B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Schwäbisches Informationszentrum veranstaltet Vortrag zur Thermographie
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Schwäbisches Informationszentrum veranstaltet Vortrag zur Thermographie

Dipl.-Ing. Josef Wolf spricht zur thermografischen Gebäudeüberprüfung in Lauingen. Foto: LRA Dillingen

Vom Thema Energiewende sind alle betroffen. Einen wichtigen Faktor hierbei spielt auch der Energieverbrauch des Eigenheims. Doch wie kann man sein Haus energieeffizienter machen? Das Schwäbische Informationszentrum für regenerative Energien veranstaltet dazu am 7. Oktober einen Vortrag mit dem Titel „Einsatzmöglichkeiten der Thermographie zur Gebäudeüberprüfung“.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

„Einsatzmöglichkeiten der Thermographie zur Gebäudeüberprüfung“ – zu diesem Vortrag lädt das Schwäbische Informationszentrum für regenerative Energien am 7. Oktober ein. In der Berufsschule Lauingen wird Dipl.-Ing. Josef Wolf, als Experte für Thermografie am Technologie-Centrum Westbayern (TCW) in Nördlingen, dazu sprechen. Wie wichtig dieses Thema ist, bekräftigte auch der Dillinger Landrat Leo Schrell. Schließlich betrifft die Energiewende alle.

Energetische Gebäudesanierung ist wichtiger Faktor beim Thema Energiewende

Der Landrat weist darauf hin, dass neben zukunftsfähigen Lösungen der Strom- und Wärmeerzeugung durch regenerative Energien, auch Energieeinsparung bei der Energiewende wichtig sind. Zu den effektivsten Maßnahmen zählen hierbei insbesondere energetische Gebäudesanierungen. In privaten Haushalten beträgt der Energieverbrauch für Raumheizungen circa 52 Prozent des gesamten Energieverbrauchs. Undichte Fugen, schlecht isolierte Wände in einem Gebäude – dies alles stellt sowohl eine Belastung für Hausbesitzer als auch für die Umwelt dar. Dipl.-Ing. Josef Wolf thematisiert daher in seinem Vortrag, wie durch Thermografie diese Missstände ausfindig gemacht werden können. Der Experte verfügt über eine langjährige Erfahrung beim Einsatz der Thermografie und Wärmebildkamera im Zusammenhang mit der energetischen Gebäudesanierung.

Das kann die thermografische Gebäudeüberprüfung

Die thermografische Gebäudeüberprüfung bietet sich an, um den energetischen Zustand einer Immobilie umfassend darzustellen und abzubilden. Die Thermographie gilt als schnelle und effiziente Methode, um mögliche energetischer Schwachstellen zu ermitteln. Sie macht den Verlust der Heizenergie durch Wände, Fenster und Dächer sichtbar. Schwachstellen in der Wärmedämmung eines Hauses werden dadurch ebenso aufgespürt wie undichte Fenster und Kältebrücken im Mauerwerk. Die gewonnenen Informationen werden gesammelt und ausgewertet. Das Ergebnis dient dann als Grundlage für gezielte Sanierungsmaßnahmen am entsprechenden Gebäude. Wie Gebäude energieeffizienter werden, ist auch ein Thema auf der 16. RENEXPO in Augsburg.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema