AL-KO Kober AG

AL-KO würdigt Engagement der Nachwuchskräfte

Die Auszubildenden mit Ausbildern, Vertretern des Vorstandes, des Betriebsrats und des Zentralen Personalwesens, Foto: AL-KO

Mit großem Erfolg haben alle 19 Auszubildenden im Landkreis Günzburg ihre Lehrzeit bei der AL-KO KOBER GROUP abgeschlossen. Im Rahmen der traditionellen Freisprechungsfeier mit anschließendem Stehempfang würdigte AL-KO das Engagement der Nachwuchskräfte.

Die AL-KO KOBER GROUP hob insbesondere die Leistungen von Maria Siegner (AL-KO Preis und Schulpreis) und Maximilian Bestler (Schulpreis) hervor. Beide erhielten für ihre herausragenden Ausbildungs-Abschlüsse eine besondere Auszeichnung. Bei der Feierstunde wurden die Glückwünsche des Vorstands überbracht. An der Feierstunde nahmen AL-KO Vorstandssprecher Roland Kober und die Betriebsräte Monika Schönberger und Hans Ordosch teil. Außerdem waren Christian Bosch, die Vorsitzenden der Jugend- und Ausbildungsvertretung Eileen Carr und Angelika Klein anwesend. Teilgenommen haben auch der Leiter Personalwesen Deutschland, Sascha Brunnhuber, sowie die Ausbilder Bettina Ruder, Roland Wilcke, Martin Weschta, Frank Schmid und Günter Vogele.

Roland Kober lobt Fleiß, Können und Engagement

Roland Kober würdigte bei der Zeugnisübergabe den Fleiß, das Können und nicht zuletzt auch das Engagement der jungen Mitarbeiter von AL-KO. „Die Investition des Unternehmens in eine gute und fundierte Ausbildung der Mitarbeiter sei eine Investition in die Zukunft der Nachwuchskräfte. Zugleich ist es auch eine Investition in die Zukunft von AL-KO. „Wir benötigen leistungsfähige, gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter. So sichern wir unsere Zukunft und die Standorte in der Region.“ Gleichzeitig motivierte er die jungen Mitarbeiter, den Lernprozess aktiv am Laufen zu halten. Außerdem wies er auf die Möglichkeiten zur Weiterbildung – insbesondere auf die Kurse im AL-KO Campus – hin. „Nutzen Sie Ihre Chancen. Sie sind jung, Sie wollen vorwärts kommen. Packen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen geboten werden, am Schopf!“

„Ohne Weiterbildung im Berufsleben geht gar nichts mehr“

Auch die Betriebsrats-Vorsitzende, Monika Schönberger, gratulierte den Gesellinnen und Gesellen zu Ihrem Prüfungserfolg. Sie stellte kurz die teilweise Jahrhunderte alte Tradition der Freisprechung vor. Sie blickte aber auch in die Zukunft und legte den jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ans Herz, sich ständig weiter zu qualifizieren. Auch wenn die offizielle Lehrzeit nun abgeschlossen sei. „In einer schnelllebigen Zeit wie dieser geht ohne Weiterbildung im Berufsleben gar nichts mehr.“

Nachwuchskräfte mit Wissensdurst, Tatendrang, Ausdauer und neuen Ideen

Dem schloss sich Sascha Brunnhuber, Leiter Personalwesen Deutschland, an. „Sie haben eine wichtige Weiche gestellt, als Sie Ihre Ausbildung in unserem Betrieb aufgenommen haben. Wir freuen uns sehr, dass Sie Ihre Berufsausbildung in den vergangenen Jahren so ernst genommen haben. Sie haben so viel Wissensdurst, Tatendrang, Ausdauer und neue Ideen investiert. So haben sie nicht nur sich selber kontinuierlich weiterentwickelt, sondern auch unser Unternehmen ganz entscheidend mitgeprägt haben.“ Und er spornte, wie seine Vorredner, die Nachwuchskräfte von AL-KO an, sich den ständig ändernden Herausforderungen zu stellen: „Unser Arbeitsumfelds wird immer komplexer. Die Halbwertszeit unseres Wissens verkürzt sich. Wir werden immer stärker gefordert sein, uns lebenslang auszubilden – und vor allem das Streben nach stetiger Optimierung nie aufzugeben.“

www.al-ko.com

Artikel teilen
AL-KO Kober AG

AL-KO würdigt Engagement der Nachwuchskräfte

Die Auszubildenden mit Ausbildern, Vertretern des Vorstandes, des Betriebsrats und des Zentralen Personalwesens, Foto: AL-KO

Mit großem Erfolg haben alle 19 Auszubildenden im Landkreis Günzburg ihre Lehrzeit bei der AL-KO KOBER GROUP abgeschlossen. Im Rahmen der traditionellen Freisprechungsfeier mit anschließendem Stehempfang würdigte AL-KO das Engagement der Nachwuchskräfte.

Die AL-KO KOBER GROUP hob insbesondere die Leistungen von Maria Siegner (AL-KO Preis und Schulpreis) und Maximilian Bestler (Schulpreis) hervor. Beide erhielten für ihre herausragenden Ausbildungs-Abschlüsse eine besondere Auszeichnung. Bei der Feierstunde wurden die Glückwünsche des Vorstands überbracht. An der Feierstunde nahmen AL-KO Vorstandssprecher Roland Kober und die Betriebsräte Monika Schönberger und Hans Ordosch teil. Außerdem waren Christian Bosch, die Vorsitzenden der Jugend- und Ausbildungsvertretung Eileen Carr und Angelika Klein anwesend. Teilgenommen haben auch der Leiter Personalwesen Deutschland, Sascha Brunnhuber, sowie die Ausbilder Bettina Ruder, Roland Wilcke, Martin Weschta, Frank Schmid und Günter Vogele.

Roland Kober lobt Fleiß, Können und Engagement

Roland Kober würdigte bei der Zeugnisübergabe den Fleiß, das Können und nicht zuletzt auch das Engagement der jungen Mitarbeiter von AL-KO. „Die Investition des Unternehmens in eine gute und fundierte Ausbildung der Mitarbeiter sei eine Investition in die Zukunft der Nachwuchskräfte. Zugleich ist es auch eine Investition in die Zukunft von AL-KO. „Wir benötigen leistungsfähige, gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter. So sichern wir unsere Zukunft und die Standorte in der Region.“ Gleichzeitig motivierte er die jungen Mitarbeiter, den Lernprozess aktiv am Laufen zu halten. Außerdem wies er auf die Möglichkeiten zur Weiterbildung – insbesondere auf die Kurse im AL-KO Campus – hin. „Nutzen Sie Ihre Chancen. Sie sind jung, Sie wollen vorwärts kommen. Packen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen geboten werden, am Schopf!“

„Ohne Weiterbildung im Berufsleben geht gar nichts mehr“

Auch die Betriebsrats-Vorsitzende, Monika Schönberger, gratulierte den Gesellinnen und Gesellen zu Ihrem Prüfungserfolg. Sie stellte kurz die teilweise Jahrhunderte alte Tradition der Freisprechung vor. Sie blickte aber auch in die Zukunft und legte den jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ans Herz, sich ständig weiter zu qualifizieren. Auch wenn die offizielle Lehrzeit nun abgeschlossen sei. „In einer schnelllebigen Zeit wie dieser geht ohne Weiterbildung im Berufsleben gar nichts mehr.“

Nachwuchskräfte mit Wissensdurst, Tatendrang, Ausdauer und neuen Ideen

Dem schloss sich Sascha Brunnhuber, Leiter Personalwesen Deutschland, an. „Sie haben eine wichtige Weiche gestellt, als Sie Ihre Ausbildung in unserem Betrieb aufgenommen haben. Wir freuen uns sehr, dass Sie Ihre Berufsausbildung in den vergangenen Jahren so ernst genommen haben. Sie haben so viel Wissensdurst, Tatendrang, Ausdauer und neue Ideen investiert. So haben sie nicht nur sich selber kontinuierlich weiterentwickelt, sondern auch unser Unternehmen ganz entscheidend mitgeprägt haben.“ Und er spornte, wie seine Vorredner, die Nachwuchskräfte von AL-KO an, sich den ständig ändernden Herausforderungen zu stellen: „Unser Arbeitsumfelds wird immer komplexer. Die Halbwertszeit unseres Wissens verkürzt sich. Wir werden immer stärker gefordert sein, uns lebenslang auszubilden – und vor allem das Streben nach stetiger Optimierung nie aufzugeben.“

www.al-ko.com

nach oben