B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Tagesmütter – wer haftet, wenn etwas passiert?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ERGO Versicherungsgruppe AG

Tagesmütter – wer haftet, wenn etwas passiert?

 Tagesmütter betreuen Kinder in der Regel in der eigenen Wohnung Bildquelle: Ines Friedrich / pixelio.de

Seit 1. August 2013 haben Eltern mit Kindern unter drei Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Aus verschiedenen Gründen werden Kleinkinder aber auch von Tagesmüttern betreut.

Nicht überall passen Anspruch und Realität zusammen: Die Kita ist zu weit weg, die Betreuung steht erst in ein paar Monaten oder nur für einen Teil des Tages zur Verfügung. Es gibt viele Gründe, aus denen Eltern ihren Nachwuchs bei einer Tagesmutter unterbringen oder am Ende selbst als Tagesmutter tätig werden wollen. Doch die Aufsicht über fremde Kinder bedeutet auch eine große Verantwortung: Wer haftet, wenn ein Unglück geschieht? Antworten dazu gibt Haftpflichtexperte Rolf Mertens von ERGO. Der Betreuungsbedarf für Babys und Kleinkinder ist groß, doch nach wie vor sind Kita-Plätze in vielen Städten knapp. Daher überlegen viele Mütter, neben den eigenen auch fremde Kinder zu beaufsichtigen.


Welche Pflichten und Risiken dürfen die Tagesmütter nicht außer Acht lassen?

Tagesmütter tragen für die ihnen anvertrauten Kinder eine große Verantwortung. Dabei kann selbst dann etwas passieren, wenn man besonders vorsichtig ist. Während der Frühstücksvorbereitung verbrüht die Tagesmutter ein Tageskind versehentlich beim Teekochen. Das Tageskind erleidet starke Verbrennungen. Bleibt ein Kind nach einem solchen Unfall länger oder dauerhaft geschädigt, kann dies für die Tagesmutter weitreichende finanzielle Folgen haben: Neben den Behandlungskosten muss sie eventuell auch die Kosten einer langjährigen Pflege oder gar Schmerzensgeld aus eigener Tasche finanzieren. Um sich dagegen abzusichern, ist eine Privat-Haftpflichtversicherung für Tagesmütter unerlässlich.

Bietet die Privat-Haftpflichtversicherung auch Schutz, wenn die Tagesmutter gegen Bezahlung tätig ist?

Das ist tatsächlich oft ein Knackpunkt, auf den Tagesmütter unbedingt achten sollten: Wer aus reiner Gefälligkeit die Kinder des Nachbarn oder von Freunden betreut, ist im Schadensfall durch seine Privat-Haftpflichtversicherung abgesichert. Betreut eine Tagesmutter den Nachwuchs jedoch gegen Bezahlung, ist sie eventuell vom Versicherungsschutz ihrer Privat-Haftpflichtversicherung ausgenommen. Manche Versicherer, wie zum Beispiel ERGO, sind da etwas großzügiger und gewähren im Schadensfall unabhängig vom Verdienst der Tagesmütter Versicherungsschutz. Das heißt konkret: Mit der Privat-Haftpflichtversicherung ist die Betreuung von bis zu fünf fremden Kindern abgesichert.

Ist die Tagesmutter eigentlich auch für den Fall abgesichert, wenn ein von ihr betreutes Kind einen Schaden verursacht?

Hat die Tagesmutter ihre Aufsichtspflicht verletzt, ersetzt die Privat-Haftpflichtversicherung den Schaden. Eine Aufsichtspflichtverletzung könnte zum Beispiel vorliegen, wenn die Tagesmutter eines ihrer Kinder im Supermarkt vergisst und ihr erst zu Hause auffällt, dass ein Kind fehlt. Nachdem es rund 30 Minuten unbeaufsichtigt im Supermarkt war, zieht das Tageskind die untere Flasche einer Sektpyramide heraus. Zahlreiche Flaschen gehen zu Bruch. Falls die Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde, muss die Tagesmutter nicht haften. Deshalb wehrt die Privat-Haftpflichtversicherung dann die unberechtigten Ansprüche gegebenenfalls auch vor Gericht ab.

Artikel zum gleichen Thema