BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V.

BVMW und Die Grünen planen Zusammenarbeit im Wirtschaftsdreieck

Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, war zu Besuch in Nördlingen. Foto: BVMW
Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, war zu Besuch in Nördlingen. Foto: BVMW

Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, kam kürzlich nach Nördlingen. Dort suchte sie das Gespräch mit Albert Riedelsheimer und Ursula Kneißl-Eder, beide Kreisvorsitzende der Grünen, sowie Michael Heilig vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW). Denn künftig wollen die Grünen und der BVMW in der Region Wirtschaftsdreieck Bayerisch-Schwaben, Mittelfranken, Ostalb zusammenarbeiten. 

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Nördlingen konnte kürzlich hohen Besuch im Donau-Ries begrüßen. Denn Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, suchte das Gespräch mit den beiden Kreisvorsitzenden der Grünen Albert Riedelsheimer und Ursula Kneißl-Eder sowie Michael Heilig vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW). Geplant ist eine Zusammenarbeit der Grünen und des BVMW in der Region Wirtschaftsdreieck Bayerisch-Schwaben, Mittelfranken, Ostalb. Auch die Marke DONAURIES wurde im Gespräch thematisiert.

Kleine und unabhängige Unternehmen beweisen eine hohe Flexibilität und Innovationsfähigkeit

Mit der ökologischen Modernisierung, der digitalen Revolution und dem demographischen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft gehen Herausforderungen einher. Um diesen zu begegnen seien die hohe Flexibilität und die Innovationsfähigkeit des Mittelstandes die wesentlichen Voraussetzungen, so die Grünen. Dies gelinge kleinen und unabhängigen Unternehmen leichter als großen Konzernen. Dafür sei die von den Grünen vorangetriebene Energiewende in Deutschland beispielhaft.

Fairer Handel und globale Verantwortung werden thematisiert

Zum Gespräch kam Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, nach Nördlingen ins Donau-Ries. Dort traf sie die beiden Kreisvorsitzenden der Grünen, Albert Riedelsheimer und Ursula Kneißl-Eder und Michael Heilig vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) zum Meinungsaustausch. Denn auch die Grünen und der BVMW wollen künftig in der Region Wirtschaftsdreieck Bayerisch-Schwaben, Mittelfranken, Ostalb zusammenarbeiten. Auch Fragen, wie zum Beispiel fairer Handel und globale Verantwortung, regionale Vermarktung und Ökologie sollen dabei zum Thema werden.

Im politischen Beirat des BVMW sind wichtige Persönlichkeiten der Politik

Ein weiterer Teil des Gesprächs bezog sich auf die neue Marke DONAURIES sowie auf den Politischen Beirat des BVMW. Dieser wurde auf Initiative von BVMW-Präsident Mario Ohoven ins Leben gerufen. Der Beirat steht Präsidium, Vorstand und Bundesgeschäftsführung des Verbandes beratend zur Seite. Auch Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, gehört dem Beirat an. "Das DONAURIES steht auf Top 3 der wirtschaftsstärksten Kreise und Städte in Deutschland und ist eine Top-Marke und mein persönlicher Glückstreffer", so Michael Heilig. "Und dies sollte es für alle sein." 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V.

BVMW und Die Grünen planen Zusammenarbeit im Wirtschaftsdreieck

Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, war zu Besuch in Nördlingen. Foto: BVMW
Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, war zu Besuch in Nördlingen. Foto: BVMW

Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, kam kürzlich nach Nördlingen. Dort suchte sie das Gespräch mit Albert Riedelsheimer und Ursula Kneißl-Eder, beide Kreisvorsitzende der Grünen, sowie Michael Heilig vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW). Denn künftig wollen die Grünen und der BVMW in der Region Wirtschaftsdreieck Bayerisch-Schwaben, Mittelfranken, Ostalb zusammenarbeiten. 

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Nördlingen konnte kürzlich hohen Besuch im Donau-Ries begrüßen. Denn Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, suchte das Gespräch mit den beiden Kreisvorsitzenden der Grünen Albert Riedelsheimer und Ursula Kneißl-Eder sowie Michael Heilig vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW). Geplant ist eine Zusammenarbeit der Grünen und des BVMW in der Region Wirtschaftsdreieck Bayerisch-Schwaben, Mittelfranken, Ostalb. Auch die Marke DONAURIES wurde im Gespräch thematisiert.

Kleine und unabhängige Unternehmen beweisen eine hohe Flexibilität und Innovationsfähigkeit

Mit der ökologischen Modernisierung, der digitalen Revolution und dem demographischen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft gehen Herausforderungen einher. Um diesen zu begegnen seien die hohe Flexibilität und die Innovationsfähigkeit des Mittelstandes die wesentlichen Voraussetzungen, so die Grünen. Dies gelinge kleinen und unabhängigen Unternehmen leichter als großen Konzernen. Dafür sei die von den Grünen vorangetriebene Energiewende in Deutschland beispielhaft.

Fairer Handel und globale Verantwortung werden thematisiert

Zum Gespräch kam Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete aus Neu-Ulm, nach Nördlingen ins Donau-Ries. Dort traf sie die beiden Kreisvorsitzenden der Grünen, Albert Riedelsheimer und Ursula Kneißl-Eder und Michael Heilig vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) zum Meinungsaustausch. Denn auch die Grünen und der BVMW wollen künftig in der Region Wirtschaftsdreieck Bayerisch-Schwaben, Mittelfranken, Ostalb zusammenarbeiten. Auch Fragen, wie zum Beispiel fairer Handel und globale Verantwortung, regionale Vermarktung und Ökologie sollen dabei zum Thema werden.

Im politischen Beirat des BVMW sind wichtige Persönlichkeiten der Politik

Ein weiterer Teil des Gesprächs bezog sich auf die neue Marke DONAURIES sowie auf den Politischen Beirat des BVMW. Dieser wurde auf Initiative von BVMW-Präsident Mario Ohoven ins Leben gerufen. Der Beirat steht Präsidium, Vorstand und Bundesgeschäftsführung des Verbandes beratend zur Seite. Auch Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, gehört dem Beirat an. "Das DONAURIES steht auf Top 3 der wirtschaftsstärksten Kreise und Städte in Deutschland und ist eine Top-Marke und mein persönlicher Glückstreffer", so Michael Heilig. "Und dies sollte es für alle sein." 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben