Corona-Krise

AGCO spendet 100.000 US-Dollar, Schutzausrüstung und Hilfsgüter

AGCO und die AGCO Agriculture Foundation haben zusammen mehr als 100.000 US-Dollar sowie Schutzausrüstung und medizinische Hilfsgüter zur Linderung der Covid-19 Krise gespendet. An wen diese Hilfe geht.

AGCO hat gemeinsam mit der AGCO Agriculture Foundation (AAF) Schutzausrüstung und medizinische Hilfsgüter gespendet. Diese sollen zur Linderung der Corona-Pandemie beitragen. Die Spenden gingen dabei an gemeinnützige Organisationen in Europa und dem Nahen Osten. Zu den Organisationen zählen die Trussel Trust Organisation in Großbritannien, das World Food Programm in der Türkei und die Lebensmitteltafeln in Madrid (Banco de Alimentos de Madrid) in Spanien.

Welche Länder durch die Spenden unterstützt werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit einer Spende von 90.000 US-Dollar an drei gemeinnützige Organisationen sollen vor allem die Regionen unterstützt werden, die am schlimmsten durch die COVID-19 Pandemie betroffen sind. Die Spende von 90.000 US-Dollar ging an die drei Länder Großbritannien, Türkei und Spanien. Mit dem Spendengeld, das Teil der zweiten Phase des AAF COVID-19 Hilfsprogramms ist, werden zunächst einmal Notfall-Nahrungsmittel und Haushaltsgeräte für bedürftige Familien in der Region EME (Europa und Naher Osten) gekauft.

Erste Phase des Hilfsprogramms

In der ersten Phase des AAF Hilfsprogrammes wurde die Nothilfe des United Nations World Food Program (WFP) unterstützt. Die Spende von 100.000 US-Dollar wurde hierbei für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in den Ländern Lateinamerikas und Afrika verwendet.

Diese Organisationen werden unterstützt

„Die AGCO Agriculture Foundation setzt sich für langfristige Veränderungen in hilfsbedürftigen Gemeinden ein. Gerade durch die anhaltende COVID-19 Krise wird weiterhin viel Hilfe benötigt“, betont Metti Richenhagen, Managing Director, AGCO Agriculture Foundation. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir nicht nur globale Unterstützung, sondern auch lokale Unterstützung leisten können. Mit Initiativen helfen wir den Gemeinden in der EME Region helfen, die besonders stark durch die Pandemie betroffen sind und wo die wirtschaftliche Lage ungewiss ist.“ Die Organisationen sollen mit der Spende die Möglichkeit Notfallmaßnahmen zu ergreifen und ihre Gemeinden an den richtigen Stellen zu unterstützen.

AGCO spendet Schutzausrüstung und medizinische Ausrüstung in der EME Region  

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In Deutschland produzierte das AGCO/Fendt Kabinenwerk in Asbach-Bäumenheim seit Anfang April sogenannte „Face Shields“ aus dem 3D Drucker. Diese wurden an lokale Ärzte, Hilfsorganisationen, regionale Zahnärzte und das Bayerische Rote Kreuz gespendet. Zusätzlich hat Fendt fünf Face Shields an jeden Händlerstandort in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und England geschickt, damit die Sicherheit der AGCO Vertriebspartner und ihrer Kunden gewährleistet werden kann.

In Frankreich unterstützen AGCO und Massey Ferguson die durch eine 3D Druckfirma gegründete gemeinnützige Organisation “Les Visières de l’Espoir" – “Hope’s Face Shields”. Am Produktionsstandort in Beauvais nutzt Massey Ferguson seine 3D Druckkapazitäten um Face Shields für lokale Gemeinden und Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich während der Pandemie zu unterstützen. Zusammen haben das AGCO Beauvais Team und die Kollegen von GIMA 10.000 OP-Masken, Handschuhe und Overalls aus den eigenen Beständen an das Krankenhaus in Beauvais gespendet.

Das AGCO Kompetenzzentrum für Erntetechnik in Breganze hat die Spendenkampagne Aiutiamo i nostri medici (Helft unseren Ärzten) unterstützt. Gemeinsam haben die Gewerkschaften des Personals und der Arbeitnehmer 20.000 Euro gesammelt und gespendet. Die Kampagne wurde von der Stadtverwaltung von Santorso gefördert, um das COVID-19 Zentrum des örtlichen Krankenhauses für die gesamte Provinz Vicenza zu unterstützen. Neben der Anschaffung von lebensnotwendigen Hilfsgütern und Intensivbetten wurden ebenfalls Notunterkünfte für das Gesundheitspersonal die ihre Familien nicht gefährden wollten, errichtet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Krise

AGCO spendet 100.000 US-Dollar, Schutzausrüstung und Hilfsgüter

AGCO und die AGCO Agriculture Foundation haben zusammen mehr als 100.000 US-Dollar sowie Schutzausrüstung und medizinische Hilfsgüter zur Linderung der Covid-19 Krise gespendet. An wen diese Hilfe geht.

AGCO hat gemeinsam mit der AGCO Agriculture Foundation (AAF) Schutzausrüstung und medizinische Hilfsgüter gespendet. Diese sollen zur Linderung der Corona-Pandemie beitragen. Die Spenden gingen dabei an gemeinnützige Organisationen in Europa und dem Nahen Osten. Zu den Organisationen zählen die Trussel Trust Organisation in Großbritannien, das World Food Programm in der Türkei und die Lebensmitteltafeln in Madrid (Banco de Alimentos de Madrid) in Spanien.

Welche Länder durch die Spenden unterstützt werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit einer Spende von 90.000 US-Dollar an drei gemeinnützige Organisationen sollen vor allem die Regionen unterstützt werden, die am schlimmsten durch die COVID-19 Pandemie betroffen sind. Die Spende von 90.000 US-Dollar ging an die drei Länder Großbritannien, Türkei und Spanien. Mit dem Spendengeld, das Teil der zweiten Phase des AAF COVID-19 Hilfsprogramms ist, werden zunächst einmal Notfall-Nahrungsmittel und Haushaltsgeräte für bedürftige Familien in der Region EME (Europa und Naher Osten) gekauft.

Erste Phase des Hilfsprogramms

In der ersten Phase des AAF Hilfsprogrammes wurde die Nothilfe des United Nations World Food Program (WFP) unterstützt. Die Spende von 100.000 US-Dollar wurde hierbei für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in den Ländern Lateinamerikas und Afrika verwendet.

Diese Organisationen werden unterstützt

„Die AGCO Agriculture Foundation setzt sich für langfristige Veränderungen in hilfsbedürftigen Gemeinden ein. Gerade durch die anhaltende COVID-19 Krise wird weiterhin viel Hilfe benötigt“, betont Metti Richenhagen, Managing Director, AGCO Agriculture Foundation. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir nicht nur globale Unterstützung, sondern auch lokale Unterstützung leisten können. Mit Initiativen helfen wir den Gemeinden in der EME Region helfen, die besonders stark durch die Pandemie betroffen sind und wo die wirtschaftliche Lage ungewiss ist.“ Die Organisationen sollen mit der Spende die Möglichkeit Notfallmaßnahmen zu ergreifen und ihre Gemeinden an den richtigen Stellen zu unterstützen.

AGCO spendet Schutzausrüstung und medizinische Ausrüstung in der EME Region  

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In Deutschland produzierte das AGCO/Fendt Kabinenwerk in Asbach-Bäumenheim seit Anfang April sogenannte „Face Shields“ aus dem 3D Drucker. Diese wurden an lokale Ärzte, Hilfsorganisationen, regionale Zahnärzte und das Bayerische Rote Kreuz gespendet. Zusätzlich hat Fendt fünf Face Shields an jeden Händlerstandort in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und England geschickt, damit die Sicherheit der AGCO Vertriebspartner und ihrer Kunden gewährleistet werden kann.

In Frankreich unterstützen AGCO und Massey Ferguson die durch eine 3D Druckfirma gegründete gemeinnützige Organisation “Les Visières de l’Espoir" – “Hope’s Face Shields”. Am Produktionsstandort in Beauvais nutzt Massey Ferguson seine 3D Druckkapazitäten um Face Shields für lokale Gemeinden und Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich während der Pandemie zu unterstützen. Zusammen haben das AGCO Beauvais Team und die Kollegen von GIMA 10.000 OP-Masken, Handschuhe und Overalls aus den eigenen Beständen an das Krankenhaus in Beauvais gespendet.

Das AGCO Kompetenzzentrum für Erntetechnik in Breganze hat die Spendenkampagne Aiutiamo i nostri medici (Helft unseren Ärzten) unterstützt. Gemeinsam haben die Gewerkschaften des Personals und der Arbeitnehmer 20.000 Euro gesammelt und gespendet. Die Kampagne wurde von der Stadtverwaltung von Santorso gefördert, um das COVID-19 Zentrum des örtlichen Krankenhauses für die gesamte Provinz Vicenza zu unterstützen. Neben der Anschaffung von lebensnotwendigen Hilfsgütern und Intensivbetten wurden ebenfalls Notunterkünfte für das Gesundheitspersonal die ihre Familien nicht gefährden wollten, errichtet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben