Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember. Zum Jahresende steigt die Arbeitslosenquote an. Donauwörth ist mit der niedrigen Arbeitslosen-Quote im Spitzentrio vertreten.

Zum Ausklang des Jahres zeichnet sich in Nordschwaben ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit ab. Knapp 3.400 Arbeitslose entsprechen einer Quote von 2,7 Prozent. „Der saisonübliche Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel heuer trotz Wintereinbruch im Dezember erfreulich moderat aus. Letztes Jahr um diese Zeit stieg die Arbeitslosen-Quote um 0,3 Prozentpunkte, nun sind es nur 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent Arbeitslosenquote.“, interpretiert Hans-Carol Roth, der Geschäftsführer der Donauwörther Arbeitsagentur, die Bilanz für den Dezember.

Donauwörth im Spitzentrio

„Mit dieser niedrigen Arbeitslosenquote sind wir bayern- und bundesweit im Spitzentrio.“, freut sich Roth. „Der Arbeitsmarkt profitierte im Dezember abermals von der wirtschaftlichen Erholung. Die hohe Bereitschaft der Firmen einzustellen ist nach wie vor da. Die Kurzarbeit verliert abgesehen von der saisonbedingten Kurzarbeit im Bauhauptgewerbe, dem Dachdeckerhandwerk und dem Landschafts- und Gartenbau weiter an Bedeutung.“

Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer

3.389 Arbeitslose im Dezember sind 159 mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahr sind es aber 630 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosen-Quote liegt bei 2,7 Prozent , vor einem Jahr lag die Arbeitslosen-Quote bei 3,3 Prozent. Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es unabhängig von der wirtschaftlichen Lage viel Bewegung. So meldeten sich im Dezember 1.197 Menschen bei der Arbeitsagentur Donauwörth, einem Jobcenter oder einer der Geschäftsstellen in Dillingen oder Nördlingen arbeitslos, während gleichzeitig 1.041 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. Die Arbeitslosen-Quote der 15 bis 24 Jährigen hat sich seit dem letzten Monat um 0,3 Prozentpunkte erhöht, sie liegt aber mit 2,0 Prozent noch deutlich unter der Arbeitslosen-Quote insgesamt.

Mehr offene Stellen gemeldet

Im Dezember wurden den Vermittlerinnen und Vermittlern in Nordschwaben 470 Stellen gemeldet, das sind 258 mehr als ein Jahr zuvor. Im Stellenpool befinden sich derzeit 969 Angebote, 437 mehr als vor einem Jahr. Gesucht wird vor allem im Verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen und in der Zeitarbeit. Seit Jahresbeginn sind 5.485 Stellen gemeldet worden. Das sind 1.580 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Kurzarbeit verliert weiterhin an Bedeutung

„Das Thema konjunkturelle Kurzarbeit verliert weiterhin an Bedeutung.“, so Roth weiter. Die aktuellsten statistischen Auswertungen liegen aus meldetechnischen Gründen für den Juni 2010 vor: Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten 93 Betriebe mit 1.202 Personen aus wirtschaftlichen Gründen verkürzt. Zum Vergleich die Zahlen vom Juni 2009: damals arbeiteten 117 Betriebe mit 2.836 Personen verkürzt. „Nach unseren aktuellen Schätzungen stagniert seit August 2010 die Zahl der Firmen, die von konjunktureller Kurzarbeit betroffen sind bei 60. Ende Dezember planen etliche Betriebe, die Kurzarbeit zu beenden.“

Arbeitslosen-Quote in Donauwörth und Nördlingen jeweils unter 3 Prozent

Die Arbeitslosigkeit ist in Donauwörth im Dezember um 41 auf 1.021 Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 296 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,3 Prozent wie im Vormonat, im Vorjahr lag sie bei 3,1 Prozent.

In Nördlingen stieg die Arbeitslosigkeit im Dezember um 58 auf 763 Personen . Im Vergleich zum Dezember 2009 gab es 172 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,7 Prozent, im Vormonat waren es 2,5 Prozent und vor einem Jahr hatte sie bei 3,3 Prozent gelegen.

Jobcenter Donau-Ries hält die Arbeitslosen-Quote

Beim Jobcenter Donau-Ries waren im Dezember 771 Arbeitslose gemeldet. Im Vergleich zum Dezember 2009 gab es 106 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 1,1 Prozent wie im Vormonat. Vor einem Jahr lag sie bei 1,2 Prozent.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember. Zum Jahresende steigt die Arbeitslosenquote an. Donauwörth ist mit der niedrigen Arbeitslosen-Quote im Spitzentrio vertreten.

Zum Ausklang des Jahres zeichnet sich in Nordschwaben ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit ab. Knapp 3.400 Arbeitslose entsprechen einer Quote von 2,7 Prozent. „Der saisonübliche Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel heuer trotz Wintereinbruch im Dezember erfreulich moderat aus. Letztes Jahr um diese Zeit stieg die Arbeitslosen-Quote um 0,3 Prozentpunkte, nun sind es nur 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent Arbeitslosenquote.“, interpretiert Hans-Carol Roth, der Geschäftsführer der Donauwörther Arbeitsagentur, die Bilanz für den Dezember.

Donauwörth im Spitzentrio

„Mit dieser niedrigen Arbeitslosenquote sind wir bayern- und bundesweit im Spitzentrio.“, freut sich Roth. „Der Arbeitsmarkt profitierte im Dezember abermals von der wirtschaftlichen Erholung. Die hohe Bereitschaft der Firmen einzustellen ist nach wie vor da. Die Kurzarbeit verliert abgesehen von der saisonbedingten Kurzarbeit im Bauhauptgewerbe, dem Dachdeckerhandwerk und dem Landschafts- und Gartenbau weiter an Bedeutung.“

Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer

3.389 Arbeitslose im Dezember sind 159 mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahr sind es aber 630 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosen-Quote liegt bei 2,7 Prozent , vor einem Jahr lag die Arbeitslosen-Quote bei 3,3 Prozent. Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es unabhängig von der wirtschaftlichen Lage viel Bewegung. So meldeten sich im Dezember 1.197 Menschen bei der Arbeitsagentur Donauwörth, einem Jobcenter oder einer der Geschäftsstellen in Dillingen oder Nördlingen arbeitslos, während gleichzeitig 1.041 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. Die Arbeitslosen-Quote der 15 bis 24 Jährigen hat sich seit dem letzten Monat um 0,3 Prozentpunkte erhöht, sie liegt aber mit 2,0 Prozent noch deutlich unter der Arbeitslosen-Quote insgesamt.

Mehr offene Stellen gemeldet

Im Dezember wurden den Vermittlerinnen und Vermittlern in Nordschwaben 470 Stellen gemeldet, das sind 258 mehr als ein Jahr zuvor. Im Stellenpool befinden sich derzeit 969 Angebote, 437 mehr als vor einem Jahr. Gesucht wird vor allem im Verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen und in der Zeitarbeit. Seit Jahresbeginn sind 5.485 Stellen gemeldet worden. Das sind 1.580 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Kurzarbeit verliert weiterhin an Bedeutung

„Das Thema konjunkturelle Kurzarbeit verliert weiterhin an Bedeutung.“, so Roth weiter. Die aktuellsten statistischen Auswertungen liegen aus meldetechnischen Gründen für den Juni 2010 vor: Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten 93 Betriebe mit 1.202 Personen aus wirtschaftlichen Gründen verkürzt. Zum Vergleich die Zahlen vom Juni 2009: damals arbeiteten 117 Betriebe mit 2.836 Personen verkürzt. „Nach unseren aktuellen Schätzungen stagniert seit August 2010 die Zahl der Firmen, die von konjunktureller Kurzarbeit betroffen sind bei 60. Ende Dezember planen etliche Betriebe, die Kurzarbeit zu beenden.“

Arbeitslosen-Quote in Donauwörth und Nördlingen jeweils unter 3 Prozent

Die Arbeitslosigkeit ist in Donauwörth im Dezember um 41 auf 1.021 Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 296 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,3 Prozent wie im Vormonat, im Vorjahr lag sie bei 3,1 Prozent.

In Nördlingen stieg die Arbeitslosigkeit im Dezember um 58 auf 763 Personen . Im Vergleich zum Dezember 2009 gab es 172 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,7 Prozent, im Vormonat waren es 2,5 Prozent und vor einem Jahr hatte sie bei 3,3 Prozent gelegen.

Jobcenter Donau-Ries hält die Arbeitslosen-Quote

Beim Jobcenter Donau-Ries waren im Dezember 771 Arbeitslose gemeldet. Im Vergleich zum Dezember 2009 gab es 106 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 1,1 Prozent wie im Vormonat. Vor einem Jahr lag sie bei 1,2 Prozent.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben