B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
BEG stellt Verbesserung in Aussicht
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bayerische Eisenbahngesellschaft

BEG stellt Verbesserung in Aussicht

 Die BEG stellt die Verbesserung der Bahnverbindung Kaufbeuren-Augsburg in Aussicht. Foto: B4B SCHWABEN

Die Bahn stellt die Verbesserung der Bahnverbindung zwischen Kaufbeuren und Augsburg in Aussicht. Nach mehrmaliger Nachfrage seitens des Landtagsabgeordneten Dr. Paul Wengert, lenkte die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) ein. Laut Wengert hätte dies schon bis zum Kursplanwechsel am 10. Juni erfolgen können.

Fritz Czeschka, Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), hat die Verbesserungen der Bahnverbindung Kaufbeuren – Augsburg in Aussicht gestellt. Dies geschah aufgrund mehrmaliger Nachfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Paul Wengert aus Füssen. Man werde im Zuge der Neuausschreibung des Dieselnetzes Augsburg, dessen Züge ab Dezember 2016 bis Füssen verkehren sollen, weitere Verbesserungen im Fahrtenangebot prüfen. So geht aus seinem Antwortschreiben auf Wengerts Nachfragen hervor.

Ausreichend Platz für Berufspendler

„Insbesondere Berufspendler zwischen Kaufbeuren und Augsburg sind in den frühen Morgenstunden sowie in der Spät-Hauptverkehrszeit auf ein regelmäßiges Taktgefüge mit ausreichendem Platzangebot angewiesen“.  Genau dort sieht Dr. Paul Wengert  die Notwendigkeit von Verbesserungen. Dass nicht bereits der zum 10. Juni erfolgte Kursplanwechsel für Verbesserungen genutzt wurde, bedauert er sehr. 

Artikel zum gleichen Thema