/ 
B4B Nachrichten  / 
Allgäu Massivholz will Beitrag zum Klimaschutz leisten
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Neue Marke

Allgäu Massivholz will Beitrag zum Klimaschutz leisten

 allgaeu_massivholz
Setzen voll auf Holz aus dem Allgäu für das Allgäu, von links: Georg Wanner, Prinz Georg von der Leyen, Paul Engel, Alexander Schmid, Peter Kreuzer, Alban Engstler, Peter Engel, Georg Seltmann und Peter Wanner. Foto: Ingo Jensen/Allgäu Massivholz
Von Laura Cedrone

Die Marke Allgäu Massivholz vereint sechs Sägewerksfamilien aus dem Allgäu. Mit welcher Vision diese einen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung und zum Klimaschutz leisten wollen.

Sechs Sägewerke, eine Vision: Mit der Gründung der neuen Marke „Allgäu Massivholz“ wollen sechs Sägewerksfamilien aus dem Ober-, Unter- und Ostallgäu die Vermarktung von Fichten- und Tannenhölzern aus dem Allgäu ankurbeln und damit einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung und zum Klimaschutz leisten. Ziel sei es, für Bauvorhaben im Allgäu und den angrenzenden Regionen eben Qualitätsholz aus dem Allgäu zu verwenden und nicht Holzprodukte, die über hunderte oder sogar tausende von Kilometern aus Nord- und Osteuropa ins Allgäu transportiert werden. Hinter „Allgäu Massivholz“ stehen die Holzwerke Waal bei Buchloe, Holz Kreuzer aus Bad Wörishofen, die Sägewerke Wanner aus Böhen bei Ottobeuren, Engel aus Bad Grönenbach, Engstler aus Kraftisried und das Sägewerk Seltmann aus Buchenberg. Gemeinsam verarbeiten und veredeln sie pro Jahr über 150.000 Festmeter Rundholz aus der Region.

Nachhaltiges Bauprodukt aus der Region Allgäu

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir lieben Holz und leben diese Leidenschaft für das regionale Holz aus dem Allgäu zum Teil seit fünf Generationen. Mit ,Allgäu Massivholz‘ wollen wir klar machen, dass unser Fichten- und Tannenholz aus den Allgäuer Wäldern nicht nur ein absolutes Top-Produkt ist, sondern eben auch das nachhaltigste Bauprodukt überhaupt, das man bei uns in der Region bekommen kann. Es wächst hier, es wird im Allgäu bei erfahrenen Sägewerksbetrieben handwerklich hervorragend verarbeitet und wird von regionalen Zimmereien und Holzbauunternehmen professionell vor Ort eingesetzt. Ohne lange Transportwege und ohne energieaufwändigen Herstellungsprozess, wie er bei vielen anderen Baustoffen nötig ist“, sagt Prinz Georg von der Leyen von den Holzwerken Waal. Gemeinsam mit Peter Kreuzer von Holz Kreuzer leitet er die jetzt gegründete Allgäu Massivholz GbR als Geschäftsführer.

Regionale Wertschöpfung im Fokus

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Thema Verantwortung sei den sechs Familienunternehmen besonders wichtig. „Wir haben natürlich auch die regionale Wertschöpfung im Blick. Denn wir sichern mit unserem Vorhaben viele Arbeitsplätze. Nicht nur in unseren Sägewerken, sondern auch bei unseren Lieferanten wie den Waldbauernvereinigungen, Forstbetriebsgemeinschaften oder auch den Staatsforsten sowie den privat bewirtschafteten Wäldern. Und sicher haben auch Zimmereien und Holzbauunternehmen bei der Auftragsvergabe einen Wettbewerbsvorteil, wenn sie sich als verantwortungsbewusste Handwerker zum Qualitätsholz aus dem Allgäu bekennen“, betont Kreuzer.

Artikel zum gleichen Thema