Fokus auf Immobilien

Darum kauft die Sparkasse Allgäu das „Cambomed“ in Kempten

Die Sparkasse Allgäu erwarb kürzlich das „Cambomed“ in Kempten. Wir haben nachgefragt, warum das Gesundheitshaus und Immobilien insgesamt so spannend für die Bank sind.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte die Sparkasse Allgäu den Kauf des „Cambomed“ in Rottachstraße in Kempten. Das allgäuer Gesundheitshaus beherbergt überwiegend Fachärzte aus verschiedenen Bereichen sowie unterschiedliche medizinische Dienstleister. Nun gehört die Immobilie zum Portfolio der Sparkasse Allgäu.

Bank setzt auf diversifizierte Anlagen

Warum die Sparkasse Allgäu auf den Erwerb von Immobilien setzt, hat einen recht einfach Grund: das anhaltend niedrige Zinsniveau. Die Sparkasse Allgäu erklärt auf Nachfrage: „Die Einlagen unserer Kunden verwenden wir für die Kreditvergabe an Privat- und Firmenkunden in unserer Region. Einen weiteren Teil dieser Einlagen legen wir in Anleihen, Aktien und Immobilien(-fonds) an. Wie unsere Kunden diversifizieren wir also unsere Anlagen. Beim derzeit wenig attraktiven Zinsniveau gewichten wir, wenn möglich, zinsunabhängige Anlageformen wie zum Beispiel Immobilien stärker, um unsere Erträge zu stabilisieren beziehungsweise zu verbessern. Deshalb haben wir jetzt die Chance genutzt, das Objekt ‚Cambomed‘ mit einer marktüblichen Mietrendite zu erwerben.“ Wie viel die Bank investiert hat, ist nicht bekannt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Keine Änderungen geplant

Etwas ändern möchte die Sparkasse Allgäu nicht am Gebäude, der Mieterstruktur oder der Nutzung. „Das Haus wurde bis jetzt, auch mit Blick auf die Mieter, vorbildlich geführt und verwaltet. Das wollen wir fortsetzen. Wir haben derzeit keine weiteren Planungen mit der Immobilie“, erklärte die Bank weiter.

Das „Cambomed“ in Kempten

Auf 5.470 Quadratmetern finden sich insgesamt 18 Mietparteien. Darunter die Cambomed Klinik, eine Gynäkologie/Hebammen Praxis, ein Hausarzt, eine Neurochirurgie und eine Orthopädie. Weiter sind dort eine Apotheke, eine Podologie, eine Physio- und Ergotherapie und ein Vitalcenter angesiedelt. Eine Bäckerei und ein Friseur runden das Angebot vor Ort ab. Angestellten und Besuchern stehen am Cambomed 158 Stellplätze ober- und unterirdisch zur Verfügung. Eröffnet wurde das Gesundheitshaus 2012.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Fokus auf Immobilien

Darum kauft die Sparkasse Allgäu das „Cambomed“ in Kempten

Die Sparkasse Allgäu erwarb kürzlich das „Cambomed“ in Kempten. Wir haben nachgefragt, warum das Gesundheitshaus und Immobilien insgesamt so spannend für die Bank sind.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte die Sparkasse Allgäu den Kauf des „Cambomed“ in Rottachstraße in Kempten. Das allgäuer Gesundheitshaus beherbergt überwiegend Fachärzte aus verschiedenen Bereichen sowie unterschiedliche medizinische Dienstleister. Nun gehört die Immobilie zum Portfolio der Sparkasse Allgäu.

Bank setzt auf diversifizierte Anlagen

Warum die Sparkasse Allgäu auf den Erwerb von Immobilien setzt, hat einen recht einfach Grund: das anhaltend niedrige Zinsniveau. Die Sparkasse Allgäu erklärt auf Nachfrage: „Die Einlagen unserer Kunden verwenden wir für die Kreditvergabe an Privat- und Firmenkunden in unserer Region. Einen weiteren Teil dieser Einlagen legen wir in Anleihen, Aktien und Immobilien(-fonds) an. Wie unsere Kunden diversifizieren wir also unsere Anlagen. Beim derzeit wenig attraktiven Zinsniveau gewichten wir, wenn möglich, zinsunabhängige Anlageformen wie zum Beispiel Immobilien stärker, um unsere Erträge zu stabilisieren beziehungsweise zu verbessern. Deshalb haben wir jetzt die Chance genutzt, das Objekt ‚Cambomed‘ mit einer marktüblichen Mietrendite zu erwerben.“ Wie viel die Bank investiert hat, ist nicht bekannt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Keine Änderungen geplant

Etwas ändern möchte die Sparkasse Allgäu nicht am Gebäude, der Mieterstruktur oder der Nutzung. „Das Haus wurde bis jetzt, auch mit Blick auf die Mieter, vorbildlich geführt und verwaltet. Das wollen wir fortsetzen. Wir haben derzeit keine weiteren Planungen mit der Immobilie“, erklärte die Bank weiter.

Das „Cambomed“ in Kempten

Auf 5.470 Quadratmetern finden sich insgesamt 18 Mietparteien. Darunter die Cambomed Klinik, eine Gynäkologie/Hebammen Praxis, ein Hausarzt, eine Neurochirurgie und eine Orthopädie. Weiter sind dort eine Apotheke, eine Podologie, eine Physio- und Ergotherapie und ein Vitalcenter angesiedelt. Eine Bäckerei und ein Friseur runden das Angebot vor Ort ab. Angestellten und Besuchern stehen am Cambomed 158 Stellplätze ober- und unterirdisch zur Verfügung. Eröffnet wurde das Gesundheitshaus 2012.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben