Kranführeraufzüge

GEDA und Matebat geben Zusammenarbeit bekannt

Matebat-Geschäftsführer Philippe Cohet und Johann Sailer, Geschäftsführer GEDA,. Foto: GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG
Der deutsche Bau- und Industrieaufzughersteller und das französische Vermietunternehmen arbeiten künftig gemeinsam an verbesserten Kranführeraufzügen. Da sich die Richtlinien hierfür 2019 in Frankreich ändern, ergreift Matebat frühzeitig Maßnahmen.

Die Dechentreiter GmbH & Co. KG und Matebat gaben ihre Zusammenarbeit auf der Intermat 2018 in Paris bekannt. Matebat wird seine Mietflotte der Potain-Kräne mit Kranführeraufzügen vom GEDA ausstatten, denn: Ab 2019 sieht die französische Gesetzgebung die Installation eines Kranführeraufzugs für jeden Kran ab einer Förderhöhe von 30 Metern vor.

GEDA und Matebat entwickeln Aufzug weiter

Um für die dadurch steigende Nachfrage gerüstet zu sein, hat sich Matebat entschieden, die Flotte seiner Potain-Kräne mit Kranführeraufzügen vom GEDA Typ 2 PK auszustatten. Beide Unternehmen entwickelten gemeinsam technische Lösungen, um die Montage des bereits am Markt bewährten GEDA 2 PK weiter zu optimieren. Außerdem wurden zusätzliche Sicherheitsfeatures für den gefahrlosen Übertritt zwischen Fahrkorb und Kranmast konstruiert. So sei es möglich, die Sicherheit auf den Baustellen zu erhöhen, wie Matebat Geschäftsführer Philippe Cohet betonte.

Umstellung erfüllt schon jetzt Regularien ab 2019

„Sicherheit und Effizienz stehen bei allen GEDA-Aufzuglösungen an oberster Stelle. Mit dem GEDA 2 PK Kranführeraufzug können wir unserem Kunden Matebat für den französischen Markt eine Lösung bieten, die dank unseren gemeinsamen Entwicklungen schon heute den künftigen Regularien ab 2019 entspricht“, erklärte auch Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA.

Im Ernstfall kann der Kranführeraufzug sogar zum Lebensretter werden. Die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann hierüber eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die zeit- und kostenintensive Anforderung eines Hubschraubers notwendig.

Über GEDA

GEDA ist seit über 85 Jahren in der Baumaschinenbranche und auf Baustellen mit made in Germany aktiv. Die Produktpalette umfasst Seilaufzügen für Handwerker, Transportbühnen bis hin zu Personen- und Materialaufzügen. Hinzu kommt der Produktbereich der Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraftwerken, Zementwerken, Offshoreanlagen, et cetera.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kranführeraufzüge

GEDA und Matebat geben Zusammenarbeit bekannt

Matebat-Geschäftsführer Philippe Cohet und Johann Sailer, Geschäftsführer GEDA,. Foto: GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG
Der deutsche Bau- und Industrieaufzughersteller und das französische Vermietunternehmen arbeiten künftig gemeinsam an verbesserten Kranführeraufzügen. Da sich die Richtlinien hierfür 2019 in Frankreich ändern, ergreift Matebat frühzeitig Maßnahmen.

Die Dechentreiter GmbH & Co. KG und Matebat gaben ihre Zusammenarbeit auf der Intermat 2018 in Paris bekannt. Matebat wird seine Mietflotte der Potain-Kräne mit Kranführeraufzügen vom GEDA ausstatten, denn: Ab 2019 sieht die französische Gesetzgebung die Installation eines Kranführeraufzugs für jeden Kran ab einer Förderhöhe von 30 Metern vor.

GEDA und Matebat entwickeln Aufzug weiter

Um für die dadurch steigende Nachfrage gerüstet zu sein, hat sich Matebat entschieden, die Flotte seiner Potain-Kräne mit Kranführeraufzügen vom GEDA Typ 2 PK auszustatten. Beide Unternehmen entwickelten gemeinsam technische Lösungen, um die Montage des bereits am Markt bewährten GEDA 2 PK weiter zu optimieren. Außerdem wurden zusätzliche Sicherheitsfeatures für den gefahrlosen Übertritt zwischen Fahrkorb und Kranmast konstruiert. So sei es möglich, die Sicherheit auf den Baustellen zu erhöhen, wie Matebat Geschäftsführer Philippe Cohet betonte.

Umstellung erfüllt schon jetzt Regularien ab 2019

„Sicherheit und Effizienz stehen bei allen GEDA-Aufzuglösungen an oberster Stelle. Mit dem GEDA 2 PK Kranführeraufzug können wir unserem Kunden Matebat für den französischen Markt eine Lösung bieten, die dank unseren gemeinsamen Entwicklungen schon heute den künftigen Regularien ab 2019 entspricht“, erklärte auch Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA.

Im Ernstfall kann der Kranführeraufzug sogar zum Lebensretter werden. Die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann hierüber eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die zeit- und kostenintensive Anforderung eines Hubschraubers notwendig.

Über GEDA

GEDA ist seit über 85 Jahren in der Baumaschinenbranche und auf Baustellen mit made in Germany aktiv. Die Produktpalette umfasst Seilaufzügen für Handwerker, Transportbühnen bis hin zu Personen- und Materialaufzügen. Hinzu kommt der Produktbereich der Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraftwerken, Zementwerken, Offshoreanlagen, et cetera.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben