B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
SCHULEWIRTSCHAFT diskutiert mit Katja Hessel
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
SCHULEWIRTSCHAFT

SCHULEWIRTSCHAFT diskutiert mit Katja Hessel

Staatssekretärin Katja Hessel (links) diskutiert mit den Teilnehmern der Regionaltagung Schwaben, Foto: SCHULEWIRTSCHAFT Bayern

Am vergangenen Dienstag trafen sich rund 80 ehrenamtliche Vertreter der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT zur Regionaltagung in Füssen. Staatssekretärin Katja Hessel nahm an der Veranstaltung teil und zeigte damit, wie wichtig das Thema der Regionaltagung ist.

Wie kann das Potential sozialer Vielfalt optimal ausgeschöpft werden? Darüber diskutieren am Dienstag, 25. September, rund 80 ehrenamtliche Vertreter der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT aus Schwaben. Die diesjährige Regionaltagung in Füssen steht unter dem Motto „Vielfalt als Chance – Integration und Offenheit fördern“. Dem Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT  geht es vor allem darum, dass die individuellen Begabungen der Jugendlichen und die Anforderungen der Wirtschaft noch besser zueinander finden. Das dieses Thema wichtig ist, bestätigt die Teilnahme von Katja Hessel, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur,  Verkehr und Technologie. Auch für Füssens Bürgermeister Paul Iacob und Gastgeber Manfred Hegedüs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu, war es Ehrensache, bei der Regionaltagung dabei zu sein.

Wie geht es nach der Schule weiter

In den letzten Jahren haben sich die Übergänge von der Schule in den Beruf in den letzten Jahren entscheidend verändert. Sie sind länger, unübersichtlicher und risikoreicher geworden. Heute stehen viele junge Menschen nach dem Schulabschluss vor der schwierigen Frage, wie es weiter gehen soll. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich hier um Hauptschüler oder Gymnasiast, ob Schulabgänger mit Migrationshintergrund oder ohne handelt. Die rund 100 Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT in Bayern bieten seit 30 Jahren Orientierung in dieser wichtigen Lebensphase.

Neue Impulse für die Arbeit vor Ort gewinnen

In Füssen trafen sich die Vertreter der 16 Arbeitskreise aus Schwaben zur Regionaltagung. Hier diskutierten sie, wie der Start ins Berufsleben optimal gelingen kann. Bei der Regionaltagung hatten die Arbeitskreise Gelegenheit, neue Impulse für ihre Arbeit vor Ort zu gewinnen sowie alte und neue Kontakte zu pflegen. Ein inspirierendes Programm aus wissenschaftlichem Vortrag, spannenden Diskussionsrunden und praxisnahen Workshops hielt für jeden Teilnehmer interessante Informationen bereit.

Staatsekretärin Katja Hessel beteilgt sich an Dialogrunde

Höhepunkt der Regionaltagung SCHULEWIRTSCHAFT war die Dialogrunde mit Staatssekretärin Katja Hessel. Sie tauschte sich mit Schülern und Auszubildenden über aktuelle Herausforderungen in deren Region aus, wenn es um den erfolgreichen Übergang von der Schule ins Berufsleben geht. Wie Jugendliche von der Vielfalt des ländlichen Raumes profitieren können und was die Politik tut, um die Zahl der Frauen in technischen Berufen zu steigern, sind nur zwei der Fragen, die in diesem Rahmen diskutiert werden.

Berufliche Integration

Julia Zimmermann vom Deutschen Jugendinsitut e.V. nähert sich dem Thema „Integration“ aus wissenschaftlicher Sicht. Sie beleuchtet in ihrem Referat die aktuellen Risikofaktoren, die mit dem Eintritt ins Berufsleben verbunden sind. Außerdem zeigte sie Erklärungsmuster auf, die Ansätze bieten, um eine berufliche Integration gefährdeter Jugendlicher unterstützen zu können.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema