B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Kasernenschließung lässt Donauwörth rotieren
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Donau-Ries

Kasernenschließung lässt Donauwörth rotieren

Die Kaserne in Donauwörth soll geschlossen werden. Das birgt viele Herausforderungen. Foto: Gabi Eder / pixelio.de
Die Kaserne in Donauwörth soll geschlossen werden. Das birgt viele Herausforderungen. Foto: Gabi Eder / pixelio.de

Im Landratsamt Donauwörth traf sich jüngst das Lenkungsgremium des Konversionsmanagements. Dabei stand die Alfred-Delp-Kaserne und dessen Schließung im Mittelpunkt. Für den Landkreis Donau-Ries könnte das nämlich unangenehme Folgen haben.

Die Schließung der Kaserne in Donauwörth war Grund für die letzte Sitzung des Lenkungsgremiums im Landratsamt. Dieses besprach die Möglichkeiten, um die negativen Effekte für den Landkreis Donau-Ries, die durch die Schließung der Kaserne entstehen, gering zu halten. Mögliche Folgen erläuterte Konversionsmanager Stefan Wieschebrock: „Durch den Verlust von über 1.000 Dienstposten bei der Bundeswehr wird der demographische Wandel negativ beeinflusst. Damit muss mit einem hohen Kaufkraftverlust gerechnet werden“, so Wieschebrock. Um dagegen vorzugehen will das Konversionsmanagement mit Projekten eingreifen. Diese beziehen sich auf die Felder Wirtschaft, Regionalmarketing, Fachkräftesicherung, Flächenmanagement und Demographie. Firmen, die die Bundeswehr als Auftraggeber verlieren werden, sollen außerdem unterstützt werden.

Lenkungsgremium stimmt zu

Ein weiterer Ansatzpunkt ist die Stärkung der Infrastruktur. Damit sollen Abwanderungen verhindert, bzw. minimiert werden. Die Stärkung der Infrastruktur beinhaltet auch ein Flächenmanagement, bei dem attraktive Wohnanlagen im Landkreis geschaffen werden müssen. Das Gremium des Konversionsmanagements begleitet zudem die Frage, wie die wohnortnahe Gesundheitsversorgung im Landkreis gesichert werden kann. „Das Konversionsmanagement hat sich viel vorgenommen, jetzt geht es um die Umsetzung“, weiß Landrat Stefan Rößle. Insgesamt stimmte das Lenkungsgremium den geplanten Maßnahmen zu.

Maßnahmen erfahren Unterstützung

Mitglieder des Lenkungsgremiums sind Vertreter des Wirtschaftsministeriums, der Regierung von Schwaben sowie Kreistagsfraktionen. Außerdem nahmen Verantwortliche der Kommunen im Landkreis Donau-Ries, der lokalen Wirtschaft, der Bundeswehr und der Stadt Donauwörth an den Gesprächen teil. Unterstützung erfährt das Vorhaben durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform