B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
AL-KO THERM: Energie-Einsparung im Mittelstand
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
AL-KO THERM

AL-KO THERM: Energie-Einsparung im Mittelstand

AL-KO THERM macht sich stark für Energieeinsparung in mittelständischen Unternehmen. Beim Besuch von Energiepolitik-Koordinator Thomas Bareiß bei AL-KO wurde über die energiepolitischen Möglichkeiten der Zukunft gesprochen.

Die AL-KO THERM GMBH setzt verstärkt auf eine ökologische Zukunft. Bereits seit Jahren gilt das Prinzip, mit durchdachten Hightech-Anlagen präzise konditionierte Luft und damit effiziente Lösungen für jeden Anspruch anzubieten. Dabei stehen niedrige Betriebskosten (Life-Cycle-Costs) im Einklang mit niedrigem Energieverbrauch – zusammengefasst unter dem Motto: SAVE ENERGY. In einem fachpolitischen Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Thomas Bareiß, Koordinator für Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, erörterten AL-KO Vorstand Raymond Kober, Geschäftsführer Carsten Stuck und Produktionsleiter Stefan Hafner die energiepolitischen Möglichkeiten der Zukunft. Es waren sich alle einig: Es ist sinnvoller, Energie zu sparen als diese teuer zu produzieren. Und moderne Lüftungsanlagen können einen erheblichen Beitrag zur Energieeinsparung leisten.

AL-KO THERM stellt individuelle Kundenlösungen her

Bei seinem Besuch im Stammsitz der AL-KO THERM GBMH in Jettingen-Scheppach erhielt MdB Thomas Bareiß einen tieferen Einblick in den AL-KO Unternehmensbereich Lufttechnik. In diesem Unternehmensbereich beschäftigt AL-KO derzeit weltweit mehr als 700 Mitarbeiter und wird im Jahr 2011 einen Umsatz von etwa 100 Millionen Euro erwirtschaften. Beim Rundgang durch die Produktionsanlagen von AL-KO THERM stellte Stefan Hafner die neu strukturierte Fertigung und einzelne Produkte vor. Voraussetzung für den Erfolg von AL-KO THERM sind eine hohe Flexibilität und effiziente Abläufe, denn es werden überwiegend individuelle Kundenlösungen hergestellt. Referenzen aus allen Bereichen und Branchen, seien es Krankenhäuser, Messehallen, Fußballstadien wie die Augsburger SGL Arena, Kreuzfahrtschiffe, Europas größte tropische Urlaubswelt Tropical Islands oder die Neumeyer Station II in der Antarktis, beweisen dies stets aufs Neue.

Bareiß will effiziente Energienutzung verdoppeln

Bundestagsabgeordneter Thomas Bareiß zeigte sich beeindruckt von der AL-KO Firmenphilosophie und dem hohen technischen Knowhow der schwäbischen Lufttechnik-Spezialisten. Als Experte für Energiefragen ist ihm die Energieeffizienz ein besonderes Anliegen. „Dieses Thema ist mit hohen Erwartungen verknüpft“ sagte er. Deshalb sei es der Plan, die Energieeffizienz in der Bundesrepublik in den nächsten zehn Jahren zu verdoppeln. Potenzial sehe er im privaten Wohnungsbau, der über die Kfw-Bank jährlich mit 1,5 Milliarden Euro gefördert werde. Im gewerblichen sei das Konzept noch genauer auszuarbeiten.

Kleine und mittelständische Firmen müssen unterstützt werden

AL-KO Vorstand Raymond Kober unterstützte das Konzept und schlug vor, kleinere und mittelständische Unternehmen beim Thema Energie-Einsparung mit zinsgünstigen Darlehen zu unterstützen. „Das Gewerbe sollte kredittechnisch nicht belastet werden, sondern einen finanziellen Anreiz erhalten“, betonte er. Geschäftsführer Carsten Stuck pflichtete ihm bei: „Eine durchdachte Energieeinsparung durch Sanierung kann durchaus sinnvoller sein, als die Investition in einen Neubau. Wenn der Staat es sich zur Aufgabe gemacht hat die Energiewende einzuleiten, sollte das Energiespar-Potential des Gebäudebestandes von Unternehmen stärkere Beachtung finden.“ Bundestagsabgeordneter Thomas Bareiß bedankte sich für die Anregungen und versprach, bei der Kfw-Bank nachzuhaken, welche Möglichkeiten für kleinere und mittlere Unternehmen ausgearbeitet werden können.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema