B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Mit dem ADAC Unfallrisiken hautnah erleben lra lindau
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Lindau/ADAC

Mit dem ADAC Unfallrisiken hautnah erleben lra lindau

 Selbstversuch auf dem Roller-Simulator bei der ADAC Verkehrswelt. Foto: ADAC

An der Realschule in Lindau wurde die neue ADAC Verkehrswelt eröffnet. Hier können Schüler der 8. und 9. Klasse hautnah erleben wie es ist, mit 0,8 Promille von der Disco nach Hause zu fahren, oder etwa auf einen interaktiven Motor-Roller-Simulator gefahrlos Gas zu geben. Die ADAC Verkehrswelt tourt derzeit mit seinem Pilotprojekt durch verschiedene Gymnasien und Realschulen in Deutschland.

Welche Auswirkungen haben 0,8 Promille Alkohol im Blut auf dem Nachhau­seweg von der Disko? Hat man alles unter Kontrolle oder vielleicht doch nicht? Im Rausch-Parcours der neuen ADAC Verkehrswelt erleben es die Schüler der 8. und 9. Klassen an der Staatlichen Realschule für Knaben in  Lindau haut­nah. Mit der ADAC-Rauschbrille öffnen sie ein Fahrradschloss, müssen an der Bushaltestelle die nächste Verbindung ausfindig machen und vor der Haus­türe den richtigen Schlüssel ins Schloss stecken. Doch damit nicht genug: In fünf Themenzelten mit den Schwerpunkten Verantwortung, Selbst­wert, Toleranz sowie Motorik und Wahrnehmung wer­den die Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren in der ADAC Verkehrswelt für alltägliche Gefahren des Straßenver­kehrs sensibilisiert. So sollen Risiken künftig bewusst zu vermieden werden. „Ich bin mir sicher, dass das Verkehrssicherheitsprogramm bei Lehrern und Schülern glei­chermaßen auf positive Resonanz stößt. Außerdem leistet es einen wichtigen Bei­trag zur Un­fallprävention“, betonte Josef Kaspar, Vorstandsmitglied des ADAC Süd­bayern. Bei der Eröffnung waren neben Josef Kaspar auch Schulleiter Michael Rechtsteiner, Landrat Elmar Stegmann sowie Lindaus zweitem Bürger­meister, Karl Schober anwesend.

Interaktiver Erlebnisunterricht

Auf einem interaktiven Motor-Roller-Simulator dürfen die Schüler gefahrlos Gas geben. Ein plötzliches Hindernis zwingt den Fahrer zu einer Vollbrem­sung auf trockener und nasser Fahrbahn. Der Aha-Effekt: Der Anhalteweg verlängert sich bei Nässe um ein Vielfaches. An einer anderen Station lernen die Schüler unter anderem das Blickfeld eines Lkw-Fahrers aus dem Führer­haus kennen und sehen, an wel­chen Zonen sich Passanten oder Autos um das großräumige Fahrzeug herum im toten Winkel befinden und wie wichtig dann Blickkontakt ist. Zu den einzelnen Stati­onen müssen die Schüler in Teams Quizfragen beant­worten, um sich mit der Auf­gabe weiter auseinander­zusetzen. Im nächsten Themenzelt versuchen sie, das Verhalten an­derer Verkehrsteil­nehmer mög­lichst genau einzuschätzen und die Ursa­chen für bestimmte Re­aktionen zu verste­hen.

Pilotprojekt für Bayern

Derzeit tourt die ADAC Verkehrswelt in einem Pilotprojekt durch verschiedene Realschulen und Gymnasien in ganz Bayern. Initiator des Programms ist die ADAC-Stiftung „Gelber En­gel“. Seit 2007 setzt sich die gemeinnützige Gesell­schaft für Pro­jekte zur Unfallprä­ven­tion, die Unfallforschung sowie für die Un­terstützung von Unfallopfern ein. Informa­tionen im Internet unter www.adac.de.

Artikel zum gleichen Thema