Holzwerke Waal GmbH & Co. Holzwerke KG

Holzwerke Waal vergrößern Produktsortiment: Technische Holzprodukte im Vormarsch

Die Holzwerke Waal wollen 2016 ihre Kapazitäten steigern. Symbolbild. Foto: H.D.Volz  / pixelio.de

Die Holzwerke Waal aus dem Ostallgäu investieren 2016 in ein neues vollautomatisches Profilzerspaner-Werk. Außerdem soll ein neues Abbundzentrum in Betrieb genommen werden. So sollen die Holwerke in Zukunft das Produktsortiment gerade im Bereich der technischen Holzprodukte deutlich ausgeweitet werden. Das Investitionsvolumen liegt im siebenstelligen Bereich.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die Holzwerke Waal investieren in die Zukunft. Mit einem neuen vollautomatischen Profilzerspaner-Werk und einem neuen Abbundzentrum sollen die Kapazitäten gesteigert werden. Außerdem soll das Produktsortiment besonders im Bereich der technischen Holzprodukte deutlich ausgeweitet werden. Insgesamt ist eine Investitionssumme im siebenstelligen Bereich geplant.

Geschäftsführer sieht enormes Wachstumspotenzial

„Mit der Erweiterung der Produktion schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klatsche. Auf der einen Seite stärken wir unsere Partnerschaft mit unseren Lieferanten wie Forstbetriebsgesellschaften, den bayerischen Staatsforsten und den vielen Eigenwald-Besitzern. Denn wir können jetzt nicht nur wie bisher Starkholz abnehmen, sondern Holz in allen Stärkeklassen, also auch das Schwachholz. Gleichzeitig dringen wir in einen ganz neuen Markt ein, denn wir erweitern das Sortiment im Bereich der technischen Hölzer. Da der Holzbau nicht nur den privaten Wohnungsbau, sondern auch den Industrie- und Objektbau erobert, sehen wir in diesem Segment ein enormes Wachstumspotenzial“, erklärt Philipp Erwein Prinz von der Leyen, Geschäftsführer der Holzwerke Waal GmbH & Co. Holzwerke KG

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Kapazitäten der Holzwerke Waal sollen gesteigert werden

Mit dem neuen Profilzerspaner will das Unternehmen außerdem seine gute Position als Sägewerk und Holzdienstleister ausbauen. Schon jetzt sind die Holzwerke Waal eines der führenden Unternehmen der Branche in Süddeutschland. Außerdem sollen die Kapazitäten deutlich gesteigert werden. Die Holzwerke beliefern außer Süddeutschland auch Österreich, Italien, Spanien und die Schweiz.

„Mit der Erweiterung der Kapazitäten und des Produktportfolios stellen wir die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft“

Die Investition in das neue Profilzerspaner-Werk sieht Geschäftsführer Prinz von der Leyen als großen Schritt zur Sicherung des Unternehmens an. „Wir sind ein inhabergeführter Betrieb, der vertrauensvoll und partnerschaftlich mit seinen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten umgeht. Mit der Erweiterung der Kapazitäten und des Produktportfolios stellen wir die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft“, so der Geschäftsführer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Holzwerke Waal GmbH & Co. Holzwerke KG

Holzwerke Waal vergrößern Produktsortiment: Technische Holzprodukte im Vormarsch

Die Holzwerke Waal wollen 2016 ihre Kapazitäten steigern. Symbolbild. Foto: H.D.Volz  / pixelio.de

Die Holzwerke Waal aus dem Ostallgäu investieren 2016 in ein neues vollautomatisches Profilzerspaner-Werk. Außerdem soll ein neues Abbundzentrum in Betrieb genommen werden. So sollen die Holwerke in Zukunft das Produktsortiment gerade im Bereich der technischen Holzprodukte deutlich ausgeweitet werden. Das Investitionsvolumen liegt im siebenstelligen Bereich.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die Holzwerke Waal investieren in die Zukunft. Mit einem neuen vollautomatischen Profilzerspaner-Werk und einem neuen Abbundzentrum sollen die Kapazitäten gesteigert werden. Außerdem soll das Produktsortiment besonders im Bereich der technischen Holzprodukte deutlich ausgeweitet werden. Insgesamt ist eine Investitionssumme im siebenstelligen Bereich geplant.

Geschäftsführer sieht enormes Wachstumspotenzial

„Mit der Erweiterung der Produktion schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klatsche. Auf der einen Seite stärken wir unsere Partnerschaft mit unseren Lieferanten wie Forstbetriebsgesellschaften, den bayerischen Staatsforsten und den vielen Eigenwald-Besitzern. Denn wir können jetzt nicht nur wie bisher Starkholz abnehmen, sondern Holz in allen Stärkeklassen, also auch das Schwachholz. Gleichzeitig dringen wir in einen ganz neuen Markt ein, denn wir erweitern das Sortiment im Bereich der technischen Hölzer. Da der Holzbau nicht nur den privaten Wohnungsbau, sondern auch den Industrie- und Objektbau erobert, sehen wir in diesem Segment ein enormes Wachstumspotenzial“, erklärt Philipp Erwein Prinz von der Leyen, Geschäftsführer der Holzwerke Waal GmbH & Co. Holzwerke KG

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Kapazitäten der Holzwerke Waal sollen gesteigert werden

Mit dem neuen Profilzerspaner will das Unternehmen außerdem seine gute Position als Sägewerk und Holzdienstleister ausbauen. Schon jetzt sind die Holzwerke Waal eines der führenden Unternehmen der Branche in Süddeutschland. Außerdem sollen die Kapazitäten deutlich gesteigert werden. Die Holzwerke beliefern außer Süddeutschland auch Österreich, Italien, Spanien und die Schweiz.

„Mit der Erweiterung der Kapazitäten und des Produktportfolios stellen wir die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft“

Die Investition in das neue Profilzerspaner-Werk sieht Geschäftsführer Prinz von der Leyen als großen Schritt zur Sicherung des Unternehmens an. „Wir sind ein inhabergeführter Betrieb, der vertrauensvoll und partnerschaftlich mit seinen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten umgeht. Mit der Erweiterung der Kapazitäten und des Produktportfolios stellen wir die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft“, so der Geschäftsführer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben