Nemak

Nemak

Die Lernpartnerschaft zwischen der Realschule Rehlingen-Siersburg und der Firma Nemak aus Dillingen wird bald öffentlich unterschrieben. Jetzt wird die Partnerschaft weitergeführt und ausgebaut.

Schüler fragen sich immer wie es in einem Betrieb so zugeht. Bei der Firma Nemak in Dillingen bekamen die Schüler und Schülerinnen der Erweiterten Realschule bereits bei ihrem Firmenbesuch. Hier wurde geklärt wie Aluminium weiterverarbeitet wird, was bei Nemak für den Umweltschutz getan wird und wie Nemak seine Mitarbeiter in der Produktion einsetzt. Außerdem erhielten die Schüler einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche aber viel wichtiger noch in die einzelnen Berufe.

Es kommt viel auf die Schüler zu

Nemak unterzeichnet am 17.01.2011 eine Lernpartnerschaft mit der Erweiterten Realschule Rehlingen-Siersburg. Mit der öffentlichen Unterzeichnung soll die Lernpartnerschaft weitergeführt und ausgebaut werden. Neben spannenden und anregenden Betriebserkundungen sind Bewerbertrainings für die Schüler/innen geplant und ein festes Kontingent an Praktikumsplätzen im Unternehmen Nemak steht zur Verfügung.

Nemak engagiert sich sozial

„Für unsere Schüler/innen ist das Werk leicht zu erreichen, so dass wir auch viel im Unternehmen direkt vor Ort lernen können. Die Schüler/innen erhalten so frühzeitig Einblick in betriebliche Abläufe und den Arbeitsalltag“, freut sich die Schulleiterin Frau Feld. Die engagierte Personalleiterin der Nemak, Jutta Stratmann, ist angetan vom Erfolg der ersten gemeinsamen Aktivitäten. Für Nemak bedeutet die Lernpartnerschaft soziales Engagement und Investition in die Zukunft: „Wir wünschen uns begeisterte und motivierte Mitarbeiter, die mit Freude zur Arbeit kommen, weil sie mit ihrem Arbeitgeber zufrieden sind und ihren Beruf gerne ausüben.“

Partnerschaften erfordern harte Arbeit

Lernpartnerschaften sind für Schule und Unternehmen oft harte Arbeit, da sie sehr unterschiedliche Voraussetzungen und Strukturen haben. Genau aus diesem Grund haben aber die Jugendlichen einen besonders großen Vorteil, wenn sie Arbeitsleben und Schule bereits parallel kennen lernen. So können sie sich zu einem sehr frühen Zeitpunkt mit der Berufswahl beschäftigen oder auch ganz einfach nur die Anwendung ihres erworbenen Wissens in der Praxis kennenlernen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Nemak

Nemak

Die Lernpartnerschaft zwischen der Realschule Rehlingen-Siersburg und der Firma Nemak aus Dillingen wird bald öffentlich unterschrieben. Jetzt wird die Partnerschaft weitergeführt und ausgebaut.

Schüler fragen sich immer wie es in einem Betrieb so zugeht. Bei der Firma Nemak in Dillingen bekamen die Schüler und Schülerinnen der Erweiterten Realschule bereits bei ihrem Firmenbesuch. Hier wurde geklärt wie Aluminium weiterverarbeitet wird, was bei Nemak für den Umweltschutz getan wird und wie Nemak seine Mitarbeiter in der Produktion einsetzt. Außerdem erhielten die Schüler einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche aber viel wichtiger noch in die einzelnen Berufe.

Es kommt viel auf die Schüler zu

Nemak unterzeichnet am 17.01.2011 eine Lernpartnerschaft mit der Erweiterten Realschule Rehlingen-Siersburg. Mit der öffentlichen Unterzeichnung soll die Lernpartnerschaft weitergeführt und ausgebaut werden. Neben spannenden und anregenden Betriebserkundungen sind Bewerbertrainings für die Schüler/innen geplant und ein festes Kontingent an Praktikumsplätzen im Unternehmen Nemak steht zur Verfügung.

Nemak engagiert sich sozial

„Für unsere Schüler/innen ist das Werk leicht zu erreichen, so dass wir auch viel im Unternehmen direkt vor Ort lernen können. Die Schüler/innen erhalten so frühzeitig Einblick in betriebliche Abläufe und den Arbeitsalltag“, freut sich die Schulleiterin Frau Feld. Die engagierte Personalleiterin der Nemak, Jutta Stratmann, ist angetan vom Erfolg der ersten gemeinsamen Aktivitäten. Für Nemak bedeutet die Lernpartnerschaft soziales Engagement und Investition in die Zukunft: „Wir wünschen uns begeisterte und motivierte Mitarbeiter, die mit Freude zur Arbeit kommen, weil sie mit ihrem Arbeitgeber zufrieden sind und ihren Beruf gerne ausüben.“

Partnerschaften erfordern harte Arbeit

Lernpartnerschaften sind für Schule und Unternehmen oft harte Arbeit, da sie sehr unterschiedliche Voraussetzungen und Strukturen haben. Genau aus diesem Grund haben aber die Jugendlichen einen besonders großen Vorteil, wenn sie Arbeitsleben und Schule bereits parallel kennen lernen. So können sie sich zu einem sehr frühen Zeitpunkt mit der Berufswahl beschäftigen oder auch ganz einfach nur die Anwendung ihres erworbenen Wissens in der Praxis kennenlernen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben