B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
JOMAs Dämm-Konzept überzeugt bei Sanierungen in Kaufbeuren
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
JOMA Dämmstoffwerk GmbH

JOMAs Dämm-Konzept überzeugt bei Sanierungen in Kaufbeuren

Die oberste Großdecke ist nun gedämmt. Foto: JOMA

Für die Dachsanierung einiger Mehrfamilienhäuser in Kaufbeuren, entschieden sich die Verantwortlichen gegen die herkömmliche Dämmung mit Folie, Styropor und Abdeckplatte. Stattdessen griff Franz Tuppek, Planer und Energieberater der E-P-B Energieberatung-Planung-Bauleitung aus Blonhofen, auf die Aqua-Top-Thermoböden von JOMA zurück.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

6.000 Quadratmeter galt es zu dämmen bei der Dachsanierung von Mehrfamilienhäusern in Kaufbeuren. In der Ausschreibung der 32 Wohneinheiten aus den 1960-er Jahren wurde dabei nach einem Anbieter von herkömmlichen Dämmungen mit Folie, Styropor und Abdeckplatte gesucht. Am Ende erhielt jedoch JOMA den Zuschlag.

Thomas Holdenried rät Franz Tuppek zu JOMA

Die oberste Geschoßdecke mussten nicht nur saniert werden, sondern sollte auch die strengen gesetzlichen Dämmwerte der Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) erfüllen. Thomas Holdenried, Geschäftsführer der Bautechnik Holdenried in Dirlewang, hatte dazu eine Idee: Er schlug Franz Tuppek, dem Planer und Energieberater der E-P-B Energieberatung-Planung-Bauleitung aus Blonhofen, vor, für die Dämmung den Aqua-Top-Thermoboden des Dämmstoffspezialisten JOMA aus Holzgünz zu verwenden. „Das war genau die richtige Entscheidung“, so Tuppek. Bedenken gab es bei den Bewohnern zunächst wegen möglicher Flüssigkeitsbildung durch das herkömmliche Dämmmaterial. „Dank des patentierten Nut- und Federsystems von JOMA gab es diesbezüglich keinerlei Probleme. Und vom enormen Zeitvorteil bei der Verlegung profitierten alle Beteiligte. Das war wirklich super“, freut sich Tuppek über das abgeschlossene Projekt.

Handwerker verlegten rund 100 Quadratmert Dämmelemente pro Tag

Die JOMA-Dämmstoffelemente wurden mit einem Kran direkt in das Dachgeschoss gebracht und konnten so vor Ort verarbeitet werden. Zwei Handwerker verlegten etwa 100 Quadratmeter des Aqua-Top-Thermoboden von JOMA pro Tag. Mit konventionellen Dämmstoffen schaffen Arbeiter durchschnittlich nicht einmal die Hälfte. „Das ist schon enorm“, so Holdenried. Bei Thomas Holdenrieds Entscheidung für das JOMA-Produkt war ihm zudem wichtig, ständig einen Ansprechpartner in der Nähe zu haben: „Es ist schon ein Vorteil, wenn man ein Produkt verarbeiten kann, das in der Region hergestellt wird.“

Mehrfamilienhäuser wurden mit 135 Millimeter dicke Platten ausgestattet

In Kaufbeuren kamen bei der Generalsanierung der Mehrfamilienhäuser 135 Millimeter dicke Platten WLG 032 zum Einsatz. Festigkeit in Längs- und Querrichtung wird durch die integrierte Holzwerkstoffplatte gewährleistet. Das patentierten Nut- und Federsystems des Aqua-Top-Thermoboden ermöglicht dem Verarbeiter auch eine vergrößerte Leimfläche und damit Kraftschlüssigkeit im Verbindungsbereich.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema