/ 
B4B Nachrichten  / 
Allgäu GmbH: Arla foods vertritt Marke Allgäu deutschlandweit
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Allgäu GmbH | Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Allgäu GmbH: Arla foods vertritt Marke Allgäu deutschlandweit

 Wolfgang Rommel, Bernhard Joachim, Christian Gabler, Stefan Egenter, Jörg van Loock. Foto: Allgäu GmbH
Wolfgang Rommel, Bernhard Joachim, Christian Gabler, Stefan Egenter, Jörg van Loock. Foto: Allgäu GmbH

Die Allgäu GmbH schließt eine neue Markenpartnerschaft: In Zukunft werden Milchprodukte von Arla foods mit der Marke Allgäu gelabelt sein. Denn Arla foods erfüllt die Kriterien der Marke Allgäu für die wiederbelebte Regionalmarke Allgäuland. 

von Tamina Andrasch, Online-Redaktion

„Mithilfe gelebter Markenpartnerschaften gelingt es, hohe Aufmerksamkeit für die Marke Allgäu zu erzeugen“, so Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH. Davon profitiert auch Arla foods, erklärte Jörg van Loock, Director Arla foods Allgäu. Denn viele Verbraucher verbinden regionale Produkte auch mit der Landschaft, in der sie produziert wurden. Arla sammelt von rund 350 Bauern regionale Milch ein, die dann im Allgäu weiterverarbeitet wird.

Bodenständig, gesund, regional und nachhaltig

Das sind die vier Qualitätskriterien der Marke Allgäu, denen sich die Regionalmarke Allgäuland der europäischen Molkereigenossenschaft Arla foods nun unterstellt. Diese Markenpartnerschaft ist ein großer Schritt. Denn die Milch kommt ausschliesßlich von bäuerlichen Familienbetrieben. Auch das Zusammenspiel von Ökologie, Ökonomie und sozialen Aspekten ist gewährleistet. „Mit der Marke Allgäu werden nachhaltig wirtschaftende, gleichermaßen zukunftsorientiert wie traditionsreiche Unternehmen und landwirtschaftliche Familienbetriebe unterstützt“, so Christian Gabler, Markenmanager der Allgäu GmbH.

Allgäu setzt überregionale Maßstäbe

„Gerade den Landwirten haben wir unsere Kulturlandschaft zu verdanken, für die unsere Region bekannt und beliebt ist. Umso mehr freut es uns, dass wir mit dieser Markenpartnerschaft in diesem Jahr einen Prozess gestartet haben, um das Thema Landwirtschaft nachhaltig voranzubringen und zu entwickeln“, so Gabler. Keine andere Region in Deutschland hat es bislang geschafft, die Herkunfts- zur Qualitätsmarke zu entwickeln. Das Allgäu etabliert sich somit zur führenden nachhaltig geprägten Region für Leben, Wirtschaft und Tourismus. Die Marke Allgäu der Allgäu GmbH konnte bereits über 400 Markenpartner gewinnen. Sie alle eint der Markenkern und das Versprechen der Marke Allgäu, die für nachhaltiges Wirtschaften sowie soziale und zukunftsorientierte Verantwortung steht. Zugleich sind sie Botschafter für die Region Allgäu.

„Zu viel Milch auf dem Markt“

Um die Milchwirtschaft nachhaltig zu stützen, geht der Freistaat Bayern einen anderen Weg. Ihr Ziel ist die vorübergehende Beschränkung der Milchproduktion. Darüber waren sich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und sein französischer Amtskollege Stéphane Le Foll bei einem Treffen in Paris einig. „Auch den Franzosen ist klar: Wir können mit finanziellen Hilfen allein das Problem nicht lösen, dass zu viel Milch auf dem Markt ist“, so Brunner. Durch eine zeitlich befristete Verringerung der Milchmenge wollen der Freistaat und Frankreich die Preise stabilisieren. Nach Brunners Ansicht wurde dafür eine europaweit verpflichtende Reduzierung um fünf Prozent für ein halbes Jahr genügen. Anschließend sollte der Milchpreis wieder ansteigen. Zudem sollen sich künftig sowohl Erzeuger und Verarbeiter über Menge, Preise und Laufzeit vertraglich einigen.

Artikel zum gleichen Thema