B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Marketing Club Allgäu
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Marketing Club Allgäu

Marketing Club Allgäu

Kürzlich wurde ein Vortrag zum Thema „Corporate Identity-Entwicklungsprozess in Unternehmen – Visionen schneller verwirklichen“, im Marketing Club Allgäu in Kempten gehalten.

Hans-Peter Wellke unterstützt die Identitäts-Entwicklung von Menschen, Teams und Unternehmen. Der Trainer benutzt wirksame Methoden. Damit kann jeder die Zukunft seines Privat- und Arbeitslebens neue gestalteten. Visionen können in kurzer Zeit verwirklicht werden.

Identität eines Menschen

Die Identität eines Menschen entwickelt sich auf vielfältige Weise. Das erklärte Hans-Peter Wellke den Mitgliedern des Marketing Club Allgäu. Sie ist ein Wechselspiel von Zuordnung und Abgrenzung: Wer beispielsweise überzeugter BMW-Fan ist, grenzt sich meist von Mercedes-Fahrern ab – und umgekehrt. Identität verändert sich im Lauf des Lebens und wird vom Umfeld beeinflusst. „In meiner Funktion als Elternbeirats-Vorsitzender werde ich mich anders vorstellen als in einem Unternehmen“, so der Coach. Aus dem intensiven Studium und Wissen um die Identitäts-Prozesse hat Hans-Peter Wellke Methoden entwickelt. Mit denen begleitet er seit 20 Jahren Menschen in Einzel- und Gruppen-Coachings.

PIDP und CIDP

Die Methoden des Allgäuer Trainers sind speziell auf Menschen und Teams zugeschnitten. Hauptsächliche auf die, die ihr Leben aktiv gestalten und ihre Visionen in kurzer Zeit verwirklichen möchten. Die Seminar heißen PIDP (Personality Identity Development Process) und CIDP (Corporate Identity Development Process). Darin hat der Sulzberger schon zahlreiche Führungskräfte, Unternehmer, Verkäufer, Angestellte und Privatpersonen in ganz Deutschland und im Ausland gecoacht.

Klarheit und Energie

„Ich vermittle meinen Teilnehmern alltagstaugliches Handwerkszeug. Damit kann ich mehr Klarheit und Energie in ihr Handeln bringen, “ sagt Hans-Peter Wellke. Bei der Gestaltung von Corporate Identity in Unternehmen geht es dem Trainer nicht so sehr um visuelle oder kommunikative CI-Aspekte, etwa die Entwicklung eines neuen Logos oder Leitbilds. „Ich befasse mich vor allem mit Verhaltensänderung.“

Wirkungsvolle Corporate Identity

Inhaltlich basieren Wellkes Seminare auf dem „Logical-Level-Modell“ des Amerikaners Robert Dilts. Dabei werden Verhaltensweisen von Menschen oder Teams auf Aspekte wie Umfeld, Verhalten, Fähigkeiten, Glaubenssätze, Identität, Werte, Vision und Mission unter die Lupe genommen. Anhand des Modells erklärt der Trainer die Dinge anschaulich: So auch warum ein Telefontraining für ein Unternehmen zwar gut gemeint. Es wird aber wenig Wirkung zeigen „Die Fähigkeit kann zwar schnell geschult werden. Für einen nachhaltigen Veränderungs-Prozess müssen sich aber auch die Glaubenssätze und Werte im Team oder Unternehmen verändern“, ist der Coach überzeugt. Die Entwickung wirkungsvoller Corporate Identity habe dann sein Ziel erreicht, wenn der Mitarbeiter die Vision, Mission und Werte des Unternehmens zu seinen eigenen mache.

Der Identitäts-Prozess

Aber kann mit PIDP und CIDP eine ganze Firma umgekrempelt werden? „Die Methode stößt an ihre Grenzen, wenn die Mitarbeiter nicht an der Entwicklung einer gemeinsamen Identität interessiert sind“, räumt Hans-Peter Wellke ein. Deshalb arbeitet er in kleinen Gruppen von maximal 12 Teilnehmern. Der Identitäts-Prozess beginnt immer beim Vorstand oder Geschäftsinhaber. Er zieht sich von oben nach unten durch. „In diesem Prozess bin ich nur der Lotse. Meine Teilnehmer bleiben jederzeit ihr eigener Kapitän.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema