Inselbahnhof Lindau

Lindau Bahnhof

Durchbruch bei Lindauer Bahnanbindung. Die doppelte Bahnhofslösung scheint greifbar. Bayerns Verkehrsminister Zeil setzt auf baldige Entscheidung.

Bei der seit langem strittigen Bahnhofsfrage in Lindau scheint eine Lösung greifbar nah. Der Freistaat und die Stadt Lindau setzen nach einem Spitzengespräch am gestrigen Abend zur Lindauer Bahnanbindung auf den Kompromissvorschlag des Bayerischen Verkehrsministeriums. Der Inselbahnhof soll demnach erhalten bleiben und zusätzlich einen kleiner, fernverkehrstauglicher Bahnhof im Stadtteil Reutin neu gebaut werden. Hintergrund ist, dass die doppelte Bahnhofslösung aktuellen Untersuchungen zufolge sowohl fahrplantechnisch möglich ist als auch bei zusätzlichen Bahnhofskosten von aktuell 6,2 Millionen Euro grundsätzlich finanzierbar scheint. „Wir sind auf unserem konstruktiven Weg einen Riesenschritt weiter. Die Weichen für die Schienenzukunft in Lindau sind neu und auf ein klares Ziel gestellt. Ich hoffe, dass in Lindau die Signale in den nächsten Wochen endgültig auf Grün geschaltet werden und bis zum Jahreswechsel eine Lösung in trockenen Tüchern ist“, kommentiert Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil den Durchbruch.

Der Doppelbahnhof zieht viele Vorhaben nach sich

Minister Zeil sichert zu, dass sich das Bayerische Verkehrsministerium mit 3,5 Millionen Euro beteiligen wird. Somit käme auf die Stadt Lindau ein Kostenanteil von 2,7 Millionen Euro zu, der hinsichtlich Kosten-Steigerungen und weiteren Risiken auf maximal 3 Millionen Euro gedeckelt ist. Des Weiteren müsste die Stadt im direkten Bahnhofsumfeld in Reutin einen Kreis-Verkehr, eine Zufahrtsstraße und Parkplätze bauen, deren Investitionsaufwand bei voraussichtlich rund 2,4 Millionen Euro liegt. Für die Umfeld-Maßnahmen wird die Stadt eine Förderung aus Mitteln des Gemeinde-Verkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) beim Freistaat beantragen.

Stadtrat und Bürger sollen zustimmen

Auch Lindaus Oberbürgermeisterin Petra Seidl setzt auf die Kombi-Lösung: „Damit haben wir erstmals die Chance, sowohl die Insel als auch das Festland optimal an den Zugverkehr anzubinden. Da diese Frage jedoch von großer Bedeutung für die Stadtentwicklung ist, möchte ich einen Stadtratsbeschluss zu dieser Frage herbeiführen und anschließend den Lindauer Bürgern noch in diesem Jahr zur Entscheidung vorlegen.“

Bahn trägt den Doppelbahnhof mit

Bei der Kombi-Lösung sollen in Reutin drei 55 Zentimeter hohe und bis zu 320 Meter lange Bahnsteige mit barrierefreiem Zugang errichtet werden. „Für die DB ist nach wie vor die Verlegung des Hauptbahnhofs nach Reutin die bevorzugte Lösung. Sofern sich die Stadt für die Kombi-Lösung entscheidet, sind wir angesichts der Machbarkeit und des Finanzierungsangebots von Freistaat und Stadt bereit, diese Lösung mitzutragen“, bestätigt Volker Hentschel, Leiter der Produktion Süd bei der DB Netz AG in München. Außerdem verweist er darauf, dass dies bei der DB AG noch die Zustimmung der Gremien erfordere.

Der Anschluss stellt kein Problem dar

Fahrplanseitig ist parallel zur Mehrkosten-Ermittlung bei der Infrastruktur festgestellt worden, dass mit einer Umsteigezeit von etwa acht Minuten in Lindau-Reutin Anschlussverbindungen von den Fernverkehrszügen zwischen München und Zürich an den Inselbahnhof hergestellt werden könnten. Auch direkte Anschlüsse aus dem Allgäu in Richtung Zürich und umgekehrt sind möglich. „Insgesamt wären die Anschlüsse in Lindau im Zielzustand bei der Kompromisslösung wesentlich besser als heute“, fasst Fritz Czeschka, Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) zusammen.

Fahrzeiten zwischen München und Zürich müssen eingehalten werden

Der vom Bayerischen Verkehrsministerium entwickelte Kompromissvorschlag wurde erstmals im Rahmen des letzten Fachgesprächs Anfang August präsentiert und erzeugte viel positive Resonanz. Daraufhin wurde vereinbart, den Erhalt des Inselbahnhofs und den Neubau eines kleinen Bahnhofs für den Fernverkehr im Stadtteil Reutin von der Fahrplan- und Kostenseite her zu prüfen. Ein alleiniger Inselbahnhof würde das Aus für Lindau als Fernverkehrshalt bedeuten, weil die der Schweiz vertraglich zugesicherte Fahrzeit von München nach Zürich nicht eingehalten werden könnte. Die Schweiz beteiligt sich an der Elektrifizierung der Bahnstrecke von Geltendorf nach Lindau. Würde nur ein Hauptbahnhof in Lindau-Reutin gebaut, könnte die Insel Lindau von Regionalzügen nicht mehr angefahren werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Inselbahnhof Lindau

Lindau Bahnhof

Durchbruch bei Lindauer Bahnanbindung. Die doppelte Bahnhofslösung scheint greifbar. Bayerns Verkehrsminister Zeil setzt auf baldige Entscheidung.

Bei der seit langem strittigen Bahnhofsfrage in Lindau scheint eine Lösung greifbar nah. Der Freistaat und die Stadt Lindau setzen nach einem Spitzengespräch am gestrigen Abend zur Lindauer Bahnanbindung auf den Kompromissvorschlag des Bayerischen Verkehrsministeriums. Der Inselbahnhof soll demnach erhalten bleiben und zusätzlich einen kleiner, fernverkehrstauglicher Bahnhof im Stadtteil Reutin neu gebaut werden. Hintergrund ist, dass die doppelte Bahnhofslösung aktuellen Untersuchungen zufolge sowohl fahrplantechnisch möglich ist als auch bei zusätzlichen Bahnhofskosten von aktuell 6,2 Millionen Euro grundsätzlich finanzierbar scheint. „Wir sind auf unserem konstruktiven Weg einen Riesenschritt weiter. Die Weichen für die Schienenzukunft in Lindau sind neu und auf ein klares Ziel gestellt. Ich hoffe, dass in Lindau die Signale in den nächsten Wochen endgültig auf Grün geschaltet werden und bis zum Jahreswechsel eine Lösung in trockenen Tüchern ist“, kommentiert Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil den Durchbruch.

Der Doppelbahnhof zieht viele Vorhaben nach sich

Minister Zeil sichert zu, dass sich das Bayerische Verkehrsministerium mit 3,5 Millionen Euro beteiligen wird. Somit käme auf die Stadt Lindau ein Kostenanteil von 2,7 Millionen Euro zu, der hinsichtlich Kosten-Steigerungen und weiteren Risiken auf maximal 3 Millionen Euro gedeckelt ist. Des Weiteren müsste die Stadt im direkten Bahnhofsumfeld in Reutin einen Kreis-Verkehr, eine Zufahrtsstraße und Parkplätze bauen, deren Investitionsaufwand bei voraussichtlich rund 2,4 Millionen Euro liegt. Für die Umfeld-Maßnahmen wird die Stadt eine Förderung aus Mitteln des Gemeinde-Verkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) beim Freistaat beantragen.

Stadtrat und Bürger sollen zustimmen

Auch Lindaus Oberbürgermeisterin Petra Seidl setzt auf die Kombi-Lösung: „Damit haben wir erstmals die Chance, sowohl die Insel als auch das Festland optimal an den Zugverkehr anzubinden. Da diese Frage jedoch von großer Bedeutung für die Stadtentwicklung ist, möchte ich einen Stadtratsbeschluss zu dieser Frage herbeiführen und anschließend den Lindauer Bürgern noch in diesem Jahr zur Entscheidung vorlegen.“

Bahn trägt den Doppelbahnhof mit

Bei der Kombi-Lösung sollen in Reutin drei 55 Zentimeter hohe und bis zu 320 Meter lange Bahnsteige mit barrierefreiem Zugang errichtet werden. „Für die DB ist nach wie vor die Verlegung des Hauptbahnhofs nach Reutin die bevorzugte Lösung. Sofern sich die Stadt für die Kombi-Lösung entscheidet, sind wir angesichts der Machbarkeit und des Finanzierungsangebots von Freistaat und Stadt bereit, diese Lösung mitzutragen“, bestätigt Volker Hentschel, Leiter der Produktion Süd bei der DB Netz AG in München. Außerdem verweist er darauf, dass dies bei der DB AG noch die Zustimmung der Gremien erfordere.

Der Anschluss stellt kein Problem dar

Fahrplanseitig ist parallel zur Mehrkosten-Ermittlung bei der Infrastruktur festgestellt worden, dass mit einer Umsteigezeit von etwa acht Minuten in Lindau-Reutin Anschlussverbindungen von den Fernverkehrszügen zwischen München und Zürich an den Inselbahnhof hergestellt werden könnten. Auch direkte Anschlüsse aus dem Allgäu in Richtung Zürich und umgekehrt sind möglich. „Insgesamt wären die Anschlüsse in Lindau im Zielzustand bei der Kompromisslösung wesentlich besser als heute“, fasst Fritz Czeschka, Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) zusammen.

Fahrzeiten zwischen München und Zürich müssen eingehalten werden

Der vom Bayerischen Verkehrsministerium entwickelte Kompromissvorschlag wurde erstmals im Rahmen des letzten Fachgesprächs Anfang August präsentiert und erzeugte viel positive Resonanz. Daraufhin wurde vereinbart, den Erhalt des Inselbahnhofs und den Neubau eines kleinen Bahnhofs für den Fernverkehr im Stadtteil Reutin von der Fahrplan- und Kostenseite her zu prüfen. Ein alleiniger Inselbahnhof würde das Aus für Lindau als Fernverkehrshalt bedeuten, weil die der Schweiz vertraglich zugesicherte Fahrzeit von München nach Zürich nicht eingehalten werden könnte. Die Schweiz beteiligt sich an der Elektrifizierung der Bahnstrecke von Geltendorf nach Lindau. Würde nur ein Hauptbahnhof in Lindau-Reutin gebaut, könnte die Insel Lindau von Regionalzügen nicht mehr angefahren werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben