das erste Erdgaskraftwerk mit mittelschnelllaufenden Gasmotoren in der tschechischen Region Südböhmen. Durch den Ausbau werden die Gasmotoren des Kraftwerks ab Ende 2019 sowohl Unternehmen als auch Haushalte in der nahegelegenen Stadt Tabor/Sezimovo Ústí mit Strom und Wärme beliefern. Die gesamte elektrische Leistung des Kraftwerks beläuft sich dann auf 60 Megawatt. Rolls-Royce und C-Energy haben außerdem eine Vereinbarung für einen neuen Wartungsvertrag abgeschlossen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben