B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Michael Heilig vom BVMW Donau Riess lud zum Netzwerken ins Steiff Museum
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
BVMW DonauRies

Michael Heilig vom BVMW Donau Riess lud zum Netzwerken ins Steiff Museum

Mittelstand in Aktion. Foto: Michaela Kimmer

Zu einem Unternehmer Treffen der besonderen Art und zum Mittelstands-Austausch bei der tempus-Consulting lud Michael Heilig vom BVMW DonauRies in das weltberühmte Museum Steiff.

Netzwerken bei Fachgesprächen und Kunst – das Konzept des BVMW über ungewöhnliche Themen und Veranstaltungen das mittelständische Unternehmertum zusammenzubringen, stieß bei einer Veranstaltung in Giengen/Brenz auf großes Interesse. Über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem DonauRies, aus München, auch Stuttgart und Ulm folgten wieder einmal der Einladung des Verbands-Beauftragten Michael Heilig aus dem DonauRies zu einer facettenreichen Abendveranstaltung.

Im Mittelpunkt standen zwei Impulsvorträge der in Giengen ansässigen Firma tempus, die mit ihren anwesenden Geschäftsführern Prof. Dr. Jörg Knoblauch, Jürgen Kurz und Jürgen Frey Unternehmen zu größerem wirtschaftlichen Erfolg verhelfen. Die Experten zum Thema „Unternehmensfitness“ sind auch Bestseller-Autoren und arbeiten unter anderem mit der von ihnen entwickelten temp-Methode.

Mittelstands-Austausch vor besonderer Kulisse

Als Veranstaltungsort bot das weltbekannte Steiff-Museum eine besondere Kulisse und einen amüsanten Einstieg zum Kennenlernen mit Museumsführung und Schlangenrutsche, die auch von den meisten Teilnehmern mutig benutzt wurde. Beschleunigen?, nein, entschleunigen war die Devise, und – über den Tellerrand schauen. Hierin erklärt sich der prinzipielle Ansatz von Michael Heilig, der als Beauftragter des BVMW DonauRies im Wirtschaftsdreieck Bayerisch-Schwaben, Mittelfranken, Ostalb die Aufgabe übernahm, durch den Abend zu führen und zusätzlich mit der Vorstellung eines internationalen Installationskünstlers, Johannes Pfeiffer, Kunst und Wirtschaft einander näher zu bringen. Dessen Kurzvortrag zur Sinnhaftigkeit künstlerischen Tuns bewegte die Anwesenden. Mit der Vorstellung einiger seiner Arbeiten im öffentlichen Raum präsentierte der Künstler sein gesamtes gestalterisches Spektrum, was auf große Zustimmung und Interesse stieß.

Kunst & Fachwissen: Eine gelungene Mischung

Beim abschließenden Treffen in den Räumen der Firma tempus informierte die Geschäftsführung über methodische Planung und unternehmerische Strategien anschaulich am Beispiel des eigenen Unternehmens. Darüber hinaus konnten dort kleine Objekte des Künstlers im Original besichtigt werden. Auch ließen sich bei schmackhaftem Fingerfood und guten Gesprächen die Eindrücke des Abends vertiefen.

Die Mischung macht's, war das überaus positive Resümee der Veranstaltung und die einhellige Meinung der Teilnehmer: Fachinformationen, Wissenswertes über Kunst und eine mal ganz andere Sinneserfahrung.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema