B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
Kögel begrüßt MdB Dr. Nüßlein in Burtenbach
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Lang-Lkw bleiben auf deutschen Straßen

Kögel begrüßt MdB Dr. Nüßlein in Burtenbach

Dr. Georg Nüßlein, Petra Adrianowytsch und Leo Berger. Foto: Patrick Wanner/Kögel Trailer GmbH & Co. KG
Dr. Georg Nüßlein, Petra Adrianowytsch und Leo Berger. Foto: Patrick Wanner/Kögel Trailer GmbH & Co. KG

Der Trailer-Hersteller Kögel begrüßte kürzlich den Bundestagsabgeordneten Dr. Georg Nüßlein in Burtenbach. Thematisiert wurden unter anderem die Bedeutung der regionalen Wirtschaft in der Bundespolitik sowie die Änderungs-Verordnung zur Überführung des Lang-Lkw in den streckenbezogenen Regelbetrieb.

Darüber sprachen Kögel Geschäftsführerin Petra Adrianowytsch und Betriebsrats-Vorsitzender Leo Berger mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Gesundheit, Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. So versicherte Dr. Nüßlein im Gespräch seine weitere Unterstützung in Sachen verlängerter Auflieger. Er werde sich weiterhin dafür einsetzen, dass der um 1,3 Meter verlängerte Euro Trailer mit seinen bekannten Vorteilen für Verkehrslast und Umwelt möglichst bald in allen Bundesländern flächendeckend zulassungsfähig ist. Aktuell sind sie in 13 Bundesländern zugelassen.

Der Kögel Euro Trailer. Foto: Kögel Trailer GmbH & Co. KG

Ein Beitrag für die ökonomische und ökologische Effizienz-Steigerung und Güterverkehr

Grund für das Gespräch war die jüngste Entscheidung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Demnach dürfen die um 1,3 Meter verlängerten Auflieger in Deutschland auch weiterhin fahren, ein Beispiel dafür ist der Kögel Euro Trailer. „Dass der Kögel Euro Trailer zur Reduktion des Kraftstoffverbrauches und der Verringerung von CO2-Emissionen maßgeblich beiträgt, beweisen die rund 300 verlängerten Kögel Auflieger, die bereits seit Jahren auf deutschen Straßen unterwegs sind“, sagt Thomas Eschey, Geschäftsführer Produktion und Technik bei Kögel. „Kögel Euro Trailer leisten erwiesenermaßen einen wichtigen Beitrag für die ökonomische und ökologische Effizienz-Steigerung im Güterverkehr, und deshalb begrüßen wir die Entscheidung des BMVI.“

Kögel auf Transpotec Logitec 2017 in Verona

Daneben ist Kögel in das neue Messe-Jahr gestartet. Deshalb ist der Trailer-Hersteller im Februar auf der Transpotec Logitec 2017 in Verona vertreten. Dort präsentiert das Burtenbacher Unternehmen sein Portfolio für die Speditions- und Baubranche. Vom 22. bis 25. Februar können die Besucher einen Blick auf vier Kögel-Auflieger werfen. Auf der Messe sind der Kögel Light plus, der Premium-Kühlkoffer Kögel Cool – PurFerro quality, der Kögel Combi Zentralachsanhänger und der Planenauflieger Kögel Cargo Coil mit FlexiUse-Aufbau zu sehen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema