B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Landrat Schrell und Wirtschaftsjunioren: So wird die Region Dillingen wirtschaftlich gestärkt
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Landrat Schrell und Wirtschaftsjunioren: So wird die Region Dillingen wirtschaftlich gestärkt

Beim traditionellen Jahresgespräch zwischen den Wirtschaftsjunioren und dem LRA Dillingen. Foto: LRA Dillingen

Beim traditionellen Jahresgespräch des Landratsamt Dillingen und den Wirtschaftsjunioren im Landkreis waren sich alle Anwesenden einig: Die Stärkung des Wirtschaftstandortes hat eine hohe Priorität. Dazu sind für die kommenden Monate und Jahre mehrere Projekte in Planung.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Für eine nachhaltige Stärkung des Wirtschaftsstandortes Landkreis Dillingen, muss der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur im Landkreis weiter forciert werden. Zu diesem Schluss kamen Landrat Leo Schrell und die Wirtschaftsjunioren im Landkreis Dillingen. Beim traditionellen Jahresgespräch begrüßte deren Vorsitzender, Manuel Stöckle, die Initiativen und Planungen zum dreispurigen Ausbau der B 16 zwischen Lauingen und Günzburg. Auch die Einleitung des Planfeststellungverfahrens für die Umfahrung Höchstädt im Zuge der B 16 stieß auf positives Feedback.

Wohnortnahe Ausbildungs- und Arbeitsplätze haben hohen Stellenwert

Der Landrat nutzte das Gespräch zudem, um auf die wirtschaftlichen Rahmendaten sowie die Lebensbedingungen im Landkreis zu loben. So sei der Landkreis im Bereich der Breitbandversorgung im schwabenweiten Vergleich sehr gut aufgestellt. „Um auch künftig die dringend benötigten Fachkräfte gewinnen zu können“, so Schrell, „ist es wichtig, wohnortnah qualifizierte Ausbildungs- und Arbeitsplätze bereitzustellen“. Schrell dankte in diesem Zusammenhang den Unternehmen der Wirtschaft für ein herausragendes Engagement auf dem Ausbildungssektor.

Landkreis investiert Millionen in die Bildung

Bildung ist schließlich ein wichtiger Punkt auf der Agenda. Um junge Menschen in Dillingen zu halten, sei es wichtig, attraktive Lebensbedingungen als Grundvoraussetzung eines starken Wirtschaftsstandortes zu schaffen. Über dieses nachhaltige Ziel waren sich Wirtschaftsjunioren und Landrat einig. Schrell zufolge nehmen die Bildungsangebote und das Thema Gesundheit eine Schlüsselrolle bei der zukunftsfähigen Entwicklung des Landkreises ein. Deshalb investiere der Landkreis wie seit vielen Jahren in die Modernisierung seiner Bildungseinrichtungen. Bis 2018 werden sich die Investitionen auf insgesamt 90 Millionen Euro summieren.

Gute medizinische Versorgung im Landkreis Dillingen

Aber auch bei der medizinischen Versorgung sieht der Landrat den Kreis gut aufgestellt. Dabei würden die beiden Kreiskliniken Dillingen und Wertingen das Rückgrat der qualitativ hochwertigen und wohnortnahen medizinischen Versorgung darstellen, so Schrell. Beide konnten außerdem im siebten Jahr in Folge eine Steigerung der Patientenzahlen verzeichnen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema