Bundesagentur für Arbeit Donauwörth

MdB Lange informiert sich über den regionalen Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Donauwörth

U. Lange (Mitte) ist über die positiven Nachrichten erfreut. Foto: Bundesagentur für Arbeit Donauwörth

Claudia Wolfinger, Chefin der Agentur für Arbeit Donauwörth, informierte den Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange über die örtliche Arbeitsmarktsituation.

Die niedrigste Arbeitslosenquote

Momentan liegt im Zuständigkeitsbereich der Donauwörther Agentur für Arbeit die Arbeitslosenquote bei zwei Prozent. Innerhalb der Gruppe der unter 25-Jährigen liegt sie sogar nur bei 1,6 Prozent. Die Region kann nun schon seit vier Monaten die bundesweit niedrigste Arbeitslosenquote vorweisen. Ein Grund für diesen erfreulichen Umstand ist die Einstellungsbereitschaft der regionalen Unternehmen. In den Landkreisen Dillingen und Donau-Ries gibt es nämlich viele offene Stellen. In einigen Bereichen (z.B. Elektrotechnik) zeichnet sich bereits ein Mangel an Fachkräften ab.

Ein dynamischer Arbeitsmarkt

In Nordschwaben steigt die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze seit Jahren an. Der besagte Anstieg liegt über dem Bundesdurchschnitt. Ein Blick auf die letzten zwölf Monate veranschaulicht die Dynamik des regionalen Arbeitsmarktes: 12.383 Personen meldeten sich arbeitslos und 12.635 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. „Ich bin hocherfreut über die Stärke der gesamten Region, insbesondere über den weit überproportionalen Zuwachs bei der Vollzeitbeschäftigung. Dies zeigt die gute Substanz unserer heimischen Betriebe.“, so der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange.

Wo Licht ist, da ist auch Schatten

Allerdings konnten Langzeitarbeitslose, Ältere und Schwerbehinderte von der positiven Entwicklung bisher zu wenig profitieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bundesagentur für Arbeit Donauwörth

MdB Lange informiert sich über den regionalen Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Donauwörth

U. Lange (Mitte) ist über die positiven Nachrichten erfreut. Foto: Bundesagentur für Arbeit Donauwörth

Claudia Wolfinger, Chefin der Agentur für Arbeit Donauwörth, informierte den Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange über die örtliche Arbeitsmarktsituation.

Die niedrigste Arbeitslosenquote

Momentan liegt im Zuständigkeitsbereich der Donauwörther Agentur für Arbeit die Arbeitslosenquote bei zwei Prozent. Innerhalb der Gruppe der unter 25-Jährigen liegt sie sogar nur bei 1,6 Prozent. Die Region kann nun schon seit vier Monaten die bundesweit niedrigste Arbeitslosenquote vorweisen. Ein Grund für diesen erfreulichen Umstand ist die Einstellungsbereitschaft der regionalen Unternehmen. In den Landkreisen Dillingen und Donau-Ries gibt es nämlich viele offene Stellen. In einigen Bereichen (z.B. Elektrotechnik) zeichnet sich bereits ein Mangel an Fachkräften ab.

Ein dynamischer Arbeitsmarkt

In Nordschwaben steigt die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze seit Jahren an. Der besagte Anstieg liegt über dem Bundesdurchschnitt. Ein Blick auf die letzten zwölf Monate veranschaulicht die Dynamik des regionalen Arbeitsmarktes: 12.383 Personen meldeten sich arbeitslos und 12.635 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. „Ich bin hocherfreut über die Stärke der gesamten Region, insbesondere über den weit überproportionalen Zuwachs bei der Vollzeitbeschäftigung. Dies zeigt die gute Substanz unserer heimischen Betriebe.“, so der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange.

Wo Licht ist, da ist auch Schatten

Allerdings konnten Langzeitarbeitslose, Ältere und Schwerbehinderte von der positiven Entwicklung bisher zu wenig profitieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben