Winter-Tourismus

Das Oberjoch startet die Skisaison

Die Wintersaison im Oberjoch beginnt. Das verkündeten jetzt die Bergbahnen Hindelang-Oberjoch. Auch in diesem Winter wird es wieder Nachtabfahrten geben. Doch ein spezieller Fokus liegt auch auf den Nachwuchs-Skifahrern.

Wer die 32 Pistenkilometer im Skigebiet Oberjoch (Allgäu) für den Praxistest seiner neuen Skier ausgewählt hat, kann sich einen Termin fix vormerken: die Wintersaison im Bad Hindelanger Familienskigebiet beginnt am Freitag, den 13. Dezember. Neuschnee in Oberjoch gibt es bereits, der Ticketverkauf für das Skigebiet Oberjoch und die Spieserlifte in Unterjoch läuft ebenfalls bereits an. „Bei ausreichender Schneelage starten wir mit einzelnen Anlagen – im Idealfall komplett mit allen vier leistungsstarken Sesselbahnen sowie dem Schlepplift am Idealhang“, erklärte Michael Riedlinger, Vorstand der Bergbahnen Hindelang-Oberjoch. Mehr als 100 Schneekanonen und neue Pistenwalzen sollen in Verbindung mit der Höhenlage in Oberjoch für Schneesicherheit bis ins Frühjahr sorgen.

Ein Fokus liegt auf Nachtabfahrten

 „Wir erhoffen uns einen Zuspruch wie in den vergangenen zwei Wintern. 2019 konnten Wintersportfans bei großartigen Pistenbedingungen bis April mit Skiern und dem Snowboard fahren“, erläuterte Bahnen-Chef Riedlinger,  „Die Vorbereitungen haben wir getroffen, an verschiedenen Stellschrauben gedreht, sowohl Pistenangebot als auch Equipment zielorientiert optimiert.“ Die Bergbahnen setzen dabei auch in diesem Jahr auf Highlights wie das Nachtskifahren. Die Aktion „By night“ wird auf den Flutlichtpisten an der Iselerbahn und am Idealhanglift stattfinden.

Das Oberjoch digitalisiert sich

Einen weiteren Fokus haben die Bad Hindelanger auf die Ausbildung neuer Skifahrer gelegt. Hierbei betonten sie, dass auch alle Altersklassen angesprochen werden sollen. Im 20.000 Quadratmeter großen „Schneekinderland“ und den Skischulen „Ostrachtal“, „Iseler“, „Lanig“ sowie der „Snowacademy“ kann der Ski-Nachwuchs spielerisch das Skifahren und Snowboarden erlernen. Skier und Ausrüstung verleihen die Skischulen „Ostrachtal“ und „Lanig“ sowie die Skiverleih-Stationen Hosp und Bergfink. Außerdem sind Buchungen, Recherchen und Postings per Smartphone in diesem Jahr schneller möglich: Denn das neue Bayern-WLAN im Skigebiet ist bereits online gestellt. Täglich bis zu 2.500 Wintersportler waren im Skigebiet Oberjoch in der vergangenen Saison online.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Winter-Tourismus

Das Oberjoch startet die Skisaison

Die Wintersaison im Oberjoch beginnt. Das verkündeten jetzt die Bergbahnen Hindelang-Oberjoch. Auch in diesem Winter wird es wieder Nachtabfahrten geben. Doch ein spezieller Fokus liegt auch auf den Nachwuchs-Skifahrern.

Wer die 32 Pistenkilometer im Skigebiet Oberjoch (Allgäu) für den Praxistest seiner neuen Skier ausgewählt hat, kann sich einen Termin fix vormerken: die Wintersaison im Bad Hindelanger Familienskigebiet beginnt am Freitag, den 13. Dezember. Neuschnee in Oberjoch gibt es bereits, der Ticketverkauf für das Skigebiet Oberjoch und die Spieserlifte in Unterjoch läuft ebenfalls bereits an. „Bei ausreichender Schneelage starten wir mit einzelnen Anlagen – im Idealfall komplett mit allen vier leistungsstarken Sesselbahnen sowie dem Schlepplift am Idealhang“, erklärte Michael Riedlinger, Vorstand der Bergbahnen Hindelang-Oberjoch. Mehr als 100 Schneekanonen und neue Pistenwalzen sollen in Verbindung mit der Höhenlage in Oberjoch für Schneesicherheit bis ins Frühjahr sorgen.

Ein Fokus liegt auf Nachtabfahrten

 „Wir erhoffen uns einen Zuspruch wie in den vergangenen zwei Wintern. 2019 konnten Wintersportfans bei großartigen Pistenbedingungen bis April mit Skiern und dem Snowboard fahren“, erläuterte Bahnen-Chef Riedlinger,  „Die Vorbereitungen haben wir getroffen, an verschiedenen Stellschrauben gedreht, sowohl Pistenangebot als auch Equipment zielorientiert optimiert.“ Die Bergbahnen setzen dabei auch in diesem Jahr auf Highlights wie das Nachtskifahren. Die Aktion „By night“ wird auf den Flutlichtpisten an der Iselerbahn und am Idealhanglift stattfinden.

Das Oberjoch digitalisiert sich

Einen weiteren Fokus haben die Bad Hindelanger auf die Ausbildung neuer Skifahrer gelegt. Hierbei betonten sie, dass auch alle Altersklassen angesprochen werden sollen. Im 20.000 Quadratmeter großen „Schneekinderland“ und den Skischulen „Ostrachtal“, „Iseler“, „Lanig“ sowie der „Snowacademy“ kann der Ski-Nachwuchs spielerisch das Skifahren und Snowboarden erlernen. Skier und Ausrüstung verleihen die Skischulen „Ostrachtal“ und „Lanig“ sowie die Skiverleih-Stationen Hosp und Bergfink. Außerdem sind Buchungen, Recherchen und Postings per Smartphone in diesem Jahr schneller möglich: Denn das neue Bayern-WLAN im Skigebiet ist bereits online gestellt. Täglich bis zu 2.500 Wintersportler waren im Skigebiet Oberjoch in der vergangenen Saison online.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben