Förderprogramm des Freistaates

LEW TelNet baut Glasfasernetz für Schulen aus

Schulen sollen besser an die IT-Infrastruktur angeschlossen werden. Deswegen startete der Freistaat Bayern ein Förderprogramm. Warum besonders der Landkreis Günzburg davon profitiert.

Für die fortschreitende Digitalisierung brauchen auch Schulen eine zuverlässige und leistungsstarke Internetversorgung – die Basis, damit digitales Lehren und Lernen im Unterricht funktioniert. Ein Programm des Freistaats Bayern zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN für öffentliche Schulen macht die Umsetzung jetzt besser möglich. Der Regelfördersatz liegt bei 80 Prozent, der Förderhöchstbetrag pro Schule liegt beim Glasfaserausbau bei 50.000 Euro und bei 5.000 Euro für die WLAN-Erschließung. Im Zuge dieses Förderverfahrens hat LEW TelNet den Zuschlag für den Breitbandausbau an 28 Schulstandorten im Südwesten Bayerns erhalten.

28 Schulstandorte haben bereits Förderbewilligung

Die Umsetzung hat dabei bereits begonnen. Die ersten zehn Schulen werden noch in diesem Jahr mit Glasfaser ans Internet angeschlossen sein. LEW TelNet war jedoch auch bisher schon aktiv beim Breitbandausbau an Schulen. „Wir haben bereits zahlreiche Schulen mit Glasfaser erschlossen“, erklärte Christof Denk, Vertriebsleiter bei LEW TelNet, „Aufgrund des Förderprogramms ist die Nachfrage seit einem Jahr jedoch stark gestiegen. Wir haben rund 140 Anfragen von Landkreisen und Städten erhalten und diesen individuelle Angebote unterbreitet. 28 Schulstandorte in unserer Region haben bereits eine Förderbewilligung erhalten.“ 19 dieser Schulen befinden sich im Landkreis Günzburg, vier im Landkreis Aichach-Friedberg, jeweils zwei in den Landkreisen Augsburg und Unterallgäu sowie eine im Landkreis Landsberg am Lech.

Hubert Hafner: Tablets im Unterrich reichen nicht aus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 „Es reicht nicht, Lehrer und Schüler mit Tablets auszustatten. Um die IT-Infrastruktur effektiv nutzen zu können, brauchen die Schulen einen leistungsfähigen Anschluss an das Datennetz“, erklärte Hubert Hafner, Landrat des Landkreises Günzburg zu dem neuen Projekt. Außerdem fügte er an: „Daher freuen wir uns, dass wir unsere Schulen im Rahmen des Förderprogramms mit schnellem Internet versorgen können.“

Die Basis des Ausbaus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als Basis für den Glasfaserausbau an Schulen dient das rund 3.000 Kilometer lange Glasfasernetz, das LEW TelNet in der Region betreibt. Mit dieser Infrastruktur und mehr als 200 Breitbandprojekten für Kommunen, Unternehmen und Privathaushalte ist LEW TelNet der größte regionale Netzbetreiber zwischen Donauwörth und Schongau.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Förderprogramm des Freistaates

LEW TelNet baut Glasfasernetz für Schulen aus

Schulen sollen besser an die IT-Infrastruktur angeschlossen werden. Deswegen startete der Freistaat Bayern ein Förderprogramm. Warum besonders der Landkreis Günzburg davon profitiert.

Für die fortschreitende Digitalisierung brauchen auch Schulen eine zuverlässige und leistungsstarke Internetversorgung – die Basis, damit digitales Lehren und Lernen im Unterricht funktioniert. Ein Programm des Freistaats Bayern zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN für öffentliche Schulen macht die Umsetzung jetzt besser möglich. Der Regelfördersatz liegt bei 80 Prozent, der Förderhöchstbetrag pro Schule liegt beim Glasfaserausbau bei 50.000 Euro und bei 5.000 Euro für die WLAN-Erschließung. Im Zuge dieses Förderverfahrens hat LEW TelNet den Zuschlag für den Breitbandausbau an 28 Schulstandorten im Südwesten Bayerns erhalten.

28 Schulstandorte haben bereits Förderbewilligung

Die Umsetzung hat dabei bereits begonnen. Die ersten zehn Schulen werden noch in diesem Jahr mit Glasfaser ans Internet angeschlossen sein. LEW TelNet war jedoch auch bisher schon aktiv beim Breitbandausbau an Schulen. „Wir haben bereits zahlreiche Schulen mit Glasfaser erschlossen“, erklärte Christof Denk, Vertriebsleiter bei LEW TelNet, „Aufgrund des Förderprogramms ist die Nachfrage seit einem Jahr jedoch stark gestiegen. Wir haben rund 140 Anfragen von Landkreisen und Städten erhalten und diesen individuelle Angebote unterbreitet. 28 Schulstandorte in unserer Region haben bereits eine Förderbewilligung erhalten.“ 19 dieser Schulen befinden sich im Landkreis Günzburg, vier im Landkreis Aichach-Friedberg, jeweils zwei in den Landkreisen Augsburg und Unterallgäu sowie eine im Landkreis Landsberg am Lech.

Hubert Hafner: Tablets im Unterrich reichen nicht aus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 „Es reicht nicht, Lehrer und Schüler mit Tablets auszustatten. Um die IT-Infrastruktur effektiv nutzen zu können, brauchen die Schulen einen leistungsfähigen Anschluss an das Datennetz“, erklärte Hubert Hafner, Landrat des Landkreises Günzburg zu dem neuen Projekt. Außerdem fügte er an: „Daher freuen wir uns, dass wir unsere Schulen im Rahmen des Förderprogramms mit schnellem Internet versorgen können.“

Die Basis des Ausbaus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als Basis für den Glasfaserausbau an Schulen dient das rund 3.000 Kilometer lange Glasfasernetz, das LEW TelNet in der Region betreibt. Mit dieser Infrastruktur und mehr als 200 Breitbandprojekten für Kommunen, Unternehmen und Privathaushalte ist LEW TelNet der größte regionale Netzbetreiber zwischen Donauwörth und Schongau.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben