Leiter der Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren

Dürrlauingen: KJF Augsburg trauert um Konrad Fath

Große Trauer beim Sozialunternehmen KJF Augsburg: Konrad Fath, Leiter der Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren in Dürrlauingen (Kreis Günzburg) und Augsburg, ist im Alter von 63 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

„Diese Nachricht macht uns alle sehr traurig. Wir hatten gehofft, dass er den Kampf gegen seine schwere Erkrankung gewinnt und wir ihn persönlich in seinen Ruhestand verabschieden können“, so der Vorstandsvorsitzende der KJF Augsburg, Markus Mayer. „Herr Fath hat viel für die KJF und die Jugendlichen in den von ihm geleiteten Einrichtungen getan. Wir sind voller Trauer und ihm in tiefer Dankbarkeit verbunden. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Über Konrad Fath

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Fath war ein geschätzter Fachmann in der Branche der beruflichen Integration Jugendlicher mit Startschwierigkeiten und Handicaps. 1985 hatte er bei der KJF als Diplom-Psychologe im heutigen Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrum Sankt Elisabeth in Augsburg angefangen. 1996 wurde er dort stellvertretender Leiter, im Jahr 2000 übernahm er die Gesamtleitung. Zusätzlich übernahm er im Jahr 2013 die Leitung des Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrums Sankt Nikolaus in Dürrlauingen. Darüber hinaus war er unter anderem als Sprecher der sieben Bayerischen Berufsbildungswerke aktiv.

Auch der Vorsitzende der Gesamt-Mitarbeitervertretung der KJF, Stefan Görge, brachte seine Trauer zum Ausdruck. „Mit Herrn Fath verlieren wir einen Menschen, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Mitarbeitervertretung und Jugendlichen auf Augenhöhe begegnete. Er lebte eine Haltung im persönlichen Umgang vor, die wir uns alle zum Vorbild nehmen sollten.“

Über die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die KJF Augsburg ist einer der größten Anbieter für Gesundheits-, Sozial- und Bildungsdienstleistungen in Bayern. Seit 1911 erarbeitet das Sozialunternehmen mit rund 80 Einrichtungen und Diensten vor allem für Kinder, Jugendliche und Familien Lösungen für die verschiedensten individuellen Bedürfnisse. Dazu zählen die Kinder- und Jugendhilfe mit Kindertagesstätten, Stationäre Wohnformen oder die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung. Außerdem sind Angebote für Beruf und Arbeit sowie Integrationsunternehmen und -dienste in Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren Aufgaben der KFJ. Zusätzlich ist die KJF in der Medizin mit mehreren Kliniken sowie der Arbeit in verschiedenen Schulen aktiv. Darüber hinaus bildet die KJF Augsburg kontinuierlich annähernd 500 Fachkräfte für soziale und medizinische Berufe aus. Vorstandsvorsitzender ist Markus Mayer, Vorsitzender des Aufsichtsrates Domkapitular Armin Zürn. Insgesamt beschäftigt die KJF rund 5.800 Mitarbeiter.

Artikel teilen
Leiter der Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren

Dürrlauingen: KJF Augsburg trauert um Konrad Fath

Große Trauer beim Sozialunternehmen KJF Augsburg: Konrad Fath, Leiter der Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren in Dürrlauingen (Kreis Günzburg) und Augsburg, ist im Alter von 63 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

„Diese Nachricht macht uns alle sehr traurig. Wir hatten gehofft, dass er den Kampf gegen seine schwere Erkrankung gewinnt und wir ihn persönlich in seinen Ruhestand verabschieden können“, so der Vorstandsvorsitzende der KJF Augsburg, Markus Mayer. „Herr Fath hat viel für die KJF und die Jugendlichen in den von ihm geleiteten Einrichtungen getan. Wir sind voller Trauer und ihm in tiefer Dankbarkeit verbunden. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Über Konrad Fath

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Fath war ein geschätzter Fachmann in der Branche der beruflichen Integration Jugendlicher mit Startschwierigkeiten und Handicaps. 1985 hatte er bei der KJF als Diplom-Psychologe im heutigen Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrum Sankt Elisabeth in Augsburg angefangen. 1996 wurde er dort stellvertretender Leiter, im Jahr 2000 übernahm er die Gesamtleitung. Zusätzlich übernahm er im Jahr 2013 die Leitung des Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrums Sankt Nikolaus in Dürrlauingen. Darüber hinaus war er unter anderem als Sprecher der sieben Bayerischen Berufsbildungswerke aktiv.

Auch der Vorsitzende der Gesamt-Mitarbeitervertretung der KJF, Stefan Görge, brachte seine Trauer zum Ausdruck. „Mit Herrn Fath verlieren wir einen Menschen, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Mitarbeitervertretung und Jugendlichen auf Augenhöhe begegnete. Er lebte eine Haltung im persönlichen Umgang vor, die wir uns alle zum Vorbild nehmen sollten.“

Über die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die KJF Augsburg ist einer der größten Anbieter für Gesundheits-, Sozial- und Bildungsdienstleistungen in Bayern. Seit 1911 erarbeitet das Sozialunternehmen mit rund 80 Einrichtungen und Diensten vor allem für Kinder, Jugendliche und Familien Lösungen für die verschiedensten individuellen Bedürfnisse. Dazu zählen die Kinder- und Jugendhilfe mit Kindertagesstätten, Stationäre Wohnformen oder die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung. Außerdem sind Angebote für Beruf und Arbeit sowie Integrationsunternehmen und -dienste in Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren Aufgaben der KFJ. Zusätzlich ist die KJF in der Medizin mit mehreren Kliniken sowie der Arbeit in verschiedenen Schulen aktiv. Darüber hinaus bildet die KJF Augsburg kontinuierlich annähernd 500 Fachkräfte für soziale und medizinische Berufe aus. Vorstandsvorsitzender ist Markus Mayer, Vorsitzender des Aufsichtsrates Domkapitular Armin Zürn. Insgesamt beschäftigt die KJF rund 5.800 Mitarbeiter.

nach oben