B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
Streikplanung geht weiter ver.di
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ver.di Bayern

Streikplanung geht weiter ver.di

Nachdem sich der Arbeitgeberverband BDSW weigert, mit ver.di über einen Tarifvertrag zur sozialen Absicherung der von der Stilllegung des AKW betroffenen Arbeiter zu reden, geht die Streikplanung weiter. Die Ziele von ver.di waren es, eine Vereinbarung zu erreichen, die dem Grundrecht auf Streik Geltung verschafft und zu gewährleisten, dass die Bewachung für die Dauer des Streiks sichergestellt ist.

Der Arbeitgeberverband BDSW weigert sich, mit ver.di über einen Tarifvertrag zur sozialen Absicherung des von der Stilllegung der Kernkraftwerke betroffenen Bewachungspersonals zu verhandeln. Aus diesem Grund werden nun die Beschäftigten bundesweit zu Warnstreiks aufgerufen. Die Arbeitgeber hatten zuvor Verhandlungen über eine Notdienstvereinbarung für die Streikphase abgebrochen. „Das Recht auf Streik ist aber auch nicht abhängig von einer Notdienstvereinbarung“, erklärte dazu Ingo Harms, zuständiger Fachbereichsleiter bei ver.di Bayern.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verhandlungen waren ergebnislos

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Für zwei der drei bayerischen Kraftwerkstandorte, „Grafenrheinfeld“ und „Isar“, hatte ver.di dem Arbeitgeber, der Securitas Werkschutz GmbH in Essenbach, eine Vereinbarung für eine Notdienstvereinbarung angeboten. Diese Verhandlungen sind gestern ergebnislos von der Arbeitgeberseite abgebrochen worden. Ziel von ver.di war es zum einen Vereinbarungen zu erreichen, die sowohl dem Grundrecht auf Streik Geltung verschaffen. Zum anderen sicherzustellen, dass eine zuverlässige Bewachung für die Dauer der Streikmaßnahmen gewährleistet bleibt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Es wird gestreikt

In den Verhandlungen war nicht zu erkennen, dass die Arbeitgeberseite das Streikrecht akzeptieren wollte und es mit einer Notdienstvereinbarung ernst meint. Dazu passt auch die Bemerkung des Arbeitsdirektors von Securitas und Leiters des Arbeitskreises kerntechnische Anlagen beim BDSW, Herrn Marks, dass ja diejenigen „streiken“ könnten, die nicht im Dienst sind. Die von den Arbeitgebern geforderte Schichtstärke überstieg die laut einer Richtlinie des Bundesinnenministeriums geforderte Größe  erheblich. Securitas lehnte es ab, auf der Grundlage von in anderen Bundesländern vereinbarten Notdienstvereinbarungen zu verhandeln. Als „Begründung“ wurde nur lapidar geantwortet, dass dies in Bayern eben anders sei. „Wir werden unsere Streikplanung fortführen“, kündigte Harms an.

Artikel zum gleichen Thema