B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
rjv: Fehlen den Bildungsinstitutionen bald die Nachwuchslehrkräfte?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bayerischer Philologenverband Verband der Lehrer an Gymnasien und Berufliche Oberschulen

rjv: Fehlen den Bildungsinstitutionen bald die Nachwuchslehrkräfte?

 Symbolbild. Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Das Thema Fachkräftesicherung ist seit Jahren ein großes Thema in der bayerischen Wirtschaft. Vielen Unternehmen fehlen schon heute qualifizierte Mitarbeiter. Die Referendar- und Jungphilologenvertretung (rjv) hat ein anderes Problem: Immer häufiger kämpfen Lehrer darum, in Bayern eine berufliche Perspektive zu finden. Dabei werden laut rjv qualifizierte Nachwuchskräfte gerade an den bayerischen Gymnasien dringend gebraucht.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Zum neuen Schuljahr werden 350 Lehrer neu an den bayerischen Gymnasien eingestellt. Zu wenige, findet Lisa Fuchs von der Referendar- und Jungphilologenvertretung (rjv). „Mit 534 neuen Stellen war schon der September 2014 ein schlecht bedienter Jahrgang, dass nun nur 350 Neuein­stellungen vorgenommen werden sollen, ist nicht nur zutiefst bedauerlich. Diese Absicht ist auch vor dem Hintergrund, dass allein etwa 700 Stellen durch Pensionierungen, Altersteilzeit oder Beurlaubungen frei werden, überhaupt nicht nachvollziehbar“, erklärt Fuchs.

Bedarf an Nachwuchslehrkräften ungemindert hoch

Auch Maximilian Schmieding, stellvertretender Vorsitzender der rjv, sieht den Stellenwert des bayerischen Gymnasiums in Gefahr. Schmieding ist aktuell selbst Betroffener der restriktiven Einstellungspraxis: Trotz sehr guter Leistungen im gerade abgeschlossenen Referendariat hat er  kein Angebot des Freistaats erhalten. Viele frei werdende Stellen werden derzeit unter Hin­weis auf die demografische Rendite und zurückgehende Schülerzahlen nicht dauerhaft besetzt. Dabei besteht laut Fuchs und Schmieding ein großer Bedarf an Nachwuchslehrkräften. Insbesondere an den Gym­nasien in Ballungsräumen sind die Klassen häufig immer noch groß und die Übertritts­quoten an das Gymnasium unvermindert hoch.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Deutlich weniger Lehrer eingestellt als ursprünglich geplant

Zudem kommt es immer häufiger vor, dass auch Spitzenabsolventen keine Stelle erhalten. Hier scheinen die Lehrerbedarfsprognosen für das Jahr 2015 danebengelegen zu haben. Noch 2010, also in dem Zeitraum, in dem die jetzt fertig ausgebildeten Lehrer im Studium waren, wurden 820 Neueinstellungen am Gymnasium vorhergesagt. Zusammen mit den 232 Einstellungen vom Februar sind es heuer aber lediglich 582 Stellen, die mit neuen Lehrkräften besetzt wurden. Dieser Wert entspricht nur rund 70 Prozent der prognostizierten Zahl. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch, dass dem Gymnasium derzeit viel größere Herausforderungen bevorstehen, als noch vor einigen Jahren absehbar. Inklusion, individuelle Förderung für leistungsschwache und -starke Schüler, die neue MittelstufePlus und die Beschulung von Flüchtlingen gehören zu diesen Aufgaben. Diese können laut Lisa Fuchs und Maximilian Schmieding nur mit mehr Lehrkräften umgesetzt werden. Stattdessen werden viele Lehrkräfte nur befristet eingestellt. Eine sichere Perspektive sieht anders aus.

Lehrernachwuchs geht dem Gymnasium verloren

„Es kann nicht angehen, dass der Freistaat sieben oder acht Jahre lang mit viel Steuer­geld Lehrkräfte ausbildet, die er dann im Regen stehen lässt. Es muss sich endlich eine weitsichtige und nachhaltige Einstellungspolitik durchsetzen, sonst kehren noch mehr Lehramtsabsolventen dem bayerischen Gymnasium den Rücken“, verlangt Fuchs. Sie verweist damit auf den Umstand, dass immer mehr Absolventen aufgrund der mise­rablen Aussichten in andere Bundesländer, Schularten oder auch Berufsfelder wechseln und damit für das bayerische Gymnasium dauerhaft verloren sind.