B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
BioLAGO fördert Gesundheitsindustrie am Bodensee: 400 Bewerbungsgespräche beim Job-Dating
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
BioLAGO e.V. - life science network

BioLAGO fördert Gesundheitsindustrie am Bodensee: 400 Bewerbungsgespräche beim Job-Dating

Studenten aus der Bodenseeregion nutzten die Gelegenheit zum Netzwerken mit Unternehmen der Gesundheitsindustrie. Foto: BioLAGO

Rund 150 Studenten aus der Gesundheitsbranche hatten die Gelegenheit, Arbeitgeber der regionalen Gesundheitsindustrie kennenzulernen. Den Rahmen dafür bot das Job-Dating Life Sciences Bodensee, das von BioLAGO organisiert wurde. Die Veranstaltung fand im Zuge des Forums Wissenschaft-trifft-Wirtschaft statt. Insgesamt 250 Vertreter aus der Vierländerregion Bodensee nahmen an dem größten Branchentreffen in Konstanz teil.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Rund 150 Studierende aus der Bodenseeregion besuchten das Job-Dating Life Sciences Bodensee, das von BioLAGO organisiert wurde. Dabei nutzten sie die Gelegenheit, Arbeitgeber der regionalen Gesundheitsindustrie kennenzulernen. Den Rahmen dafür bot das zweitätige Forum Wissenschaft-trifft-Wirtschaft. Dabei nahmen insgesamt 250 Vertreter aus der Vierländerregion Bodensee an dem Branchentreffen in Konstanz teil.

Angehende Biologen, Chemiker und Mediziner nutzten das Job-Dating

Der Fachkräftebedarf in der Gesundheitsindustrie am Bodensee nimmt immer stärker zu. Für das Netzwerk BioLAGO bot das den Anlass erstmals eine Jobbörse für angehende Biologen, Chemiker und Mediziner an der Universität Konstanz zu initiieren. Vor Ort waren deutsche und Schweizer Firmen aus der Pharmazie, Diagnostik und Medizintechnik. Diese Gelegenheit ließen sich die Studierenden der Hochschulen aus Konstanz, Sigmaringen und Villingen-Schwenningen nicht entgehen. Sie nutzten die Chance sich bei der branchenfokussierten Jobbörse den Unternehmen vorzustellen. „Ich möchte nach meinem Studium zur technischen Medizinerin gerne am Bodensee bleiben. Die Veranstaltung bot mir erstmals die Gelegenheit ausschließlich Arbeitgeber in meinem Bereich kennenzulernen“, erklärt Fatma Aydogdu, Studentin an der Hochschule in Villingen-Schwenningen.

Rund 400 Bewerbungsgespräche wurden beim Speed-Dating geführt

Kern der Veranstaltung war ein Speed-Dating zwischen Unternehmen und Studierenden. Dabei stellten sich etwa 50 Studenten acht Unternehmen in jeweils nur zwei Minuten vor. So wurden in kürzester Zeit rund 400 Bewerbungsgespräche geführt. Viele weitere folgten an den angeschlossenen Infoständen. Als Co-Veranstalter trat der Career Service der Universität Konstanz auf.

Im Fokus der Podiumsdiskussion stand die personalisierte Medizin

Die Jobbörse fand im Rahmen der zweitätigen Veranstaltung Wissenschaft-trifft-Wirtschaft statt. Veranstaltet wurde Wissenschaft-trifft-Wirtschaft durch BioLAGO, die Universität Konstanz und BIOPRO Baden-Württemberg. Im Fokus stand dabei die personalisierte Medizin. Zum Thema fand eine Podiumsdiskussion mit Professor Holger Sültmann vom Deutschen Krebsforschungszentrum und Unternehmen statt. Dabei wurde eine neue Form der Frühdiagnose vorgestellt. Mit der Flüssigbiopsie soll es schon bald möglich sein, einen Krebstumor direkt im Blut statt per Gewebeproben nachzuweisen.

Verschiedene Vorträge bereicherten das Programm

Daneben stellte Bernd Schultes vom eSwiss Center aus St. Gallen neue Stoffwechseltherapien vor. Außerdem berichtete Sandra Hess von der Universität Konstanz über ressourcenschonende Methoden zur Herstellung von Kunststoffen aus Algen statt Öl. Die Veranstaltung wurde unter anderem durch die Internationale Bodensee Konferenz (IBK-Begegnungsprojekte), Vetter, Microsynth AG, Candor Bioschience GmbH und die Graduiertenschule Chemische Biologie unterstützt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema